Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 3. Dezember 2017, 19:00

Unbekannter Säbel! Sehr interessantes Stück

Hallo Leute,

ich habe eine größere Sammlung aufgekauft und darunter war dieser Säbel. Leider komme ich nicht weiter bei der Bestimmung. Ich tappe absolut im Dunkeln.

Es könnte militärischen Ursprungs sein! Die Klinge, die Griffkappe und die Parierstannge sind nummerngleich mit "7412" gestempelt. Außerdem sind die Griffschalen vernietet. Diese Nieten sind mit "1" und "2" nummeriert. Vielleicht ist es ein Versuchsmodell. Aber es sind sonst keinerlei Stempel zusehen. Weder Hersteller noch Abnahme oder sonstige.

Kann mir jemand weiter helfen?
»MW-Blankwaffen« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20171201_153826.jpg
  • 20171201_153835.jpg
  • 20171201_153850.jpg

2

Sonntag, 3. Dezember 2017, 19:06

Gesamtlänge mit Scheide: 87cm
Gesamtlänge ohne Scheide: 75cm
Klingenlänge: 62cm
Klingenbreite max.: 2,5cm

3

Montag, 4. Dezember 2017, 14:12

unbek. Säbel

Denke den Säbel hat sich jemand selber gebastellt, die Klinge lässt sich bestimmt leicht verbiegen! Die Scheide muss nicht unbedingt dazu gehören!

4

Montag, 4. Dezember 2017, 18:09

Das sehe ich auf jeden Fall anders. Selbst gebastelt auf keinen Fall! Die Klinge ist aus hochwertigem Material! Flexibel, aber lässt sich nicht verbiegen, also nicht dauerhaft verformen. Ich würde schätzen das Teil ist etwa Mitte bis Ende 19.,Jhd entstanden. Auch wenn es auf den Fotos vielleicht nicht so aussieht, er ist aber sehr gut verarbeitet! Es wackelt nichts alles pass genau..... alles durch nummeriert! Die Scheide denke ich gehört dazu.

5

Montag, 4. Dezember 2017, 18:13

Klar das Teil sieht echt seltsam aus!
Das Leder der Scheide ist auch etwas seltsam, es handelt sich möglicherweise gar nicht um normales Rindsleder. Kennt sich jemand mit Leder aus? Vielleicht kann man etwas über die Herkunft schlussfolgern wenn man die Lederart bestimmt?

6

Dienstag, 5. Dezember 2017, 16:13

Säbel

die Zahlenstempel sind auf jedenfalls neuern Datums, könnte auch sogenannter Deko oder Toristenplunder sein! Habe wenig Hoffnung bei dem Stück!

7

Dienstag, 5. Dezember 2017, 17:10

Nun ja ich kann mich da echt nur wiederholen, ich sehe das anders.

Sonst würde ich das hier nicht einstellen. Ich handle ja selber mit Blankwaffen und denke das ich Touristenware und Dekosäbel in den meisten Fällen von historischen Stücken unterscheiden kann. Natürlich kann ich mich auch täuschen! Ich mache das schließlich auch noch nicht so lange....

Aber ich bin der Meinung das ist ein Stück welches militärisch genutzt wurde.

Klar, mir ist bewusst das dieses Stück nicht unbedingt typisch aussieht.

Ich habe jetzt einige Leder Spezialisten angeschrieben. Einer hat mir bereits geantwortet und meinte es ist von der Art und Weise der Verarbeitung, nichts neuzeitliches und auch keine Massenproduktion. Außerdem konnte er das Leder nicht sicher bestimmen und hat mich an andere Kollegen verwiesen. Mal sehen was dabei raus kommt.

Koppel wärst du so nett uns mitzuteilen, weshalb die Zahlenstempel auf jeden Fall neueren Datums sein sollen? Der Stempel auf der Klinge ist sogar verputzt!

Kann vielleicht jemand etwas konstruktives beitragen?

8

Dienstag, 5. Dezember 2017, 20:51

Hallo,

es ist nicht mein Thema, jedoch erinnert dieser Säbel in Details an ein Klewang.
Die Niederländer waren vor ca. 120 Jahren in Indonesien sehr aktiv.
Vielleicht könnte es sich um eine Abart eines solchen, dort gebräuchlichen Säbels handeln.

Gruß vom Jagdsammler

9

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 05:53

Stimmt, ich habe gerade selber 2 Klewang M1912 da, sie stammen aus der selben Sammlung. Das ist durch aus möglich! Danke da bin ich noch gar nicht drauf gekommen!

10

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 15:49

Säbel

mit einem Klewang sehe ich jetzt absolut keine Ähnlichkeit, Indonesien Pakistan Türkei, da ist alles möglich!;)

Schau dir mal die Zahlen und Truppenstempel auf historischen Stücken an, da du anscheinend keine Vergleichsstücke hast einfach googeln oder du schaust dich hier etwas um, als Literatur kann ich Rüdiger Franz, Band 1-5 oder auch Roy Willams Band 1 und 2 empfehlen.

Was macht es z.B. für einen Sinn die Griffnieten mit 1 und 2 zu stempeln? #

Die Scheide sieht für mich wie beledert aus, von den Abmessungen passt sie aber so gar nicht zur Klinge, viel zu lang und zu breit! .....Was sie dadurch aber wieder irgendwie passend zu dem Stück macht ;)

Auffallend hier auch die Klinge ohne Hohlkehle und die aus einen einfachen Vierkanteisen gefertigte Parierstange, d a s ist ein echter Prügel :!:

11

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:30

Also Koppel,

erstens ich habe etwa 100 historische Blankwaffen in meinem Shop und in meiner eigenen Sammlung, also Vergleichs Möglichkeiten wären ausreichend zur Verfügung.
Du hast mir die eigentliche Frage weshalb die Stempel dem Alter des Stückes nicht entsprechen sollen nicht beantwortet! Denn ich kann hier keinen Grund sehen deiner Meinung zu zustimmen!

Zweitens, kenne mich zwar mit orientalischen Stücken nicht besonders aus aber aus der Türkei und Pakistan wohl eher nicht.

Drittens hast du dir selber widersprochen denn der Klewang kommt aus Indonesien und wurde von den holländern nur in abgewandelter Form übernommen. Wenn man sich jetzt den indonesischen original Klewang her nimmt und mit einem holländischen vergleicht, könnte das Stück durchaus eine Übergangsform sein.

Die Stempel sind vielleicht auf den Fotos etwas weniger berücksichtigt wurden, da ich es für wichtiger gehalten habe die Form des Stückes deutlich zumachen.

Ich muss dir leider in allen deinen Aussagen direkt wieder sprechen.

Ja die nummerierten Nieten. Also ich muss noch erwähnen, dass alle Teile durch nummeriert sind bzw. waren auf der Parierstange ist das nur noch mit viel Fantasie zuerkennen!
Das deutet vielleicht auf ein Versuchs stück hin.

Übrigens habe ich Antwort von den Leder Experten erhalten. Es handelt sich um Schweinsleder und die Scheide ist vor mindestens 100 Jahren entstanden. Das habe ich gleich von 2 verschiedenen Quellen gesagt bekommen. Aber ich denke das sieht man eigentlich auch, genau so wie man eigentlich deutlich sieht das es sich nicht um etwas selbst gebasteltes handelt.

Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Holländer natürlich unheimlich gern in Ihren Kolonien Schweine gezüchtet haben, macht ja auch Sinn die schmecken nämlich einfach prima! :-)

Eines möchte ich noch los werden, eine volle Keilklinge ist natürlich kein Hinweiß auf schlechte Qualität. Eine Hohlbahn oder Zug dient ja dazu die Klinge leichter zumachen und trotzdem Stabilität und Elastizität zu gewährleisten. Da dieses Stück sehr leicht gefertigt ist und die Klinge eh schon sehr dünn ist nur etwa 4mm, macht eine Hohlkehle eben keinen Sinn mehr. Trotzdem sei nochmal erwähnt, dass die Klinge sehr flexibel ist und sich nicht, ich glaube man nennt es korrekt "plastisch", verformen lässt. Was eher für die Qualität des Stückes spricht und nicht dagegen.

Jeder der das Teil in die Hand nimmt würde mir zustimmen, das man hier die Qualität einfach spürt!

12

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 06:32

Säbel

Na dann kann ich nur noch zu dem hochwertigen Stück gratulieren!

13

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 17:03

Danke, die Erklärung würde ich aber trotzdem gern hören. Weshalb die Stempel nicht das Alter des Stückes haben sollen!
Ich lerne gerne dazu...