Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 9. April 2016, 20:37

Jagdliche, aptierte Steinschlosspistole

Hallo zusammen,

kürzlich konnte ich eine auf Perkussion aptierte Pistole mit jagdlichem Dekor erwerben.
Die Pistole weist typische Elemente des Rokoko auf und kann somit in die Zeit um 1750 eingeordnet werden. Zu diesen Elementen gehören zum Beispiel die Form des Knaufes, die nicht durchbrochene Schlossgegenplatte sowie die Rankendarstellungen.
Die Lauflänge beträgt 23,3 cm bei einer Gesamtlänge von 38 cm. Der glatte Lauf hat ein Kaliber von 14 mm. Nach 8,5 cm kantiger, längsgerillter Form geht der Lauf über Zierrillen in rund über und endet mit einem Mündungsring aus Messing. Die gerundete Schlossplatte hat im hinteren Bereich eine Zierrille und ist aber sonst glatt. Die Aptierung wurde handwerklich professionell ausgeführt. Die Schlagfeder im Inneren des Schlosses ist am Ende leicht graviert, die Nuß scheint auf Grund der bläulichen Färbung gehärtet zu sein.
Die Beschläge bestehen aus feuervergoldetem Messing und sind üppig mit Jagdszenen und weiteren Zierelementen bedeckt. Die Schloßgegenplatte zeigt die Jagd auf ein vom Hunden gestelltes Wildschwein. Ein berittener Jäger mit zwei Jagdgehilfen zu Fuß galoppiert auf das gestellte Wild zu. Im Hintergrund sind noch Häuser zu sehen. Der Knauf trägt neben Muscheldekor noch die Darstellung eines Jägers mit erlegtem Flugwild. Um das Schwanzschraubenblatt ist eine Messingabdeckung mit üppigen Ranken und zu beiden Seiten jeweils ein Wild hetzender Hund zu sehen. Der Abzugsbügel trägt das Bildnis eines Jägers welcher gerade sein Gewehr stopft und neben dem sein Hund sitzt. Der Vorderteil des Abzugbügels geht vasenförmig über einen Mascaron in ein Akanthusblatt über. Die Ladestockpfeifen sind mit Rocallien und Akanthusblättern gestalltet.
Der hölzerne Ladestock hat einen Horndopper, der glatte Schaft ist aus Nussbaumholz welches leider einige Sprünge hat. Im Mündungsbereich befindet sich ein Abschluss aus Horn.

Schön wäre es natürlich, wenn die Pistole noch die ursprüngliche Steinschlosszündung aufweisen würde. Doch muss man bei näherer Betrachtung zugeben, dass es schon beachtlich ist wenn eine Pistole vielleicht achtzig Jahre nach ihrer Entstehung noch auf eine neue Zündungsart umgebaut wird. Was bewegt einen Besitzer zu einem solchen Schritt? Sparsamkeit? Sein Herz hängt an der Pistole, so dass er sie weiterverwenden möchte? Sie ist qualitativ so gut, dass es sich lohnt sie abändern zu lassen? Es gibt also mehrere Möglichkeiten.
Da die Pistole über keinerlei Visiermöglichkeiten verfügt und der Lauf auch nicht gezogen ist, eignet sie sich nur für kurze Distanzen. Dies ist beim Fangschuss auf verwundetes oder gestelltes Wild der Fall, oder auch bei einem Verteidigungsfall bei einer Benutzung als Reisepistole.
Da keinerlei Herstellersignaturen oder sonstige Stempel zu entdecken waren, ist es dann möglich, dass es von einem Hofbüchsenmacher stammt? Die Unterseite des Laufs konnte ich leider nicht anschauen, da ich die Schraube durch das Schwanzschraubenblatt nicht lösen konnte und ich keine Gewalt anwenden wollte.
Im „Illustrierten Lexikon der Handfeuerwaffen“ von Vladimir Dolinek habe ich auf Seite 152, Abbildung 181 doch tatsächlich zwei jagdliche Steinschlosspistolen mit den gleichen Messingbeschlägen entdeckt. Diese Pistolen sind üppiger verziert, auf dem Schlossblech, auf dem Lauf und am Schaft. Leider handelt es sich hier nur um ein besseres Bilderbuch, da im Text nicht genauer darauf eingegangen wird und auch keine Details abgebildet sind. Laut dem Bildnachweis befinden sich die Stücke wohl in Prag im historischen Institut der Armee der Tschechischen Republik. Möglicherweise ist als Provenienz Böhmen in Betracht zu ziehen?

Für Meinungen und Hinweise bin ich dankbar!

Gruß vom Jagdsammler Ebbe
»Jagdsammler« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1000375.JPG
  • P1000377.JPG

2

Samstag, 9. April 2016, 20:52

Noch einige Details: die Beschlagteile und das Innere des Schlosses.
»Jagdsammler« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1000358.JPG
  • P1000367.JPG
  • P1000369.JPG
  • P1000370.JPG
  • P1000356.JPG

3

Freitag, 15. April 2016, 22:39

Mit Blankwaffe

Nun, da niemand hierzu etwas schreiben will lege ich eben noch ein nettes Bildchen oben drauf.
Diesmal mit Blankwaffe. :D

Gruß vom Jagdsammler
»Jagdsammler« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1000394.JPG

4

Samstag, 16. April 2016, 17:50

[quote='Jagdsammler','index.php?page=Thread&postID=43400#post43400']Nun, da niemand hierzu etwas schreiben will lege ich eben noch ein nettes Bildchen oben drauf.[/quote]

Hallo Ebbe,
ein sehr schönes und auch interessantes Stück. Danke fürs Zeigen.
Leider ist es bei unsignierten, nicht militärischen Stücken in der Regel äußerst schwierig, wenn nicht unmöglich, diese exakt zuzuordnen.
Wenn keine weiteren Informationen zur Herkunft vorliegen, kann man sich da nur in Vermutungen ergehen.
Der Hinweis auf Böhmen ist sicher interessant, allerdings wurden Beschlagteile meist vom Büchsenmacher nach Musterbüchern von einer Gießerei bezogen, daher müssen zwei Pistolen mit
identischen Beschlägen nicht zwingend dem gleichen Meister zuzuordnen sein.
Vielleicht findet sich ja irgendwann doch noch ein Hinweis auf den Ursprung.

Grüße aus dem Norden

Murat

5

Samstag, 16. April 2016, 22:37

Hallo Murat,

danke für Deine Rückmeldung!
Ja, ohne Zeichen oder Stempel ist hier wenig Genaues zu sagen. Die Unterseite des Laufes birgt eventuell noch was. Ich werde wohl noch etwas Kriechöl einsetzen müssen. Vielleicht bekomme ich die festsitzende Schraube ja doch noch auf.
Ansonsten gefällt mir die Pistole sehr gut, weil sie schön zu meinem Sammelthema passt.
Angestrebt wird eines Tages noch eine Pistole aus dieser Zeit, jedoch im originalen Zustand. Dazu sind momentan leider keine Finanzmittel vorhanden. Naja, man muss halt warten können.

Viele Grüße von Ebbe

6

Sonntag, 17. April 2016, 08:43

Steinschlosspistole

Hallo Ebbe,

Ich konnte vor einiger Zeit ebenfalls eine sehr schöne Steinschlosspistole aus dem 18.Jahrhundert erwerben, die ich an dieser Stelle auch einmal vorstellen möchte.
Glücklicherweise ist das Stück mit „ Le Lorain a Valence“ signiert und damit einem der führenden Büchsenmacher Frankreichs in dieser Zeit zuzuschreiben.
Hayward schildert ihn in seinem Buch „Die Kunst der alten Büchsenmacher“ als einen der ganz wenigen Meister außerhalb vom Paris, dessen Werke mit denen der Spitzenkönner der Hauptstadt gleichzusetzen sind.
Laut Buigné/Jarlier war er in der Zeit von 1700-1730 in Valence (Drôme) tätig. Von ihm stammt auch ein bekanntes Paar doppelläufiger Steinschlosspistolen aus dem Besitz von Charles Bonaparte, dem Vater Napoleons. Da dieser aber erst im Jahre 1746, also nach der Schaffensperiode Le Lorains, geboren wurde, könnten diese Pistolen wahrscheinlich vor ihm einen weiteren Besitzer gehabt haben.( Erbstück)?
Die zweite Möglichkeit wäre, dass Le Lorain möglicherweise einen bisher nicht bekannten Nachfolger gleichen Namens gehabt hat, der diese Pistolen fertigte.
Die vorliegende Pistole hat eine Länge von 39 cm und ein Kaliber von 15mm.Der beschnitzte und mit Silberdrahteinlagen verzierte Nussbaumschaft endet in einem als Adlerkopf gestalteten Knauf.
Der 25 cm lange Lauf, der noch Reste einer Bläuung aufweist, zeigt auf der Oberseite eine Punze mit dem Wappen der Stadt Barcelona und stammt somit aus der Fertigung der damals für die Qualität ihrer Läufe berühmten spanischen Meister. Die darunter befindlichen Initialen AN konnten bisher nicht zugeordnet werden.
Die weiteren Details dieser Waffe könnt Ihr den angehängten Fotos entnehmen.

Gruß

Murat
»Murat« hat folgende Bilder angehängt:
  • Le Lorain rechts fertig.jpg
  • Le Lorain Rückansicht.jpg
  • Le Lorain Schloss fertig.jpg
  • Le Lorain Schlossgegenplatte.jpg
  • Le Lorain schräg unten.jpg
  • Le Lorain Steinschloss.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Murat« (17. April 2016, 18:24)


7

Sonntag, 17. April 2016, 08:48

weitere Bilder:

hier noch ein paar weitere Fotos
»Murat« hat folgende Bilder angehängt:
  • Le Lorain unten restauriert.jpg
  • Le Lorain Vorderschaft.jpg
  • Le Lorain hinten oben schwarz.jpg
  • Le Lorain Knauf.jpg
  • Le Lorain Laufpunze.jpg
  • Le Lorain Schnitzerei.jpg

8

Sonntag, 17. April 2016, 16:44

Eine sehr schöne Pistole sehr schönen Bildern.

Gruss
blankhans

9

Sonntag, 17. April 2016, 20:37

Hallo Murat,

eine sehr elegante Pistole mit schönem Schaftholz und nachvollziehbarer Herkunft.
Vielen Dank fürs zeigen!

Grüße von Ebbe