Sie sind nicht angemeldet.

21

Dienstag, 26. Dezember 2006, 20:10

Vielen Dank für deine Hilfe.

FredW

22

Donnerstag, 4. Januar 2007, 12:59

Säbel Chile

hallo
hier mal mein säbel aus Chile.
scheint nicht ganz so alt zu sein aber ich hoffe für das forum alt genug.
gruß brumbaer
suche privat fotos bundeswehr wo blankwaffen ob dienstlich oder private blankwaffen mit drauf sind ist egal. je älter je besser.

23

Dienstag, 16. Januar 2007, 13:53

RE: Säbel Chile

Hallo Brumbaer,

habe seit einigen Jahren ein fast identisches Teil.
Die Scheide ist bei mir allerdings blank. (Oder ist nur das Foto
etwas zu dunkel?)

Eine genaue Modelbezeichnung oder wann der Säbel offiziell
eingeführt wurde habe ich nie in Erfahrung bringen können.
Wenn ich die kleine Kontrolleursmarke 'C in Raute' (auf der Fehlschärfe)
jedoch richtig deute, stammt diese von M.P. Chouard
(Kontrolleur Zweiter Klasse in Chatellerault von April 1874 bis 1887 und
Kontrolleuer Erster Klasse bis Dezember 1891), was eine Fertigung
"so um 1890" nahelegt.

Vielleicht haben Sie ja genauere Informationen?

Ob das nun alt genug ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich
bin jedenfals froh, dass es immer noch solche, relativ günstigen
"Einstiegsdrogen" gibt. Bei mir ging der Geschmack von ganz allein in
eine wesentlich ältere (und leider auch deutlich teurere) Richtung... ;-)

Gruß 'Meister Bär'


Wird auf Auktionen oder bei Antiquitätenhändlern auch immer mal wieder als Franzose angeboten...

24

Dienstag, 16. Januar 2007, 19:31

RE: Säbel Chile

hallo
die scheide ist schwarz.
ich finde es ist egal welchen alters oder erhaltung solange es einen gefällt und man seine freude daran hat.
leider habe ich keine infos usw davon.
ist er also doch schon so alt hätte ich nicht gedacht.
gruß brumaer
suche privat fotos bundeswehr wo blankwaffen ob dienstlich oder private blankwaffen mit drauf sind ist egal. je älter je besser.

25

Mittwoch, 15. August 2007, 23:34

Säbel Bestimmung

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Ich würde gerne wissen was das für ein Säbel ist. Auf dem Klingenrücken steht Manufacture d'armes de Châtellerault.

26

Donnerstag, 16. August 2007, 04:13

Es gibt 2 Möglichkeiten, diesen Säbel einzuordnen. Prinzipiell ist es ein für Chile hergestellter Säbel aus der auf dem Klingenrücken erwähnten französischen Manufaktur. Lieferzeit ab den 90er Jahren des 19. Jh. bis in das erste Drittel des 20. Jh. .

Die zweite Variante ist ein, mit originaler Klinge bestücktes Teil, bei dem alle anderen Teile (Griff und Scheide) in Indien nachgefertigt, und über einen deutschen Jagdausstatter vertrieben wurden.
Die Nachbildung der fehlenden Teile, rund um die originale Klinge, wurde auch von diesem Händler in Auftrag gegeben.

Der Entstehungszeitraum der letztgenannten Variante, außer der Klinge, sind die 90er Jahre des 20. Jh. .

Gruß TM

27

Donnerstag, 16. August 2007, 10:14

Das ist ja nun wirklich interessant. Ich habe mir schon immer Gedanken darüber gemacht, warum diese Säbel vom Gefäss her so unterschiedliche Stempeln haben. Vielen Dank für die Info.

Gruss
blankhans

28

Donnerstag, 16. August 2007, 12:17

Sehr schönes Teil, sieht man auch nicht so oft, " Vernietung" Mutter mit Unterlegscheibe. Scheide sieht auf den ersten Blick nicht schlecht aus, (warum sind die Bilder so groß?) Ich denke mal auch "Heimarbeit"

Gruß Mario

29

Freitag, 24. August 2007, 22:10

Hallo,

sieht das nur so aus, oder ist der Griff hinten verschraubt?
Ich habe den gleichen Säbel, allerdings ist bei mir der Griff vernietet. Außerdem steht bei mir auf dem Klingenrücken hinter dem Schriftzug "Manufacture d'armes de Châtellerault" noch die Buchstaben J.H
Der Säbel wurde 1979 bei einem deutschen Jagdausstatter gekauft. Beim Kauf wurde er als "Französischer Säbel 1898" bezeichnet.





Gruß, Peter
Nec puero gladium.

Nihil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit.

30

Freitag, 24. August 2007, 22:25

"Manufacture d'armes de Châtellerault"

Hallo Peter, Dein Säbel ist wenigstens vernietet, aber ich glaube, da müßte dann wohl auch noch eine Modellbezeichnung mit Jahreszahl stehen ( Export Chile M..? ). Bin gespannt ob noch was kommt, ist halt ein "Jagdausstatter".

Gruß Mario

31

Freitag, 24. August 2007, 22:44

Habe eben alles abgesucht, mit taschenlampe und Lupe. Da finde ich nichts.

Hier noch der Stempel auf der Klinge. Scheint der gleiche wie bei Dir zu sein. Außerdem Bild 2, Stempel? auf der Scheide, oben, unterhalb der Niete.



Nec puero gladium.

Nihil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit.

32

Samstag, 25. August 2007, 13:45

Die Buchstaben "JH" auf dem Klingenrücken stehen lt. Herrn Seifert für den Stahllieferant "Jacob Holzner" aus St. Etienne. Die beiden Abnahmemarken auf der Scheide sind eigentlich typisch für franz. Waffen aus dieser Zeit. Leider kann man sie nicht genau erkennen.

Gruss
blankhans

33

Samstag, 25. August 2007, 13:51

Aha, Danke.
Kann ich davon ausgehen, daß bei meinem alles echt ist?
Also nicht eine alte Klinge mit einem neuen Gefäß.
Wo soll denn die Modellbezeichnung stehen?
Nec puero gladium.

Nihil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit.

34

Samstag, 25. August 2007, 16:39

Manufacture d'armes de Châtellerault M...

Ich weiß aber nicht, ob es auch auf Exportwaffen war.

Gruß Mario

35

Samstag, 25. August 2007, 20:58

Zitat

Original von mario
Ich weiß aber nicht, ob es auch auf Exportwaffen war.


Bei diesem Modell nicht.
Der Jagdausstatter hatte anfangs auch 100%ige Stücke im Angebot. Wohl dem, der unter den ersten Käufern war.

TM