Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 317.

Sonntag, 31. Dezember 2017, 15:27

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Frohe Weihnachten 2017

Auch ich wünsche Euch ein gesundes und erfolgreiches Sammlerjahr! Grüße vom Jagdsammler

Sonntag, 24. Dezember 2017, 09:28

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Frohe Weihnachten 2017

Liebe Forumsmitglieder, ich wünsche allen ein frohes aber auch besinnliches Weihnachtsfest! Zugleich möchte ich mich bei all jenen bedanken die das Forum an Leben erhalten. Viele Grüße vom Jagdsammler

Dienstag, 19. Dezember 2017, 20:07

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Wo sind sie geblieben?

Hallo Peter, ich habe den Eindruck, dass sich "die Katze in den Schwanz beißt." Ich meine damit, wenn man sich sagt es interessiert ja doch keinen und postet nichts mehr, dann schläft das Forum endgültig ein. Im Gegenteil, jetzt wo es wieder funktioniert sollte man wieder Leben einhauchen! Ich habe die Bilder in meinen Beiträgen wieder ergänzt und ich glaube viele haben ihre Bilder noch. Es ist zwar ein gewisser Aufwand aber ich denke es lohnt sich. Also nützen wir den Winter und bringen Leben i...

Montag, 18. Dezember 2017, 17:29

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Unbekannter Säbel! Sehr interessantes Stück

Na dann lag ich ja gar nicht so weit daneben. Danke für die Erklärung! Gruß vom Jagdsammler

Dienstag, 5. Dezember 2017, 20:51

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Unbekannter Säbel! Sehr interessantes Stück

Hallo, es ist nicht mein Thema, jedoch erinnert dieser Säbel in Details an ein Klewang. Die Niederländer waren vor ca. 120 Jahren in Indonesien sehr aktiv. Vielleicht könnte es sich um eine Abart eines solchen, dort gebräuchlichen Säbels handeln. Gruß vom Jagdsammler

Montag, 30. Oktober 2017, 20:29

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Hilfe Admins!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gern geschehen! Und nun wieder viel Aktivität im Forum! Grüße vom Jagdsammler

Samstag, 28. Oktober 2017, 15:55

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Hallo zusammen.

Ich möchte hier einen Blüchersäbel vorstellen welcher sich in recht gutem Zustand befindet. Er ist mit diversen Stempeln versehen welche hier durch die Kundigen sicher aufgeklärt werden können. Leider ist die Scheide zwar passend jedoch mit einem anderen Truppenstempel versehen. Zunächst die Maße. Säbel: Gesamtlänge: ....950 mm Sehnenlänge: ....818 mm Pfeilhöhe: .........58 mm Klingenbreite: ....39,6 mm Klingenstärke: .....9,1 mm Fehlschärfe: .......5 mm Griffhöhe: .......125 mm Griffbügel max.:...

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20:07

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Hilfe Admins!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hallo Black, hast Du schon mal das Plus in dem Balken vor dem Wort: Themen angeklickt? Damit kann man den Themenstrang aufklappen. Gruß vom Jagdsammler

Montag, 14. August 2017, 21:41

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Französischer Infanterie Säbel M. 1845

Hallo Burry39, Diese Art der Bezeichnung scheint in die Zeit zwischen 1860 und 1865 zu passen. Dazu bitte mal diesem Link folgen: http://www.klingenthal.fr/zeichen_und_gravuren.htm Hier findet man viel Wissenswertes zu Klingenthal. Ich habe vor einiger Zeit mal einen M1822 aus Klingenthal hier vorgestellt: http://www.blankwaffenforum.de/index.php…d&threadID=8357 Viele Grüße vom Jagdsammler

Samstag, 15. Juli 2017, 18:42

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Replikat oder Original

Hallo Frank, wenn man den Säbel mit der Klinge nach oben hält und dann die "Eule" anschaut, so wird daraus ein Königskopf. Damit hätten wir als Hersteller die Gebrüder Weyersberg aus Solingen. Der Königskopf in dieser Form wurde wohl so ab der Mitte des 19. Jahrhunderts geschlagen. Grüße vom Jagdsammler

Samstag, 1. Juli 2017, 23:52

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Knabendegen aus dem 17. Jahrhundert

Hallo Rothbarsch, danke für Deine Reaktion auf meine Vorstellung, schön wenn noch einige Forumsmitglieder Aktivität zeigen. Der Degen ist auch für die damalige Zeit sehr zierlich. Ein Kostümdegen ist es für mein Dafürhalten nicht, diese wurden erst später zierlicher und waren dafür aufwändiger gestaltet. Die mit großer Wahrscheinlichkeit originale Schnurwicklung kann ich mir gut an einem Knabendegen vorstellen, als Erwachsener fände ich die etwas zu sparsam. Gegen Frankreich habe ich nichts einz...

Montag, 26. Juni 2017, 21:36

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Knabendegen aus dem 17. Jahrhundert

Hallo zusammen, ich möchte heute einen neuerworbenen Degen aus der Zeit um 1650 vorstellen. Er hat ein eisernes Bügelgefäß mit flachem Parierring. Das sogenannte „verknappte“ Bügelgefäß kommt bereits am Anfang des 17. Jahrhunderts auf und war dann in der zweiten Hälfte stärker verbreitet. (Siehe hierzu auch: Heribert Seitz, Blankwaffen II, Seiten 71ff.) Ovaler Knauf mit Vernietknäufchen. Originale Schnurwicklung. Zweischneidige Klinge mit tiefem Hohlschliff und Inschrift: MEFECIT EN TOLEDO. Gesa...

Dienstag, 30. Mai 2017, 22:19

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Heeresgeschichtliches Museum Wien

Hallo zusammen, damit man hier auch wieder einige Bilder zu sehen bekommt stelle ich einige ein, welche ich vor drei Jahren machte. Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen: Ein wirklich sehenswertes Museum. Wenn ich wieder nach Wien komme gehe ich in jedem Fall wieder hin. Gruß vom Jagdsammler

Montag, 17. April 2017, 21:22

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Kerben in Säbel- und Pallaschklingen aus Österreich/Ungarn

Hallo corrado26, das Thema wurde vor Jahren hier schon einmal diskutiert. Siehe hier: http://www.blankwaffenforum.de/index.php?page=Thread&threadID=1506 Da die Verknüpfung wahrscheinlich nicht funktioniert, mal bei Suchen den Titel: "Haken(?) an der Klingenspitze" eingeben. Letzter Beitrag am 09.04.2008 unter der Rubrik: Fragen & Antworten - wer kann helfen? Mehr kann ich zu diesem Thema leider auch nicht beitragen. Gruß vom Jagdsammler

Samstag, 18. März 2017, 23:05

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

unbekannter säbel/degen | erbstück von opa | vermutlich WW 1

Hallo waffenlaie16, der Krug sieht ganz hübsch aus, nur scheint der Reiter später auf den Deckel gekommen zu sein da Artilleriekrüge im Normalfall ein Geschütz an dieser Stelle hatten. Zum Verkauf: der Krug kann über eBay verkauft werden. Der Säbel nicht! Den kann man hier im Forum in der entsprechenden Kategorie anbieten oder über eGun verkaufen. Grüße vom Jagdsammler

Mittwoch, 15. März 2017, 20:09

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

unbekannter säbel/degen | erbstück von opa | vermutlich WW 1

Hallo waffenlaie16, willkommen im Forum. Es scheint ein Artilleriesäbel zu sein. Interessant wäre der Bierkrug, da es sich ja wohl um einen Reservistenkrug handelt. Zeige doch von dem auch ein paar Bilder. Wenn beides zusammengehört und tatsächlich vom Opa ist würde ich es in Ehren halten und keinesfalls verkaufen. Gruß vom Jagdsammler

Dienstag, 21. Februar 2017, 20:56

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Scharfschützenweidmesser 18. Jahrhundert. Kanton Zürich 1770 und später.

Hallo schmiede39, auch von mir einen herzlichen Dank für den interessanten Beitrag und die Bilder der schönen Stücke! Zu den Klingen mit magischen Zahlen und Wolfsdarstellung (ja es soll ein Wolf sein) wäre noch zu erwähnen, dass es sich um Solinger Produkte handelt die mit den Meistern Abraham und Johann Berg, Teschen und Sohn, Peter Mumm, Beyersberg und Abraham Martens in Verbindung gebracht werden. Siehe hierzu: "Hirschfänger" von Herbert H. Westphal Seite 402. Viele Grüße vom Jagdsammler

Montag, 13. Februar 2017, 20:31

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Neuvorstellung / Hilfe bei Bestimmung

Hallo Robo, herzlich willkommen im Forum! Zur Beschriftung kann ich leider nichts sagen, aber dass es ein Österreicher ist! Ich denke es müsste ein Kavallerie Mannschaftssäbel M1869 sein. Schau mal unter Österreich-Kavallerie-Mannschaften und dann bei M 1869. Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen und vielleicht finden sich ja noch einige Österreich Spezialisten. Viele Grüße vom Jagdsammler

Samstag, 28. Januar 2017, 22:01

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Bayerischer Staatsbeamtendegen – Montierung und Datierungsdiskussion

Hallo, hier nun ein Bild des zweiten Degens. Man darf sich von den Griffschalen bitte nicht irritieren lassen, da die nicht original sind. Als der Degen vor ca. 50 Jahren in den Familienbesitz kam fehlten diese und wurden in Elfenbein ersetzt. Nicht stimmig zwar, aber gut gemacht und mir gefällt er so. Die Klinge hat kein Herrschermonogramm, war einst gebläut und hat sehr dezente florale Ätzungen und Trophäen. Sie trägt auch eine Bienenkorb Marke. Eine Händlerbezeichnung, wie ich vermute, ist au...

Montag, 23. Januar 2017, 16:31

Forenbeitrag von: »Jagdsammler«

Bayerischer Staatsbeamtendegen – Montierung und Datierungsdiskussion

Hallo Altbayer, danke für die Einschätzung. Ich war da unschlüssig, auch wegen der Bienenkorb Marke. Leider ist die Klinge in einem recht schlechten Zustand. Dafür war der Degen nicht so teuer. War halt ein Kompromiss. Ich habe da allerdings noch einen, ich muss nur mal einige Bilder machen. Grüße aus Alt- Württemberg vom Jagdsammler