Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 13. Februar 2008, 11:26

Kinzal aus Tschetschenen

Hallo werte Sammlerkollegen,

Meine Nachbarin kam heute zu mir und brachte mir diesen Kinzal mit. Nun soll ich dieses Stück für sie verkaufen.
Wie würdet ihr das Alter des Stückes einschätzen, bzw aus welchem Raum? Ich weiss, diese Fragen sind schwer und ohne Herstellermarke bzw Datierung kaum festzustellen. Ich muß mich zudem für die schlechten Fotos entschuldigen, falls bessere benötigt werden kann ich noch welche machen.
Was wäre der ungefähre Marktwert dieses Stückes? (habe von diesen Blankwaffen absolut keine Ahnung, bzw. keine Literatur)
Die Gesamtlänge beträgt mit Scheuide 63 cm, die Klingenlänge 45 cm und die Klingenbreite 4 cm. Interessant finde ich die Holzkugel als Scheidenabschluss und die sehr spitz zulaufende Klinge. Der Griff scheint aus Horn zu sein.

Ich wäre für Informationen sehr dankbar.

Mfg aus Wien

Michael

2

Mittwoch, 13. Februar 2008, 12:29

Hier nun ein kleines Update.
Nachdem ich nun ein paar alte Kube-Auktionskataloge durchgeblättert habe (hätte ich auch früher draufkommen können) habe ich nun einen Kinzal entdeckt der diesem Stück sehr ähnelt.
In der Beschreibung steht es handelt sich um einen Militär-Kinzal aus dem Kaukasusgebiet, Ende 19. Jh.
Die Materialbeschreibung würde auch passen.

Mfg Michael
"Für Ehre und Pflicht bis Herz und Klinge bricht"

Bin auf der Suche nach gut erhaltenen, österreichischen Mannschaftssäbeln, besonders den Modellen M1850 und M1858.

3

Mittwoch, 13. Februar 2008, 17:47

Mit Ende 19. Jrhd. , bzw. Kaukasusgebiet ist es soweit ok, über militärische Verwendung kann man diskutieren.
1. Kaukasusgebiet ist zwar nicht besonders groß, aber in diesem Gebiet leben sehr viele Völker, deswegen soll man ein wenig präzisieren: meine Meinung nach, es handelt sich um ein Kinzal aus Tschetschenen.
2. es handelt sich um eine sehr einfacher Waffe für den täglichen Gebrauch, z.B. als Waffe eines Hirten oder Bauer.
3. Klar, bei den vielen Auseinandersetzungen, die in diesem Region stattgefunden haben, könnte auch diese Waffe in einem oder anderem kleinem Feldzug gegen den Nachbardorf oder russische Streitkräfte teilgenommen haben. Für solche Fälle, hatten aber, die im Kaukasusgebiet lebende Völker, meistens ganz andere Waffen benutzt, die mehr dem Stolz und Vorstellungen des Kriegers entsprachen.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!