Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Burry39

Anfänger

  • »Burry39« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Wohnort: 40822 Mettmann

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. Juli 2017, 18:18

Tulwar, wer weiß mehr?

Hallo nette Blankwaffenfreunde, brauche eure Hilfe. Habe einen indischen Säbel erworben, hat mir gefallen weil die Klinge mich ansprach, sonst ist immer nur die Keilform-Klinge zu sehen dieser hat auf jeder Seite drei Züge - auf einer Seite sind Zeichen zusehen. Wer kann mir helfen und etwas mehr zu diesem Säbel sagen - ungefähres Alter - Säbeltyp - Literatur über diesen Säbeltyp. Bedanke mich jetzt schon für die netten Antworten. Euer Neuling Burry39

Klingenlänge 720 mm - Klingenbreite 35 mm - Klingenstärke 7 mm - Gesamtlänge 830mm - Pfeilhöhe 45 mm -
»Burry39« hat folgende Bilder angehängt:
  • Tulwar (1).JPG
  • Tulwar (2).JPG
  • Tulwar (3).JPG
  • Tulwar (4).JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Burry39« (31. Juli 2017, 15:28)


2

Samstag, 29. Juli 2017, 20:16

Es ist nicht unbedingt mein Gebiet, aber die Klinge ist für einen Tulwar schon recht ungewöhnlich. Es sieht fast so aus, als würde es sich hierbei um eine ältere, europäische Klinge handeln. Bei Nordafrikanischen Blankwaffen kommt das hin und wieder vor. Bei Indischen Stücken habe ich das noch nicht gesehen.

Gruss
blankhans

3

Sonntag, 30. Juli 2017, 10:50

Nach meiner Kenntnis war der Tulwar mit den mehrfachen Zügen im 18. Jahrhundert durchaus üblich. Ein weiteres Beispiel im Anhang.
corrado26
»corrado26« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170726_200050.jpg
  • IMG_20170726_200225.jpg
  • IMG_20170726_200257.jpg
  • IMG_20170726_200405.jpg

4

Montag, 31. Juli 2017, 10:36

Danke für den Hinweis.

Gruss
blankhans

5

Montag, 31. Juli 2017, 18:16

Der Gedanke, dass die Klingen mit den Mehrfachzügen eventuell europäischen Ursprungs sein könnten, ist nicht von der Hand zu weisen. Es sind genügend Klingen mit diesen Zügen aus Osteuropa bekannt. Allerdings ist auch denkbar, dass der Weg genau umgekehrt ging und indischer Einfluss sich in Osteuropa bemerkbar gemacht haben könnte. Interessanterweise gibt es sowohl in Osteuropa als auch in Indien oft Klingen mit der halbmondförmigen Sichelmarke, wie man sie von den mit "FRINGIA" signierten Stücken kennt.
corrado26

Burry39

Anfänger

  • »Burry39« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Wohnort: 40822 Mettmann

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. August 2017, 11:00

Tulwar, wer weiß mehr?

Vielen Dank für die Beiträge zur Klärung meines Säbels. Gruß Burry39 :thumbup:

Ähnliche Themen