Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Samstag, 4. April 2020, 19:59

Forenbeitrag von: »blankhans«

Deutsche Hirschfänger, um 1800

Ungewöhnlicher Hirschfänger in Form eines Jagdschwertes. Messing-Kreuzgefäss mit Mitteleisen. Aufgelegte Horn-Griffschalen und plastischer Löwenkopf-Knauf. Gekürzte, ältere Pallaschklinge mit noch schwach erkennbaren Ätzungen. Innen im verzierten Rahmen ein Baum und ein Hirsch, der von einem Hund verfolgt wird. Den Abschluss bildet eine Blüte mit Blattdekor. Aussen ähnlich verziert mit Text in zwei Zeilen "Die Jäger haben ein lustiges Leben - Wann sie das Wild im Walde aufheben". Dazugehörige ge...

Samstag, 28. März 2020, 21:12

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Faschinen-Messer M 1875

Eigentumsstück in leichterer Ausführung und mit geätzter Klinge. Auf der Aussenseite die Beschriftung "Feldart. Rgt. König Karl (1. Württ.) No. 13" und innen auf schrägstehenden Bändern "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit". Alles eingerahmt von militärischen Trophäen und Blattwerk. Dazugehörige Lederscheide mit Messingmontur. Gesamtlänge...…………………...635 mm Messerlänge ………………………..605 mm Klingenlänge...…………………...485 mm Klingenbreite (max.)……………..19 mm Gruss blankhans

Samstag, 21. März 2020, 16:25

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Feldwebel-Säbel der Infanterie M 1870

Messing-Bügelgefäss mit glatter Ebenholz-Griffhülse. Abwärts gebogenenes Stichblatt Wappen mit der Devise "FURCHTLOS - UND - TREW". Der achtkantige Knauf mit pilzförmiger Angelmutter. Gerade Rückenklinge mit 23 mm langer Fehlschärfe und dem eingeschlagenen Namen des Herstellers "GEBR. WEYERSBERG SOLINGEN" (1787 - 1883). Die dazugehörige, geschwärzte Lederscheide fehlt. Lt. Gerd Maier wurden von diesem Modell nur insgesamt 200 Stücke hergestellt. Degenlänge..................920 mm Klingenlänge......

Samstag, 14. März 2020, 17:37

Forenbeitrag von: »blankhans«

Franz. Offizier-Degen, 19. Jahrhundert

Offizier-Degenn aus dem 2. Empire (1852 - 70). Vergoldetes Messing-Bügelgefäss mit dem napoleonischen Adler auf dem Stichblatt. Auf Unterseite gestempelt "U.V.". Aufgelegte Perlmutt-Griffschalen. Gerade Dreikant-Hohlschliffklinge geätzt mit Rankenwerk. Geschwärzte Lederscheide mit Messing-Montur. Gesamtlänge...………………….970 mm Degenlänge...…………………...930 mm Klingenlänge...………………....790 mm Klingenbreite (max.)...........17 mm Gruss blankhans

Sonntag, 8. März 2020, 16:02

Forenbeitrag von: »blankhans«

Franz. Infanterie-Offizier-Degen M 1882

Ein weiteres Stück mit Tombak-Gefäss und vier Griffbügeln. Schwarze Büffelhorn-Griffhülse mit verdrillter Messingdraht-Wicklung. Anhängendes Original-Lederportepee. T-förmige Rückenklinge. Blanke Stahlblech-Scheide. Gesamtlänge...…………………...1.095 mm Degenlänge...……………………….1.065 mm Klingenlänge...………………………..920 mm Klingenbreite (max.)…………….…..22 mm Gruss blankhans

Sonntag, 1. März 2020, 22:01

Forenbeitrag von: »blankhans«

Frankreich Garde

Es handelt sich um einen franz. Säbel der Garde Imperiale M 1802. Eigentlich ein recht seltenes Stück, das aber in diesem Zustand und ohne Scheide nicht mehr viel Wert sein dürfte. Am besten ist das Gefäss erhalten, wenn auch mit der falschen Wicklung. Dieses Stück kann ich preislich leider nicht einordnen. Es dürfte sehr auf den eventuellen Käufer ankommen, welcher Preis dafür erzielt werden kann. Gruss blankhans

Sonntag, 1. März 2020, 21:50

Forenbeitrag von: »blankhans«

Bayer. Säbel

Der bayer. Säbel mit den zwei Bügeln dürfte aus der Zeit um 1900 stammen und wurde als Extra-Waffe bei der Kavallerie verwendet. Ohne scheide dürfte er etwa um die 150,-€ bringen. Gruss blankhans

Sonntag, 1. März 2020, 21:47

Forenbeitrag von: »blankhans«

Fragen zu diversen deutschen Säbeln

Hallo, ich kann von dem hess. Säbel Nr. 3 nicht erkennen, wie gut oder wie schlecht die Klinge erhalten ist. Ich bin mir nicht sicher, ob weitere Fotos hilfreich sind. Gruss blasnkhans

Samstag, 29. Februar 2020, 19:34

Forenbeitrag von: »blankhans«

Franz. Faschinen-Messer M 1831

Auf der Parierstange ist aussen ein Stempel "N im Kreis" eingeschlagen und innen die Zahl "1171". Auf der Unterseite befindet sich eine kleine, runde Abnahmemarke. Die beidseitig scharfe Gratklinge ist auf einer Seite gestempelt "TALABOT FS 1832 PARIS". Lederscheide mit Messingmontur in dazugehöriger Tragetasche. Gesamtlänge....................660 mm Messerlänge.....................640 mm Klingenlänge....................485 mm Klingenbreite (max.)............43 mm Gruss blankhans

Samstag, 29. Februar 2020, 19:22

Forenbeitrag von: »blankhans«

Völlig unbekannter Kavalleriesäbel!

Es gab dort ein ähnliches Stück als Modell 1814 für die leichte Kavallerie. Allerdings hatte dieser Säbel kein ovales Stichblatt sondern eine normale Parierstange. Ansonsten würde es vom Gefäss her passen. Ebenso mit Klinge und Scheide. Gruss blankhans

Samstag, 22. Februar 2020, 19:23

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Infanterie-Offizier-Degen n/M (IOD 1889)

Vergoldetes Messing-Bügelgefäss mit Scharnier verziert durch Blattwerk und militärische Trophäen. Vernickelte Rückenklinge mit 30 mm langer Fehlschärfe. Original geschwärzte Stahlblechscheide mit dazugehörigem Stoff-Futteral. Gesamtlänge...…………………….905 mm Degenlänge...……………………...875 mm Klingenlänge...……………………..735 mm Klingenbreite (max.)……………...18 mm Gruss blankhans

Samstag, 22. Februar 2020, 16:17

Forenbeitrag von: »blankhans«

Völlig unbekannter Kavalleriesäbel!

Ich glaube nicht, dass es sich um einen Württemberger handelt. Könnte es vielleicht in Richtung Mecklenburg gehen? Gruss blankhans

Samstag, 15. Februar 2020, 19:29

Forenbeitrag von: »blankhans«

Franz. Offizier-Säbel "Marechaussee" M 1787

Messing-Bügelgefäss mit drei ineinander verschlungenen Terzbügeln. Griffhülse komplett mit verdrilltem Kupferdraht umwickelt. Minimal gekrümmte Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn und Rückenzug.Auf 190 mm geätzt mit ehemals vergoldeten, militärischen Trophäen, Blatt- und Rankenwerk. Am Klingenkopf aussen der Hesteller "Frères Weyersberg Fabricants à Solingen". Darunter ein schrägstehendes Schriftband mit magischen Zeichen. Säbellänge...………………………...1.040 mm Klingenlänge...………………………...890 mm Kl...

Samstag, 8. Februar 2020, 19:37

Forenbeitrag von: »blankhans«

Jäger-Offizier-Säbel, Brabant 1789

Messing-Bügelgefäss mit plastischem Löwenkopf-Knauf. Klinge beidseitig mit vergoldeten Ätzungen beschriftet "VIVE LE CHASSEURS DE BRABANT" (Es leben die Jäger von Brabant). Darunter Wappen und Krone mit dem Löwen von Brabant. Anschliessendes Schriftband "VAINCRE OU MOURIER POUR LA LIBERTE" (Siegen oder sterben für die Freiheit). Am Klingenkopf in vergoldeter Schreibschrift "Prise du Bruxelles Par les Propris Patriote Le 19 sebre 1789" (In Brüssel erbeutet von den Patrioten am 19. September 1789)...

Samstag, 1. Februar 2020, 16:26

Forenbeitrag von: »blankhans«

Bayerisches Artillerie - Seitengewehr M 1892

Datiert 1898. Auf Parierstange aussen Abnahmemarke. Klingenrücken gestempelt "L mit Krone über Zahl 98" (Prinzregent Luitpold, 1886 - 1912) und Abnahmemarke. Schneide angeschliffen. Mundblech der Lederscheide mit Truppenstempel "11.A.6.22." (Königl. Bayer. 11. Feld-Artillerie-Regiment, 6. Batterie, Waffe Nr. 22, Würzburg 1901). Abmessungen wie oben. Grusss blankhans

Samstag, 25. Januar 2020, 19:45

Forenbeitrag von: »blankhans«

Wer kann helfen?

Schwierigkeiten mit dem Umgang des Forums Guten Tag Blankhans, ich bin sehr neu hier und habe grosse Schwierigkeiten mit der Handhabung des Forums. Können Sie mir freundlicherweise als Anfänger eine Anleitung zu Verfügung stellen, wie ich eine erste Antwort in einem Thema geben kann bzw. wie ich ein Thema anfangen kann? Ich suche und suche ein „Button“ wo ich auf „Antworten“ klicken kann oder auf „neues Thema“. Ich finde leider keines. Vielleicht habe ich auch was falsch gemacht bei meiner Regis...

Samstag, 25. Januar 2020, 19:29

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Kavallerie-Offizier-Interimssäbel (Löwenkopf-Säbel) um 1900

Ein weiterer Säbel mit Medusenhaupt aus der Zeit vor 1871. Steckrückenklinge aus Damast-Stahl am Ansatz auf 80 mm geätzt und vergoldet. Aussen der Preussen-Adler unter Krone zusammen mit drei Schriftbändern "MIT GOTT - F. KÖNIG - U. VATERLAND". Innen auf zwei Schriftbändern "DAMASTSTAHL - EISENHAUER". Unter Parierstangen-Lappen aussen eingeschlagene Hersteller-Marke "Wappen mit Wolfsangel unter Krone" (Clemen & Jung, Solingen, 1860 - 1972). Schneide angeschärft. Geschwärzte Stahlblech-Scheide mi...

Dienstag, 21. Januar 2020, 22:39

Forenbeitrag von: »blankhans«

Fragen zu diversen deutschen Säbeln

Wenn die Möglichkeit besteht, würde ich mir den Hessen gerne einmal anschauen. Je nachdem wie die Klinge erhalten ist, käme vielleicht ein Kauf für mich in Frage. Gruss blankhans

Dienstag, 21. Januar 2020, 17:34

Forenbeitrag von: »blankhans«

Fragen zu diversen deutschen Säbeln

Säbel 2 = Bayer. Infanterie-Offizier-Säbel um 1900, ca. 200,-€ Säbel 3 = Hess. Kavallerie-Extra-Säbel um 1900 ca. 350,-€ Säbel 4 = Wahrscheinlich Frankreich frühes 19. Jahrhundert in schlechtem Zustand ca. 150,-€ Gruss blankhans

Samstag, 18. Januar 2020, 21:34

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß.Kürassie-Extra-Degen

Eigentumsstück für Mannschaften ab 1910. Halbe Griffkappe mit Vernietknopf. Geätzte Klinger mit grosser Reiterattacke, militärischen Trophäen und Regimentsbezeichnung. Überproportional viele dieser Pallasche stammen vom Kürassier-Regiment von Driesen (Westf.) No.4 in Münster, so wie auch dieses Stück. Einige Sammler sind der Meinung, dass dies mit den reichen Bauersöhnen innerhalb des Regiments zusammenhing, die sich solche Stücke leisten konnte. Gesamtlänge...…………………..1.065 mm Degenlänge...…………...