Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. Juni 2006, 10:42

Bayrischer Wachtmeistersäbel

Da ich dieses Stück damals in meiner "Beginnerzeit" als Blankwaffensammler erworben.
Hier ein paar Fotos. Das Stück befindet sich nicht mehr in meinem Besitz.
"Für Ehre und Pflicht bis Herz und Klinge bricht"

Bin auf der Suche nach gut erhaltenen, österreichischen Mannschaftssäbeln, besonders den Modellen M1850 und M1858.

2

Sonntag, 18. Juni 2006, 19:31

RE: Bayrischer Wachtmeistersäbel

Säbel dieser Art wurden in Bayern auch als Extra-Stücke beim Train geführt.

Gruss
blankhans

3

Montag, 19. Juni 2006, 08:04

RE: Bayrischer Wachtmeistersäbel

Zitat

Original von Coldsteel
Da ich dieses Stück damals in meiner "Beginnerzeit" als Blankwaffensammler erworben.


Wachtmeister gab es bei der Kavallerie und soweit ich weis, auch bei der reitenden Artillerie.

Wem ist nun diese Waffe zuzuschreiben und wie lautet die offizielle Bezeichnung?

Zitat

Original von blankhans
Säbel dieser Art wurden in Bayern auch als Extra-Stücke beim Train geführt.


Ich nehme mal, daß mit Extra-Stück eine privat beschaffte Waffe gemeint ist. Wurden solche Waffen nicht auch bei anderen Waffengattungen geführt?

Wenn das ein "Extra-Stück" ist, was war dann die reguläre Waffe beim Train?

Gruß

"Schwertfeger"
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

4

Montag, 19. Juni 2006, 08:32

RE: Bayrischer Wachtmeistersäbel

Mit Extra-Stück ist eine privat beschafte Waffe für Mannschaften gemeint. Als reguläre Waffe beim Train wurde, lt. Meier, der gekürzte bayer. Kavallerie-Säbel M 1826 geführt.

Das Wachtmeister-Stück wurde sowohl bei der Kavallerie als auch bei der Artillerie in gleicher Ausführung geführt.

Gruss
blankhans

5

Montag, 19. Juni 2006, 11:10

RE: Bayrischer Wachtmeistersäbel

Hier ein paar Bilder zur Verdeutlichung.

Bayer. Kavallerie-Säbel M 1826 "Chevaulegers". Scheide mit zwei Ringbändern. Gesamtlänge 1.080 mm. Truppenstempel "3 Ch 5 118" (3. Chevaulegers-Regiment, 5. Eskadron, Waffe Nr. 118, Herzog Carl Theodor, Standort Dieuze ab 1724)

6

Montag, 19. Juni 2006, 11:18

RE: Bayrischer Wachtmeistersäbel

Bayer. Kavallerie-Säbel M 1826 gekürzt für den Train. Scheide mit einem Ringband. Gesamtlänge 990 mm. Alter Truppenstempel "5 ChR.104.4." (5. Chevaulegers-Regiment, 4. Eskadron, Waffe Nr. 104, Erzherzog Friedrich von Österreich, Standort Saargemünd). Späterer, neuerer Truppenstempel "B.T.II.107." (Bayer. Train-Bataillon beim II. Armeekorps, Waffe Nr. 107, Standort Würzburg).

7

Montag, 19. Juni 2006, 11:35

RE: Bayrischer Wachtmeistersäbel

Bayer. Wachtmeister-Säbel M 1825 für Kavallerie und Artillerie, datiert 1914. Alle Einzelteile mit Abnahmemarke. Facettierter Griffring.

8

Dienstag, 20. Juni 2006, 17:29

Schönen Dank für die Erläuterung!

Gruß

"Schwertfeger"
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

9

Samstag, 15. März 2008, 20:27

RE: Bayrischer Wachtmeistersäbel

servus coldsteel :: du das mit den säbeln ist ganz einfach!wenns ein mannschaftgs-eigentumsstück ist ,wie bei deinen hier ,brauchst nur wegen dem scheidenringband schauen!offiziere haben nämlich kein ringband sondern aufgelöteten trage ring bzw.2;)gruss bernd