Sie sind nicht angemeldet.

  • »br1d8« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Wohnort: Vicenza Italien via G. Faggin 48

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Samstag, 22. Juni 2013, 15:48

k.k. Säbelmodelle zwischen 1850 und 1861

Guten Tag allzusammen. Ich bin neu hier aber seit vielen Jahren mit k.k. Säbel interessiert. Im Forum habe ich bemerkt, daß man von einem vermutlichen Modell 1858 spricht obwohl ich davon nichts früher gehört hatte. Soweit ich weiß ist nut das Modell vom Jahre 1850 lt. CV v. 27. Nov. 1850 für die österreichische Kavallerie maßgebend. Das nächste Modell wird im Jahre 1861 lt CV v. 13. Aug. 1861, Nr. 3901, eingeführt. Die Aufzeichnungen für diese normierten Säbel (Offiziere und Mannschaft) sind in der bekannten Adjustirungsvorschrift von 1855 für Offiziere und um 1857 für Mannschaft (als Manuskript) enthalten. Erwähnt muß auch werden, daß die oben angegebe CV von 1861 nichts von einer Variante für Offiziere spricht, sondern nur eine für die Mannschaft vom Feldwebel abwärts. Die Notwendigkeit solche Säbel einzuführen, lag darin eine verbesserte Klinge den Truppen zu geben. Den berittenen Truppen, die nicht zur Kavallerie gehörten, sollten sich nur an deren Kavalleriesäbeln die geänderten Form des Gefässes unterwerfen (Klinge also unberührt). In diesem letzten Fall würde ich vielmehr von einem M. 1850/61 sprechen. Wie denkt ihr dazu? Leider bin ich kein Sammler, sondern nur ein Historiker, aber die aufgezeichten Exemplare, die hier gefunden habe, finde ich wunderschön. Gratuliere. Gruß
Bruno, Vicenza (Italien)

2

Donnerstag, 27. Juni 2013, 12:19

Hallo Bruno

Das Muster 1858 ist durchaus bekannt.
Die Änderungen beim Mannschaftsmodell sind gravierend.
Beginnend von der Klinge über den Korb und die Dimensionen unterscheidet sich der Mannschaftssäbel vom Vorgänger massiv.
Beim Offiziersmuster ist vom M1850 nur eine geringe Adaptierung vorgenommen worden.
Hier wurde der Korbrand durch eine rundstabförmige Einfassung verstärkt. Sonst sind die Muster fast ident!

Nachlesen kann man das auch z. B. hier:

http://militaria.rlnd.net/Book.aspx?book=5103000&Language=de

Servus

Alex

3

Samstag, 6. Juli 2013, 16:46

Ciao Bruno!
Come il nostro vicino egregissimo ti do un caldo benvenuto al nostro foro! :]
Alex hat es bereits völlig richtig gesagt; du kannst es auch noch in der kuk Vorschrift "Beschreibung der blanken Waffen des kuk Heeres" Wien 1898 idF v. 1913 nachlesen.
Hier wird nicht nur von M58, sondern auch von M58/61 und M58/69 gesprochen.
LG G
A.E.I.O.U.

  • »br1d8« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Wohnort: Vicenza Italien via G. Faggin 48

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Juli 2013, 18:22

Vielen dank an JohnnyRed und an Doppeladlerkorb. Inszwischen habe ich das Buch "mit blankem Säbel" erhalten. Werde ich es durchlesen. Abbildungen sind prima, einfach ausserordentlich sensationell, ich weiß nicht wie ich sonst sagen kann. Habe schon bemerkt, daß der abgebildete Degen auf Seite 93 ein Geschenkdegen vom Offizierkorps der Savoyendragoner dem Obersten Ferdinand Simbschen anläßlich seiner Beförderung zum GM 1845 ist. Wie kann man jetzt die "Veschreibung ..." erlangen? Danke nochmals. Gruß Bruno

5

Samstag, 13. Juli 2013, 13:12

Hallo Bruno!
Das Schwierigste sind die alten Quellen und Vorschriften oder Fachbücher--ohne denen man als ernsthafter Sammler nicht auskommt, manchmal gibt es davon auch Nachdrucke in kleinen Auflagen für Sammler. Probiere es in Antiquariaten oder Sammlerbörsen.
Eine Anfrage bei dieser Adresse wäre einen Versuch wert:
http://www.buchhandlung-stoehr.at/
LG G ;)
A.E.I.O.U.

  • »br1d8« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 0

Wohnort: Vicenza Italien via G. Faggin 48

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

6

Freitag, 19. Juli 2013, 23:59

Danksagung

Danke für di Auskunft. Inzwischen lese ick "Mit blankem Säbel" weiter. Gruß Bruno :)