Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 21. Dezember 2015, 14:34

Infanterie-Degen Sachsen-Weimar, 1. Viertel 18. Jahrhundert

Messing-Bügelgefäss mit geschwungenem Terzbügel. Gebauchte Holzgriffhülse mit Hanfschnur umwickelt. Der schwarze Lederüberzug stärker abgegriffen. Volle, zweischneidige Klinge von linsenförmigem Querschnitt. Nach 105 mm durchgehende Hohlkehlung bis zur Spitze. Auf beiden Seiten 50 mm lange Ätzung mit Herzogskrone über Hermelin-Mantel. Darin ein ovales Feld mit Spiegel-Monogramm "E A" und den Buchstaben "J H S Z" darunter für Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar, 1707 - 48. Auf der Aussenseite zusätzlich eingeschlagene Museumsmarke "E LL 65".

Degenlänge......................875 mm
Klingenlänge.....................730 mm
Klingenbreite (max.)............33 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Montag, 21. Dezember 2015, 14:47

Dieser Infanterie-Degen stammt aus einem Dachboden-Fund in Bad Sulza. Die Parierstange ist auf der Unterseite gestempelt "S W" (Sachsen-Weimar) und "8 C 11" (8. Companie, Waffe Nr. 11). Klinge in gleicher Ausführung wie beim anderen Stück, aber ohne Ätzungen.

Degenlänge.....................800 mm
Klingenlänge....................665 mm
Klingenbreite (max.)............29 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z1.jpg