Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 19. August 2006, 22:08

Blüchersäbel

Hallo ,

ich wende mich an die Experten für Blüchersäbel und Bestempelung.
Diesen Säbel M1811 habe ich schon seit einiger Zeit in meiner Sammlung und mich immer gefragt, welcher Depp die Löcher in die Scheide gemacht hat. Nun habe ich gehört, dass es auch möglich ist, dass dort etwas angebracht war.
Falls das der Fall ist, würde mich interessieren was das war. Vielleicht kann mir auch jemand die Stempel auf dem Stück erläutern, da ich mich auf diesem Gebiet und ohne entsprechende Literatur nicht auskenne. Auf dem Klingenrücken "1831 und eine 21" auf der Parierstange R.I.M 24 41".

Danke schon mal für Eure Antworten

Jens

2

Samstag, 19. August 2006, 22:19

Hallo Jens,

ich versuche mich mal.

1831 = das Jahr der Vereinnahmung in 's Militär

21 = Arsenalnummer?

R I M = Reserve-Infanterie-Munitionskolonne

41 = Waffennummer innerhalb dieser Einheit

Die Löcher sind mir auch rätselhaft. Ob da was dran war, würde ich nicht bestätigen. An dieser Stelle der Scheide sind die Stempel drauf, welche hier wohl oft ausgeschliffen wurde.

Gruß,
Thomas

3

Samstag, 19. August 2006, 22:27

Danke für die schnelle Antwort,

wie gesagt die Löcher an der Stelle erfüllen auch keinen Zweck und ein "Bastler" würde wohl nicht so einen Murcks machen. Daher ging mein Gedanke auch in Richtung eines Emblems oder Ähnlichen.
Noch eine Frage. Da ich selbst nur bis 1815 sammle hatte ich die Hoffnung, dass es sich um einen alten Säbel handelt, der erst 1831 gestempelt wurde aber bereits während den Befreiungskriegen getragen wurde. Ist dies möglich?

Gruß Jens

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »behri« (19. August 2006, 22:28)


4

Samstag, 19. August 2006, 22:36

Zitat

Original von behri
...hatte ich die Hoffnung, dass es sich um einen alten Säbel handelt, der erst 1831 gestempelt wurde aber bereits während den Befreiungskriegen getragen wurde. Ist dies möglich?


Hallo Jens,

das glaube ich nicht. Ist die Klinge 1831 gestempelt, wurde sie frühestens 1830 hergestellt. Das muß nicht zwangsläufig für Griff und Scheide gelten, da Blüchersäbel oft aus Teilen alter und neuer Stücke zusammengesetzt wurden. Den Griff würde ich aber auch nicht älter einschätzen, wie die Klinge.

Einen einwandfrei vor 1815 zugeordneten Säbel zu bekommen wird sehr sehr schwer sein.

Ich empfehle hierzu das Buch
"Der Blücher = Säbel"
Gerhard J.R. Seifert/Claus P. Stefanski: Edition Visier, Singhofen 2001
Man kann es auch noch günstig erwerben.

Gruß,
Thomas

5

Samstag, 19. August 2006, 22:56

Danke nochmal,
auch wenn das leider heißt, dass ich mich von diesem Teil über kurz oder lang trennen muss.
Aber was nicht passt, kann auch nicht passend gemacht werden.

Jens