Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 3. September 2009, 20:43

kann mir jemand etwas über diesen Grabendolch erzählen??

Hallo, kennt jemand diesen Grabendolch, das einzige was ich weis ist, das er aus dem 1WK stammt, aber ansonsten habe ich noch nichts darüber erfahren können

2

Donnerstag, 3. September 2009, 20:55

Hallo Masterschub,
das ist ein aufpflanzbarer deutscher Grabendolch aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Es müsste sich um ein abgenommenes Dienststück handeln, d.h. eine Abnahmepunze -ein gotischer Buchstabe- müsste auf der Klinge erkennbar sein. Der Griff ist im Regelfall feldgrau, gelegentlich schwarz lackiert. Häufigster Hersteller ist die Fa. Robert Klaas.
Das Stück ist relativ selten. Es existieren bekannte Kopien.
Gruß
Vadding

3

Donnerstag, 3. September 2009, 21:06

stimmt, da sind 2 Stempel, einer auf der Klinge und einer auf der Parierstange

4

Donnerstag, 3. September 2009, 21:23

... wie es sich gehört! =)
In der ersten Draufsicht sieht das Stück gut aus; schön wären Detailfotos der Stempel, des "Drückers", der Befestigung des Scheidenleders und des Druckknopfs.
Gruß
Vadding

5

Freitag, 4. September 2009, 11:38

so, besser bekomme ich die Tetailfotos nicht hin,
also der Drücker ist völlig o.k. und läßt sich zwar straff aber nicht schwer bewegen, das Scheidenleder, ist zwar auch völlig o.k., sieht aber nicht mehr so schön aus, da der Dolch auf einem Bauschuthaufen gefunden wurde und die Stempel sind für mich nicht idendifiezierbar, der auf der Parierstange sieht für mich wie eine 3 mit einer Krone aus wurde aber vom Finder in neuerer Zeit über Lackiert

6

Freitag, 4. September 2009, 13:49

Hallo Masterschub,
auf der Basis des vorhandenen Bildmaterials stufe ich den Dolch (vorsichtig) als echt ein. Ganz genau kann man das natürlich nur sagen, wenn man das Stück in der Hand hält...
Die Belederung der Scheide solltest Du behutsam reinigen (weicher Pinsel, Lederseife, und/oder Rizinusöl). Könnte unter dem neuen schwarzen Lack des Griffs noch Originallack sein? Dann würde es sich eventuell lohnen, den neuen Lack vorsichtig zu entfernen. Ich habe gute Erfahrungen bei einem übermalten DEMAG-Grabendolch gemacht, bei dem ich den Neulack mittels Bremsflüssigkeit entfernen konnte, wobei der Altlack zu mindestens 90 % erhalten blieb.
Beste Grüße
Vadding

7

Freitag, 4. September 2009, 14:02

... hier mal ein paar Vergleichsfotos. Ich halte die Abnahmestempel für identisch. Mein Stück hat übrigens auch keinen Herstellerstempel.
Nochmal Gruß
Vadding

8

Freitag, 4. September 2009, 18:59

leider ist meiner Kentniss nach, der alte Lack vor dem Lackieren restlos entfernt worden, und wo liegt den ungefähr der Wehrt dieses Dolches??