Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 2. Dezember 2013, 10:04

So, nun habe ich noch eine dritte Meinung bekommen. Demnach handelt es sich um einen Offiziers-Felddegen um 1660. Die zoomorphe Gestaltung des Gefäßes verweist auf den Umkreis des Gottfried Leygebe (1630-1683), welcher in Nürnberg und Berlin tätig war. Wenn man sich andere seiner Arbeiten oder Arbeiten aus seinem Umfeld anschaut, wird die Ähnlichkeit deutlich:

http://www.peterfiner.com/current-stock/item/1496/

http://art.thewalters.org/detail/13203/l…r-civilian-use/

http://www.liveauctioneers.com/item/3367480

Damit dürfte das Stück nun genau bestimmt sein.

Viele Grüße,
Andi

22

Dienstag, 10. Dezember 2013, 10:33

Hallo Andi

Gefäßformen, wenn sie atraktiv waren wurden des öfteren kopieret.

Wenn du die Mähne des Löwen und die Köpfe der Delfine vergleichst, wirst du feststellen, dass sie unterschiedlich im Stil
zu den Degen von Gottfried Leygebe sind.

Grüsse
Willi
Willibald Meischl

23

Dienstag, 10. Dezember 2013, 14:39

Hallo Willi,

da gebe ich Dir recht. Die geschneckte Mähne verweist, wie Du ja schon anmerktes, im Gegensatz zu den oben angegeben Referenzstücken, in die Renaissance. Die Köpfe sind denen auf dem Stück von Peter Finer wiederum recht ähnlich wie ich finde. Interessant wäre ein Vergleichsstück aus dem späten 16. Jahrhundert zu sehen. Ich konnte bisher leider nichts finden.

LG,
Andi

24

Montag, 20. Januar 2014, 13:43

Nach langem Überlegen habe ich mich schließlich doch dazu entschlossen, das Gefäß behutsam zu reinigen. Die dicke Patina ließ sich gut entfernen und die Metalloberfläche befindet sich in erstaunlich gutem Zustand. Anbei ein paar vorher-nachher-Bilder. Besonders die Löwen kommen gut raus wie ich finde. Ich hoffe es gefällt.

Viele Grüße,
Andi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rider on the storm« (20. Januar 2014, 14:05)


25

Montag, 20. Januar 2014, 20:34

Hallo Andi,

super wie die Details rauskommen! Sehr schön, da hat sich ein Schmuckstück unter den Schichten versteckt gehabt.
Herzlichen Glückwunsch noch einmal! Gefällt mir jetzt sehr gut.

Viele Grüße von Ebbe

26

Dienstag, 21. Januar 2014, 05:51

Hallo Andi

Super gereinigt. Jetzt hast du ein Prachtstück in deiner Sammlung.
Gratuliere.
Wäre nett und sicher auch für viele Sammler interessant wenn du uns sagen würdest wie du die Reinigung bewerkstelligt hast.

Liebe Grüße
Willi
Willibald Meischl

27

Dienstag, 21. Januar 2014, 10:32

Hallo,

Ich danke Euch! schön das er Euch gefällt!
Gereinigt habe ich ihn mit den feinen Stahldrahtbürsten für den Dremel (nicht die Edelstahlvariante), aber per Hand, um es besser kontrollieren zu können. Die sind recht weich und greifen das Metall nicht an. Wobei ich aber auch sagen muss, das die Patina auch recht weich war und sich noch nicht ins Metall gefressen hatte, wodurch sie sich schön entfernen liess. Anschliessend hab ich den Degen mit "Renaissance-Wachs" versiegelt.

Liebe Grüße,
Andi