Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 29. Dezember 2015, 10:57

Franz. Blankwaffen mit Drehbügel-Gefäss

Infanterie-Offizier um 1795. Messing-Bügelgefäss zum ovalen Stichblatt hin mit Zier-Durchbrüchen. Nach aussen schwenkbarer Bügel über Angel drehbar befestigt. Auf Stichblatt-Unterseite vernietet und durch lange Blattfeder arretiert. Durch einen Drücker-Knopf wird die Verriegelung wieder gelöst. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn auf 185 mm geätzt mit Trophäen, Ranken und Blattwerk. Auf Rücken Solinger Rose. Kurze Fehlschärfe zur Schneide hin etwas abgeschliffen, damit der Drehbügel dort besser einrasten kann.

Säbellänge........................910 mm
Klingenlänge......................780 mm
Klingenbreite (max.)..............35 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Freitag, 1. Januar 2016, 11:15

Infanterie-Offizier 1791/92. Eisen-Bügelgefäss durchbrochen verziert. Zusätzlicher Drehbügel auf Stichblatt-Unterseite vernietet und durch lange Blattfeder mit Drücker verriegelt. Auf Knauf-Aussenseite Aussparung für Drehbügel. Volle Rückenklinge mit -zug. Am Klingenkopf aussen leicht verputzte Abnahmemarke "MR" im gepunkteten Oval. Hierbei handelt es sich um einen Stempel der Manufaktur Royale in Klingenthal, wie er vom Juni 1791 bis September 1792 verwendet wurde.

Säbellänge.....................780 mm
Klingenlänge...................645 mm
Klingenbreite (max.)...........32 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

3

Mittwoch, 28. Dezember 2016, 17:24

Pallasch aus der Zeit um 1800. Kanneliertes Eisen-Bügelgefäss mit durchbrochen verziertem Stichblatt. Der Drehbügel ist auf der Stichblatt-Unterseite verschraubt und kann nicht gesichert werden. Schwarze Ebenholz-Griffhülse mit Aussparung für fehlende Einlage. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn. Auf Rücken geätzt in Schreibschrift "M=fture de Klingenthal". Unterhalb der angedeuteten Fehlschärfe aussen zwei verputzte Abnahmemarken. Geschwärzte Lederscheide mit Eisen-Montur.

Gesamtlänge..................990 mm
Pallaschlänge..................955 mm
Klingenlänge...................815 mm
Klingenbreite (max.)...........34 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg