Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 18. Juli 2006, 19:49

Unbekanntes Seitengewehr... / Polizeiseitengewehr

Guten Tag,

ich besitze ein Seitengewehr (Faschinenmesser) und habe keine Ahnung, wie alt es ist, was die Zeichen auf der Parierstange bedeuten sollen, wo es her kommt. Wer Zeit und Lust hat möge sich bitte die Bilder anschauen und sein Wissen kundtun.
Auf der Parierstange befindet sich folgender Stempel: L. Ka. 63
Hersteller ist die Fa. Alexander Coppel in Solingen (Alcoso)

Vielen Dank im Voraus, mit freundlichen Grüßen,

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Balou« (18. Juli 2006, 19:50)


2

Dienstag, 18. Juli 2006, 20:42

Hallo Balou,

willkommen im Forum.

Du zeigst uns da ein Polizeiseitengewehr, welches für das dritte Reich abgeändert wurde. Man erkennt das an dem Loch unter der unteren Griffniete. Es wurde vielleicht schon in der Weimarer Zeit hergestellt.

Den Stempel kann ich auf die Schnelle nicht identifizieren.

Nebenbei: Diese Art Seitengewehr wird oft und gern gefälscht. Ein Original zu besitzen ist schon Glückssache.



Gruß,
Thomas

3

Dienstag, 18. Juli 2006, 22:18

Ich bin mir nicht sicher (ist nicht mein Gebiet und bla bla bla) aber :D
L Ka steht für Landespolizei Kassel
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

4

Mittwoch, 19. Juli 2006, 08:53

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Hilfe.

Da mein Seitengewehr schon einge Flugroststellen und Gebrauchsspuren besitzt, gehe ich davon aus das es keine Fälschung ist.
Ich habe im Internet ein ähnliche Polizeiseitengewehr entdeckt (Seitengewehr 98/05). Dieses wurde allerdings von der Fa. Weyersberg Kirchbaum & Co, Solingen hergestellt.

Nochmals Danke

Balou

5

Mittwoch, 19. Juli 2006, 08:59

Hallo le Hussard,

besteht auch die Möglichkeit, das es sich auch um einen Truppenstempel handeln könnte?
Dann würde das "L." für Landwehr-Infantrie-Reiment stehen.


Grüße

Balou

6

Mittwoch, 19. Juli 2006, 09:14

Ein Armee-Stempel auf der Polzei-Dienstwaffe? Keine Ahnung, denke nicht, aber hier gibt es ein Fachman, der hilft dir weiter.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

7

Mittwoch, 19. Juli 2006, 13:44

Hallo,

ich denke mal, dass leHussard mit einem Polizeistempel richtig liegt.

Gruss
blankhans

8

Freitag, 21. März 2008, 07:34

RE: Unbekanntes Seitengewehr... / Polizeiseitengewehr

Hallo,
L steht für Landjägerei u.Ka für Kassel.Auf dem Klingenrücken müßte ein kleiner Stern sowie ein Buchstabe sein.
MfG

9

Freitag, 21. März 2008, 08:42

RE: Unbekanntes Seitengewehr... / Polizeiseitengewehr

Hallo Balou,

bei diesem Stück handelt es sich um ein ganz normales Polizeiseitengewehr der langen Ausführung in nicht aufpflanzbarer Form.

Der Stempel ist ein polizeispiziefischer Stempel und wurde von dr.dunkel richtig identifiziert.

Normalerweise befindet sich auf der Vorderseite der Griffschale ein Hoheitsadler mit Hakenkreuz. Dieser wurde bei deinem Stück entfernt. Das Stück ist somit entnazifiziert.

Bei deinem Stück handelt es sich um ein zeitgenössisches Original !

Häufig wurden diese Stücke von Weyersberg hergestellt.

Den Wert deines Stückes würde ich aufgrund der fehlenden Scheide und der Entnazifizierung auf max 150,- beziffern.

Gruß Dragoner08

10

Freitag, 21. März 2008, 10:02

RE: Unbekanntes Seitengewehr... / Polizeiseitengewehr

Hallo Dragoner08,

herzlichen Dank für die Infos!

Bis zum nächsten mal

Balou

11

Samstag, 22. März 2008, 07:29

RE: Unbekanntes Seitengewehr... / Polizeiseitengewehr

Hallo,
einige kleine Anmerkungen zu dem Seitengewehr.Seit 1929 (Blankenstein"Die preuß.Landjägerei im Wandel der Zeiten") bei der Landjägerei eingeführt.Dies ist die lange Variante.In der Zeit des 3.Reiches wurden diese eingekürzt(Griff-ersichtlich an den eingekürzten Griffschalen sowie der Klinge)
Dr.Dunkel

12

Samstag, 20. April 2013, 10:36

Unbekanntes Seitengewehr/Polizei-Seitengewehr

Ich hab immer meine helle Freude am Fachwissen und logischem Denken der Mitglieder, die sich auch zu dieser Seitenwaffe gemeldet haben. Zu der Waffe habe ich einige erklärende Anmerkungen:
Dieser Typ Seitenwaffe wurde im Jahr 1930 durch das preußische Ministerium des Innern eingeführt für Polizei (silberfarben) und Landjägerei (gelb), in kurzer Ausführung 31 cm gesamte Waffenlänge ohne Scheide für Offiziere/Inspektoren, mit 41 cm ohne Scheide für Mannschaften, auf der Terzseite ein sechseckiges Metallschild mit dem kleinen preußischen Adler. alle vier Varianten gibt es aufpflanzbar und nicht aufpflanzbar. An allen Waffen für Polizei und Landjägerei Horngriff und zwei Griffnieten und Schildplatte mit einem großen preußischen Adler unterhalb der Parierstange. Hergestellt wurde diese Waffe von verschiedenen Herstellern.
Das dargestellte Seitengewehr ist original, auch wenn nachträglich, nicht vom Hersteller und nicht in der Waffenwerkstatt, andere Griffschalen mit anderen Nieten und laienhaft versetzt montiert angebracht wurden.
Die silberne Ausführung des Seitengewehrs (kurz und lang) wurde vom preußischen Zollschutz ohne das sechseckige Schild terzseitig am Horngriff, aber mit Schildplatte unterhalb der Parierstange als Dienstwaffe getragen.
In den Jahren 1938 und 1939 wurden an diesem Seitengewehr das sechseckige Schild und die Schildplatte an der Parierstange entfernt und mit dem Polizeiemblem des 3. Reichs terzseitig am Horngriff versehen bis 1945 getragen.
Vorliegendes Seitengewehr ist demnach die Offiziersausführung nach 1938.
Gendarm