Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 622.

Freitag, 5. Januar 2018, 13:14

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Rittmeister Zürich um 1700 ?

Hallo Dragoner, diese Zahlen zB 1414 sind magische oder glücks Zahlen die man immer wieder auf Klingen findet. Ich habe in ähnliches Stück älter und eisenmontiert als Züricher gefunden, deshalb meine Zuordnung. Auch dieser Hund mit dem buschigen Schwanz taucht immer wieder auf schweizer Klingen auf, auch auf Ordonanzwaffen. Wobei diese aus Solingen stammen könnten. Dort gibt es diesen Hund als Vorlage in den Musternbüchern. Allerdings habe ich diese Klingen mit dem Hund an Degen mit deutschen Gr...

Freitag, 5. Januar 2018, 07:17

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Rittmeister Zürich um 1700 ?

Hier mal ein Bilder von einem Degen, den ich nicht 100% einordnen kann. Könnte für einen Züricher Rittmeister um 1700 sein. Bitte Euere Meinung dazu.

Freitag, 5. Januar 2018, 07:07

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Dolchbajonett 1899 Militärmusik

Guten Morgen schmiede39 und Dragoner, nachdem ich Eueren interessanten Beiträgen entneheme, dass Ihr Euch mit der Materie intensiever beschäftigt habe ich eine Frage. Könnt Ihr mir ein Buch zu Blankwaffen der Schweiz in der Zeit 1700 bis 1800 empfehlen ? Gruß Rothbarsch

Mittwoch, 8. November 2017, 18:08

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Ich bin dann wohl der Neue!

Hallo Martin, willkommen im Forum. Gruß Gerhard

Sonntag, 2. Juli 2017, 09:29

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Knabendegen aus dem 17. Jahrhundert

Hallo Jagdsammler, guten Morgen, das von Dir erwähnte Buch [size=14][b]" Heribert Seitz, Blankwaffen "[/b][/size] habe ich seit den 70er Jahren und finde es sehr gut. Es zeigt nicht einfach nur Bilder und dazu die Modellbezeichnung sondern regt durch stilistische Vergleiche dazu an Blankwaffen zeitlich einzuordnen. Die Mode beeinflusst ja auch die Entwicklung der Blankwaffen. Gruß Rothbarsch

Freitag, 30. Juni 2017, 06:00

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Knabendegen aus dem 17. Jahrhundert

Moin, warum Knabendegen ? Eine normale Größe für die damals durchschnittlich kleineren Leute. Könnte Frankreich sein, denn diesen Ansatz unter dem Griff zur Klinge hin findet man hauptsächlich dort. Gruß Rothbarsch

Dienstag, 23. Mai 2017, 06:52

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Österreichischer Pallasch 1824 mit zusätzlichem Scheidenband

Moin, probier mal mit einem Draht den Du unten zu einem kleinen Häkchen gebogen hast innen unter dem 3. Ring ob es evtl hakt ? Damit kann vielleicht eine Reparatur festgestellt werden Gruß Rothbarsch

Samstag, 25. Februar 2017, 09:44

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Züricher Säbel 1765

hallo schmiede39, ja, bei den Züricher Säbel und den Degen ist der Daumenring an eine Platte die zwischen Hilze und Griff eingeschoben ist oder am Griffring der Hilze angelötet. Diese Eigenheit ist für mich immer ein Hinweis auf Zürich / Schweiz. Ich habe ja auch ein paar Degen eingestellt, aber die Bilder hat es nicht angezeigt. [i]Mal geht`s, mal nicht - abhängig vom Wasserstand in der Karibik.[/i] [b]Ob da der Admin mal was tun kann ?[/b] Gruß Rothbarsch

Freitag, 24. Februar 2017, 09:30

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Zürich 1746

noch ein Züricher 1746

Freitag, 24. Februar 2017, 06:34

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Züricher Degen um 1770

verschiedene Degen von Züricher Offizieren aus der Zeit um 1770

Freitag, 24. Februar 2017, 06:24

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Züricher Säbel 1765

Guten Morgen, hier noch ein Züricher. Gruß Rothbarsch

Donnerstag, 23. Februar 2017, 06:22

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Züricher Säbel 1762

Züricher Säbel 1762 mit Scheide, Klinge Krone, Z, Trophäen, andere Seite mit schwertschwingendem Löwen und " für Gott und das Vatterland" mit Scheide 767, Säbel 728/598/32/22

Donnerstag, 23. Februar 2017, 06:13

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Scharfschützenweidmesser 18. Jahrhundert. Kanton Zürich 1770 und später.

Hallo schmiede39, guten Morgen Blankwaffenfreunde, danke für die Erklärung mit der Krone. Mir wurde auch schon gesagt, das hinge mit den Zähringern zusammen. Was ich aber nie so richtig geglaubt habe. Diese Klingen mit dem geätzten Wolf kenne ich nur von schweizer Blankwaffen. Nur in der Schweiz gibt es Ordonanzwaffen mit diesem Wolf. Auf gekürzten Degenklingen taucht er bei Hirschfängern auf. Aber meist nur in Süddeutschland oder Österreich. Dazu wird er oft als Passauer-Wolf bezeichnet,welcher...

Dienstag, 21. Februar 2017, 06:22

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

unbekannter Säbel - brauch Hilfe

Hallo, könnte eine schwedische Waffe vor 1800 sein. Die tragen Pallasche/Degen in dieser Art. Gruß Rothbarsch

Dienstag, 21. Februar 2017, 06:19

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Scharfschützenweidmesser 18. Jahrhundert. Kanton Zürich 1770 und später.

Guten Morgen schmiede39, danke für den Beitrag und die guten Bilder. Was mir noch niemand richtig erklären konnte, warum ist auf den Klingen aus Zürich zu dieser Zeit ein Kurhut ? Gruß Rothbarsch

Donnerstag, 4. August 2016, 18:41

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Waffen des Orients in Coburg

Hallo Murat, ja, diese Beschreibung der einzelnen Techniken bei der Herstellung von Blankwaffen hat auch mir gefallen. Zudem liegt der Preis nur knapp über dem von Zeitschriften, die viel Werbung enthalten. Gruß Rothbarsch

Dienstag, 2. August 2016, 06:31

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Waffen des Orients in Coburg

17. Dezember 2015 bis 6. November 2016 Kunstvolle Waffen des Orients - Ausgewählte Blankwaffen der Sammlung Werner Uhlmann vom Maghreb bis nach Indien http://www.kunstsammlungen-coburg.de/kunstsammlungen-sonderausstellungen-veranstaltungen-aktuell.php?id=278#m Gruß Rothbarsch

Samstag, 25. Juni 2016, 09:05

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Grenadiersäbel Baden um 1765

Hallo Sammlerfreunde, würde mich von folgendem Säbel trennen: Grenadiersäbel Baden um 1765, Klinge mit Spiegelmonogramm „A M V B“ August Georg Markgraf von Baden, geb 1706, Regent 1761 - 1771, also nur 10 Jahre ! Messinggriff mit halber Herzform und Daumenring ( Gießerstempel auf der Parierstange ) Hilze gedreht,keilförmige Klinge mit beidseitigem Zug am Rücken, 755 / 609 / 34 / 31 Bitte Angebote ( auch Tausch) als private Nachricht. Sende gerne weitere Bilder. Säbel ist weg !

Mittwoch, 16. März 2016, 17:02

Forenbeitrag von: »Rothbarsch«

Österr Füssiliersäbel 1765

hallo caliburn, an eine spätere Aptierung glaube ich weniger, da dann die alte Regimentsbezeichnung ausgeschliffen worden wäre. Beispiele kenne ich, in denen die alte Ätzung durch eine Regmt-Nr 42 ( siehe Bild vom 10.03.16) ersetzt wurde. Der einzige, der von geraden und gebogenen Parierstangen spricht ist Ottenfeld – Teuber in dem Buch DIE ÖSTERREICHISCHE ARMEE 1700-1867 aus dem Jahr 1896. Das kann so stimmen - oder auch einfach geglaubt werden. Frage: " Wer hat einen 1765er Füssilier mit gerad...