Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 19. Dezember 2015, 19:59

Unbekannter Kavallerie-Säbel

Datiert 1860. Eisen-Bügelgefäss mit zwei Terzbügeln und einem halbrunden Fingerhaken. Auf Stichblatt-Unterseite preuß. Abnahmemarke. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn auf Fehlschärfe innen gestempelt "W. CLAUBERG SOLINGEN" (1810 - heute). Daneben kursives "G" für Guss-Stahl. Rückenstempelung "FW 60 unter Krone" (König Friedrich Wilhelm IV., 1840 - 61) und Abnahmemarke. Stahlblechscheide mit zwei stromlinienförmigen Ringbändern.

Gesamtlänge...................1.040 mm
Säbellänge......................1.000 mm
Klingenlänge......................870 mm
Klingenbreite (max.)..............32 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Montag, 28. Dezember 2015, 14:37

Etwa um 1800. Eisen-Bügelgefäss mit langen Mitteleisen. Flache Griffkappe mit überstehender "Nase". Kordelumwickelte Holzgriff-Hülse mit schwarzem Lederüberzug. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn. Hersteller-Ätzung in Schreibschrift auf Klingenrücken "Manufacture de Solingen K. S. & C." (Kirschbaum, Schnitzler & Cie.). Blanke Eisenscheide mit zwei stromlinienförmig verlängerten Ringbändern.

Gesamtlänge..................1.045 mm
Säbellänge.....................1.015 mm
Klingenlänge.....................875 mm
Klingenbreite (max.).............36 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

3

Dienstag, 27. Dezember 2016, 19:55

Mitte 19. Jahrhundert. Eisen-Bügelgefäss mit zwei Faustriemen-Schlitzen. Zwei Terzbügel, die übergangslos auf dem schmalen, ovalen Stichblatt auslaufen. Ganze Griffkappe mit gerundeten und vernieteten -Lappen. Kordelumwickelte Holzgriff-Hülse mit schwarzem Lederüberzug. Stark gekrümmte Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn. Auf der 17 mm langen Fehlschärfe aussen eingeschlagene Marke "Anker im Oval". Brünierte Stahlblech-Scheide mit zwei verlängerten Ringbändern. Schlepper aussen gestempelt "22 unter Krone?"

Gesamtlänge.....................980 mm
Säbellänge........................935 mm
Klingenlänge......................805 mm
Klingenbreite (max.)..............32 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg