Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 26. Juni 2013, 11:18

Unbekannte Waffe, wer kann helfen?

Hallo zusammen!

Wir haben in einem alten Keller eine Waffe gefunden. Leider sind wir auf diesem Gebiet absolut ahnungslos, so daß wir nicht einmal sagen können, ob es sich hierbei um ein Schwert oder einen Degen handelt. Die Waffe ist insgesamt 64 cm lang, ich hoffe die Qualität der Bilder reicht aus um mir mehr sagen zu können!

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

tante_simone

2

Mittwoch, 3. Juli 2013, 08:52

Hallo,

kann sein, dass das keine militärische Waffe ist sondern ein Schwert eines Ritterordens oder irgendeiner Organisation, wie z.B. Freimaurer. Deswegen wäre es wichtig die Ätzungen besser zu sehen. Das könnte mehr darüber sagen.

Gruß.

Arpad

3

Samstag, 3. August 2013, 11:05

Hallo tante_simone

die Waffe ist sicher keine millitärische. Es könnte ein Kinderdegen oder Stadtdegen Mitte 18. Jahrhundert sein.
Die Verzierung in der Mitte der Parierstange ist sicher nicht Original .

Gruss
Willi (schifferlbauer)
Willibald Meischl

4

Samstag, 3. August 2013, 17:22

Hallo Willi,

bei der Parierstange muss ich irgendwie an einen Hirschfänger denken, auch mit dieser Verzierung. Gefühlsmäßig würde zu dieser Parierstange noch ein muschelförmiges Stichblatt passen.
Ansonsten gebe ich Dir recht. Die Teile sind sehr wahrscheinlich alle aus der von Dir angegebenen Zeit, ob sie aber immer schon so beieinander waren ist nicht ganz klar. Von der geringen Länge des Degens könnte man durchaus auf einen Kostümdegen schließen, der ja nur noch zur Zierde rumgeschnallt wurde.
Dies nur so einige Gedanken aus dem Bauch heraus, vielleicht fällt ja sonst noch jemandem was dazu ein.

Grüße vom Jagdsammler Ebbe

5

Dienstag, 13. August 2013, 18:35

Unbekannte Waffe

Hallo jagdsammler

Ich denke dass die Parierstange mit ihren beiden nach unten gebogenen Enden eher einem Stadtdegen entspricht. Ich gebe dir aber recht , dass die Klinge möglicher Weise gekürzt oder nicht original im Gefäss

war. Das lässt sich allerdings anhand der Fotos nicht beurteilen.

Ich habe von einem Kaiserlichen Jagdaufseher Gewehr Pistole und Jagdschwert ( Hrschfänger ) um 1830 in meinem Vorzimmer.

Hier sind die Bilder davon

Grüsse

Willi
Willibald Meischl

6

Dienstag, 13. August 2013, 21:51

Hallo Willi,

eine schöne Vorzimmer Deko hast Du da.

Dazu einige Fragen bzw. Bemerkungen: das Gewehr und die Pistole scheint der Jagdaufseher wohl vor allem zum Scheibenschießen verwendet zu haben, beim Hirschfänger kommt mir die Montierung älter als die Klinge vor. Was ist das für ein Wappen auf der Knaufkappe? Der Guss ist etwas grob dadurch erkenne ich nur die Geweihstangen. Das darüber ist ja eine Grafenkrone, wäre interessant näheres darüber herauszufinden. Gibt es auf den Stücken irgendwelche Herstellerzeichen? Ich bin gespannt!

Herzliche Sammlergrüße vom Jagdsammler

7

Mittwoch, 14. August 2013, 11:25

Servus Jagdsammler

Es tut mir leid dass ih nicht mehr darüber sagen kann. Ich habe die Waffen vor Jahren von einem sehr guten Feund erworben, der auch nicht mehr darüber wusste, als dass sie einem Grafen gehörten
der kaiserlicher Jagdaufseher War. Stempelungen sind auf dem Hirschfäönger leider keine, aber Klinge und Griffstück sind zusammengehörig ud zeitgleich. Ich glaube dass die Waffen eher Standeszeichen als
wirkliche Jagdwaffen waren obwohl beide Feuerwaffen gezogene Läufe haben und das Gewehr eine zweite Kimme für grössere Entfernungen hat.
Mein Sammelgebiet sind Blank und Feuerwaffen 17. und 18. Jahrhundert, daher habe ich mich auch nicht mehr informiert.

Herzliche Grüsse
Willi
Willibald Meischl