Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 25. Januar 2010, 22:30

Schweiz - Genie Faschinenmesser M1842

Modell: Genie Faschinenmesser M1842 / Scheidenbeschläge vernietet

Gesamtlänge: 672 mm
Klingenlänge: 520 mm
Klingenbreite: 41 mm zum Ort hin zulaufend auf 35 mm
Länge Scheide: 522 mm

Hersteller: F.Hörster, Solingen

Stempel:

Herstellermarke auf der rückseitigen Fehlschärfe
Eigentumstempel Schweizerkreuz auf vorderer Fehlschärfe
S auf der Vorderseite des Parierstücks

Beschreibung:

nicht aufpflanzbare Seitenwaffe mit einteiligem Messinggriffstück
einschneidige blanke Klinge mit Sägerücken ohne Hohlkehlen
Klinge verjüngt sich von 41 auf 35 mm kurz vor dem Klingenort
Lederscheide mit Messingbeschlägen, an der Trageöse angenähter Befestigungsriemen
Mundblech durch 1 Schraube auf der Rückseite gesichert,
Scheidenbeschläge vernietet

Anmerkung:

Das (Pionier-) Geniefaschinenmesser M1842 wurde am 20.08.1842 angenommen.


2

Montag, 25. Januar 2010, 22:42

Schweiz - Genie Faschinenmesser M1842

Modell: Genie Faschinenmesser M1842 / Scheidenbeschläge verdrahtet

Gesamtlänge: 663 mm
Klingenlänge: 512 mm
Klingenbreite: 41 mm zum Ort hin zulaufend auf 35 mm
Länge Scheide: 512 mm


Hersteller: Waffenfabrik Neuhausen


Stempel:

Herstellermarke und Eigentumstempel Schweizerkreuz im Kreis auf vorderer Fehlschärfe
S auf der Vorderseite der Parierstange
Waffennummer auf rückseitiger Fehlschärfe
Schweizerkreuz auf dem linken Parierarm klingenseitig



Beschreibung:

nicht aufpflanzbare Seitenwaffe mit einteiligem angegossenem Messinggriffstück
einschneidige blanke Klinge mit Sägerücken ohne Hohlkehlen
Klinge verjüngt sich von 41 auf 35 mm kurz vor dem Klingenort
harte schwarze Lederscheide mit verdrahteten Messingbeschlägen
an der Tragöse angenähter Befestigungsriemen für Tragetasche



Anmerkung:

Das (Pionier-) Geniefaschinenmesser M1842 wurde am 20.08.1842 angenommen.

1852 wurde das Artilleriefaschinenmesser M1852 mit gleichem Griffstück eingeführt.
Die Klinge ist jedoch zweischneidig mit beidseitiger Hohlkehle,
Scheide läuft spitz zu mit Scheidenkugel.


Varianten:

Die 'Walzen' an den Parierstangenenden können 4, 5 oder 6 Zierringe aufweisen

Da Scheiden häufiger ersetzt werden mussten,
kann man sie nicht eindeutig einem bestimmten Hersteller zuordnen.
Die verdrahteten Scheiden sind älter als die genieteten.
Es kommen 3 Sorten Scheiden vor:

- schwarze Lederscheide mit verdrahtetem Ort- und Mundblech
- naturbraune Lederscheide mit vernietetem Ort- und Mundblech (hier schwarz übergeputzt)
- geschwärzte Stahlblechscheide

Der Sägerücken des Faschinenmessers aus der Waffenfabrik Neuhausen ist
im Ortbereich etwas länger als bei dem von Hörster, Solingen.

3

Samstag, 15. Januar 2011, 16:26

RE: Schweiz - Genie Faschinenmesser M1842

Hallo zusammen,

anbei ein Genie Faschinenmesser M/1842 aus meiner Sammlung.

Neuwertiges Stück mit gedrahteten Scheidenbeschlägen. Hergestellt bei Weyersberg Kirschbaum u. Co, Ausgabejahr 1887.

Sammlergruß
Sebastian Th.