Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 22. Oktober 2013, 16:42

71/84

Hallo,

interessante Stücke. Danke fürs Zeigen.

Ich habe selbst noch ein 71/84 das ebenfalls vernickelt wurde. Wann das passiert ist, weiß ich nicht. Alle Stempel sind noch vorhanden, auch wenn es so aussieht, als hätte man versucht den Hersteller grob zu entfernen. Auffällig sind bei dem Stück die verschraubten Griffschalen. Alle anderen Dienststücke die ich besitze haben vernietete Griffschalen.

Abgenommen W88, hergestellt Simon& Cie. in Suhl. Interessanter TruppenStempel: Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1, 01.10.1901 Posen. Eskadron Nr.5, Waffennummer 75.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass die Königs-Jäger 1901 mit dem Gewehr 91 ausgerüstet wurden und das 71/84 daher als nicht-aufpflanzbares Seitengewehr geführt wurde? Mich verwunder jedoch hierbei, dass auch KD89 mit den Stempeln des JägzuPf. Nr. 1 zu finden sind. Wurden denn Degen und 71/84 gleichzeitig geführt?

Gruß

Vincent

22

Dienstag, 22. Oktober 2013, 17:07

71/84

hallo,

hast du das vom selben Verkäufer wie das Kamerun SG???

Leider muss ich sagen dass mir das Stück auch nicht besonders gefällt. 71/84 mit geschraubten Griffschalen sind mir nicht bekannt. Die Scheide dürfte spanisch oder Türkisch sein. Das J am Truppenstempel kenn ich nur ohne den senkrecht nach unten gehenden Strich.

Schau mal hier, Scheide und Griffschrauben sind vom Bajonett zum Spanischem Mauser Gewehr 1893

Das spanische Messerbajonett M/1893 in seinen Varianten

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Koppel« (22. Oktober 2013, 17:19) aus folgendem Grund: f


23

Dienstag, 22. Oktober 2013, 18:05

Hallo,

da schließe ich mich an.

Seht euch überdies bitte mal die Griffschalenschrauben an, offensichtlich Spanisch aber hier scheint jemand "Revisionsstempel" eingeschlagen zu haben. Alles weitere dürfte klar sein.

Gruß
Sebastian

24

Dienstag, 22. Oktober 2013, 18:32

Hallo,

interessante Stücke. Danke fürs Zeigen.

Ich habe selbst noch ein 71/84 das ebenfalls vernickelt wurde. Wann das passiert ist, weiß ich nicht. Alle Stempel sind noch vorhanden, auch wenn es so aussieht, als hätte man versucht den Hersteller grob zu entfernen. Auffällig sind bei dem Stück die verschraubten Griffschalen. Alle anderen Dienststücke die ich besitze haben vernietete Griffschalen.

Abgenommen W88, hergestellt Simon& Cie. in Suhl. Interessanter TruppenStempel: Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1, 01.10.1901 Posen. Eskadron Nr.5, Waffennummer 75.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass die Königs-Jäger 1901 mit dem Gewehr 91 ausgerüstet wurden und das 71/84 daher als nicht-aufpflanzbares Seitengewehr geführt wurde? Mich verwunder jedoch hierbei, dass auch KD89 mit den Stempeln des JägzuPf. Nr. 1 zu finden sind. Wurden denn Degen und 71/84 gleichzeitig geführt?

Gruß

Vincent



hi

könntest du uns die W88 abnahme und sonstige stempel genauer zeigen.--geschraubte SG 71/84 sind mir auch nicht bekannt.

gruß RIR211

25

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 00:32

gefälschtes 71/84

Hallo Zusammen,

sehr interessant, was ihr da zu dem Seitengewehr geschrieben habt. Ihr scheint recht zu haben. Das SG stammt aus meiner "Anfansgzeit", ich habe es vor 2 oder 3 Jahren online ersteigert. Preislich lag es im mittleren zweistelligen Bereich. Also keine Verbindung zu dem 84/98 a.A..

Ich wusste zwar, dass Griffschalen und Scheide spanisch sind, aber das ganze Bajonett... Schade, dass auch schon 71/84 mit Stempel und Laufring gefälscht werden. Aber man lernt ja nicht aus.

Ich lade trotzdem nochmal ein paar Fotos hoch. Leider ist die Qualität nicht die beste. Werde das Stück dann wohl in mein Kuriositätenkabinett versetzten.

Danke für die Aufklärung.
Gruß

Vincent

26

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 00:34

Weitere Bilder

Erneutes Dank
Gruß

Vincent

27

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 05:14

Hallo,

Revisionsstempel sind def. nachträglich aufgebracht worden, siehe die Schraubenköpfe. Das Herrschersignum samt Jahreszahl sollte zumindest stutzig machen.

Generell, Seitengewehre 71/84 wurden eine Zeit lang aus spanischen Seitengewehren 1893 hergestellt. Rentierte sich damals noch, denn die spanischen Stücke waren recht günstig und als 71/84 brachten diese dann deutlich mehr.

Ich rate (allgemein gesagt) generell dazu sich, bevor man mit dem Sammeln beginnt, einen Fundus anständiger Fachliteratur anzuschaffen. Die sollte im Idealfall auf das Sammelgebiet abgestimmt sein. Im konkreten Fall wären die 5 Bände R.Franz und die 4 Bande von A. Carter eine gute Basis. Erst nach diesem Schritt würde ich Kapital in Realstücke investieren.

Es sei noch angemerkt, dass die Angeln der spanischen Seitengewehre aus Simson Fertigung durchaus ähnliche Arbeiterstempel aufweisen, wie deutsche Seitengewehre 71/84 aus gleicher Fertigung.

Gruß
S. Thiem

28

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 05:41

Rücken

Hallo,

die Klingenrücken Abnahme halte ich für nachgeschlagen, weichen vom bekannten doch erheblich in Form und Größe ab.

Grüße

29

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 08:28

Guten Morgen Zusammen,

Habe dieses Sg jedoch länger nicht mehr beachtet. Desswegen auch nicht auf irgendwelche "Fehler" untersucht. Aber diese "Anfängerfehler" werden wohl leider Vielen unterlaufen. Schließlich beschließt man nicht von Jetzt auf Gleich, dass man deutsche Bajonette sammeln möchte. Bei mir gab es da einen großen Umweg über britische Blankwaffen, bevor ich tatsächlich bei den deutschen gelandet bin.

Aber im Prinzip hat Herr. Thiem natürlich Recht, hätte ich die Bücher von Hernn Franz damals schon gehabt, hätte sich das SG schnell als Fälschung herausgestellt.

Ich gelobe jedoch Besserung und werde von nun an alle weiteren SG's vor der Anschaffung hier einmal vorstellen. :)

Vielen Dank
Gruß

Vincent

30

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 09:52

Bitte meine Ausführungen zur Fachliteratur nicht als Fingerzeig in der Manier eines Oberlehrers verstehen! Soll nicht so gemeint sein.

Solche Beispiele sind jedoch immer gut um den Mitlesern hier im Forum, welche selber noch am Anfang stehen, die Situation zu verdeutlichen.

Ich würde generell ein fundiertes Fachwissen aufbauen und durch Erfahrungen dazu lernen. Die Möglichkeit des WWW, namentlich der Foren, sind heute überdies eine gute Möglichkeit um Hilfe zu erlangen. Man sollte dadurch aber nicht versäumen, sich ein entsprechendes Wissen anzueignen.

Wichtig ist, der Prozess des Sammelns ist lebendig. Dies heißt, auch in Fachbüchern die vielleicht vor 20 Jahren geschrieben wurden, müssen nicht alle Fakten stimmen. Durch die Auffindung bisher unbekannter Realstücke oder Dokumente, muss von Zeit zu Zeit ergänzt, erweitert oder korrigiert werden.

Wenn du dir Vincent, bei einem Stück also unsicher bist, kannst du hier natürlich gerne um Hilfe bitten. Im Eigeninteresse würde ich dir jedoch vorschlagen, nicht einfach Bilder einzustellen und die simple Frage "ist das Stück i.o. oder n.i.o" zu stellen. Dies wird dich langfristig nicht weiter bringen.
Vielmehr würde ich mir wünschen, deine Gedankengänge und Analysen zu einem betreffenden Stück zu lesen (in der Manier deiner jetzigen Vorstellungen). Diese können dann bei Bedarf ergänzt oder korrigiert werden.


Sammlergruß
S.T.

31

Donnerstag, 24. Oktober 2013, 15:52

Hallo,

ich habe deine Wort nicht als die eines Oberlehrers verstanden. Kein Problem.

Ich freue mich darauf weiter in diesem Forum spannende Stücke besprechen zu können. Um meine "Fehler" Anderen ersparen zu können, werde ich das Fake-71/84 wohl noch einmal einzeln vorstellen. Sicher hat nicht jeder den Thread verfolgt.

In diesem Sinne einen schönen Tag noch.
Gruß

Vincent

32

Donnerstag, 24. Oktober 2013, 20:10

Ja ich stimme zu der Stueck sieht wie eine ueberhollung von spanishen messer bajonett M1893, leider sind solche versuche nicht selten in letzter Zeit, wie schon erwaehnt eine gute Information aus Buechern ist grundlage. Aber Jeder beginnt und Jedem unterlaufen in Sammlerleben solche Fehler, vielleicht sollte man sich im Anfangen an nicht besonders beliebte Seitenwaffen orientieren, die nicht oft gefaelscht werden. Die deutsche Produktion wurde schon lange als Gewinn bringend sehr viel kopiert oder gefaelscht.Mindestens die Preise von S84/98 steigerten sich in letzten 10 Jahren.