Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 12:40

Preuß. Seitengewehr u/M

Seitengewehr U/M aber mit Eisen-Kreuzgefäss in einem Stück gegossen, Bewegte Parierstange auf der Innenseite gestempelt "1878" (Datum ?). Glatte Griffhülse am stilisierten Adlerkopf-Knauf innen eingeschlagene Zahl "78". Volle Keilklinge auf der 12 mm langen Fehlschärfe innen die Herstellermarke "C & J" (Clemens & Jung, Solingen 1860 - heute). Daneben eingeschlagenes, kursives "G" (Guss-Stahl). Geschwärzte Lederscheide mit Eisenmontur. Auf Munblech innen verputzter Abnahmestempel (Preussen ?).

Gesamtlänge.....................585 mm
Messerlänge......................560 mm
Klingenlänge.....................435 mm
Klingenbreite (max.).............34 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Montag, 29. Februar 2016, 22:12

Hier die "normale" Version mit Messing-Kreuzgefäss auf der Parierstange innen mit einem gelöschtem und dem gültigen Truppenstempel "39.A.4.42" (Kurmärkisches Feld-Artillerie-Regiment Nr. 39, Perleberg 1899). Griffhülse auf der Aussenseite geriffelt, innen glatt belassen. Volle Keilklinge zur Mittelspitze hin zweischneidig. Nummerngleich gestempelte Lederscheide und Original-Tragetasche.

Gesamtlänge....................595 mm
Messerlänge.....................560 mm
Klingenlänge....................430 mm
Klingenbreite (max.)............34 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

3

Sonntag, 10. April 2016, 21:24

Eigentumsstück. Parierstange auf der Innenseite gestempelt "H.C.". Keilklinge zu 2/3 geätzt mit militärischen Trophäen, Blatt- und Rankenwerk. Auf Rücken eingeätzt der Hersteller "EWALD CLEFF, SOLINGEN" (1862 - 1966). Geschwärzte Lederscheide mit Messing-Montur. Mundblech innen wieder gestempelt "H.C.". Komplett mit Tragetasche und Troddel.

Gesamtlänge..................620 mm
Messerlänge...................600 mm
Klingenlänge..................480 mm
Klingenbreitd (max.)..........22 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

4

Dienstag, 24. Mai 2016, 19:33

Datiert 1872. Parierstange innen gestempelt "W 72 unter Krone" (König Wilhelm I., 1861 - 88) und Abnahmemarke. Auf Fehlschärfe innen eingeschlagen "C + J" (Clemen & Jung, Solingen 1860 - heute) und ein "G" (Guss-Stahl". Auf Rücken wieder "" 72 unter Krone". Geschwärzte Lederscheide. Messingmontur mit Abnahmemarken.

Gesamtlänge...................595 mm
Messerlänge....................570 mm
Klingenlänge...................440 mm
Klingenbreite (max.)...........36 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

5

Freitag, 29. Juli 2016, 16:41

Hier ein weiteres Seitengewehr u/M als Beleg für Preußische Sparsamkeit, ein Stück bei dem
zur Herstellung eine französische Beuteklinge verwendet wurde.

Französische Klinge:

Anhand der Konstellation der französischen Stempelungen
K unter * ............Directeur: Joseph Krantz
B in Eichenlaub ....Controleur: Jean-Georges Bick
L..................... Reviseur: Francois Lobstein
lässt sich die Abnahme bzw. Fertigung der Klinge auf 1812-1813 eingrenzen.

(Quelle: Klingenthal Premiere Manufacture Royale d’Armes Blanches en France http://www.klingenthal.fr/)

Preußische Fertigung:

Militärfiskalische Abnahme FW 67 unter Krone auf Parierstange.
Abnahmestempel auf Parierstange, im Klingenrücken, Ort- und Mundblech der Scheide.

Nummerngleicher Truppenstempel auf Parierstange und Scheide:
3. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 50, 12.Kompanie, Waffe Nummer 184

Abschließend kann man wohl zu Recht sagen, eine Klinge mit bewegter Geschichte.

Gruß Peter
»pdgdolch« hat folgende Bilder angehängt:
  • a.jpg
  • b.jpg
  • c.jpg
  • d.jpg
  • e.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pdgdolch« (29. Juli 2016, 16:46)


6

Samstag, 30. Juli 2016, 21:25

Ebenfalls mit franz. Beuteklinge. Auf dem Klingenrücken sind noch Rest der alten Ätzung vorhanden "....Klingenthal 1814". Die Truppenstempel auf Gefäss und Scheiden-Mundblech sind alle durchgestrichen.

Gesamtlänge......................570 mm
Messerlänge.......................555 mm
Klingenlänge.......................430 mm
Klingenbreite (max.)...............35 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

7

Samstag, 30. März 2019, 19:37

Truppenstempel auf Parierstange innen "I.R.45.10.68." (8. Ostpreuß. Infanterie-Rgt. Nr. 45, Insterburg + Darkehmen 1860). Dazwischen eingeschlagen "FW 60 unter Krone" (König Friedrich Wilhelm IV., 1840 - 61) und Abnahmemarke. Ältere, gekürzte Klinge vom preuß. Infanterie-Seitengewehr ohne Stichblatt auf Rücken gestempelt "FW 39 unter Krone" (König Friedrich Wilhelm III., 1791 - 1840) zusammen mit zwei Abnahmemarken. Lederscheide mit seitlichem Truppenstempel auf dem Mundblech "25.R.11.12." (1. Rheinisches Infanterie-Rgt. von Lützow Nr. 25, Aachen 1813).

Gesamtlänge.....................580 mm
Messerlänge......................565 mm
Klingenlänge......................435 mm
Klingenbreite (max.)..............35 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg