Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 23. Mai 2005, 13:04

Dragoner Säbel M 1881

Dragoner Säbel M 1881
auch Schaschka genannt
Gekehlte Rückenklinge mit zweischneidiger Spitze. An der Fehlschärfe Hersteller- und Abnahmestempel. Messing-Bügelgefäß und Gerillter Holzgriff. Interessant an diese Waffe ist, das sie einen österreichisches Abnahmestempel (LW öster. Adler 85 – Landwehr 1885) hat.

GL 102 cm
»le Hussard« hat folgende Bilder angehängt:
  • dsc00809.jpg
  • dsc00810.jpg
  • dsc00811.jpg
  • dsc00812.jpg
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

2

Donnerstag, 6. Juli 2006, 15:22

Säbel M 1881 für Mannschaften der Dragoner, Variante

Stark geschwungene, beidseitig gekehlte Säbel-Rückenklinge. Das Messingbügelgefäß mit schräg gekehltem Holzgriff und Hersteller-Stempel, darunter Herstellungsdatum - 'Zlatoust', 1914.

Wahrscheinlich noch während der Gebrauchszeit wurden Klinge und Scheidenbeschläge eigenwillig abgeändert und aufwendig graviert.

Möglicherweise gehörte diese Schaschka einem Armeeangehörigen aus asiatischen Gebieten des russischen Imperiums oder nach dem Zerfall des russischen Imperiums weiter im asiatischen Raum getragen und benutzt.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

3

Donnerstag, 6. Juli 2006, 16:27

RE: Säbel M 1881 für Mannschaften der Dragoner, Variante

Erinnert mich etwas an diesen franz. Säbel aus der Zeit um 1800. Auch hier wurden während der Gebrauchszeit nachträglich die Scheidenbeschkläge und das Gefäss durch Gravuren verziert.

Gruss
blankhans

4

Montag, 26. Februar 2007, 08:25

Dragoner Säbel M 1881 für Mannschaften

Hallo!

Diesen Säbel hat meine Frau in die Ehe mitgebracht!
Aber desswegen habe ich Sie nicht geheiratet. :D

Kann mir bitte jemand etwas genaueres zu diesem Säbel sagen.
Also es ist kein Kosakensäbel (Schaschka) wegen dem Griffbügel!
Wie wäre es mit einem Husarensäbel?
Unter http://www.hussards-photos.com gibt es einige Fotos von Husaren (russisch, litauisch, estnisch) mit diesem Säbel (mit und ohne Bajonett).
Hatte die Kavallerie ein Bajonett???

In den Auktionshäusern steht meistens Russischer Dragonersäbel.

Vielleicht helfen ja die Stempel zur genaueren Identifizierung weiter.

Würde mich jedenfalls sehr freuen wenn Ihr mehr Informationen habt.

Danke im Voraus
Wolfis

5

Montag, 26. Februar 2007, 08:29

mehr Bilder

So das sollte reichen, wenn nicht bitte sagen.

Danke
Wolfis

6

Montag, 26. Februar 2007, 09:04

RE: mehr Bilder

Hallo Wolfis,

ein sehr interessantes Stück, das du da zeigst. Ich habe so eine Zusammenstellung noch nicht gesehen, bin aber auch kein Exp. sondern nur Betrachter.
Ich bin ein wenig erstaunt und nachdenklich über die Trageweise, die Tragevorrichtung/Ring an der Scheide scheint mir falsch herum angebracht.
Die Exp. werden ihre Meinung haben und sicher auch die Stempel erklären.
Ich finde es ist ein sehr schönes Stück.

Gruß Axel

7

Montag, 26. Februar 2007, 09:21

Hallo Axel!

Genau dasselbe dachte ich auch. Auf den ersten Blick sieht es wie ein Säbel für Linkshänder aus.

Auf http://www.hussards-photos.com wird es ersichtlich.

Es ist eine unkonventionelle Trageweise, aber es hat alles seine Richtigkeit.

Schön dass es Dir gefällt.

Liebe Grüße
Wolfis

8

Montag, 26. Februar 2007, 09:33

Es handelt sich um Dragoner Säbel M 1881 für Mannschaften. Der Säbel ist auch unter dem Bezeichnung „Schaschka für Dragoner M 1881“ bekannt, da sie so auch in den zeitgenossischen Militärunterlagen bezeichnet wurde. Es gibt zwei Merkmale die Schaschka von einem „normalen“ Säbel unterscheiden (Schaschka ist letztendlich auch ein Säbel) – der Bügel (bzw. kein Bügel) und der Art, wie sie getragen wurde. Die Dragoner Schaschka hat zwar ein Bügel, aber sie wird wie die Schaschka mit der Schneide nach oben getragen.
Der Dragoner Säbel M 1881 wurde in allen Kavallerieeinheiten (Husaren, Dragoner, etc.) getragen.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

9

Montag, 26. Februar 2007, 09:38

RE: Unbekannter Säbel

Hallo,

über die Trageweise (Ring oben , oder besser unten ) hatte ich einmal gelesen,
dass die Säbel eine Zeit so getragen wurden. damit beim ziehen des Säbels die Schneide nicht stumpf wird.
Kann mich aber nur wage daran erinnern, aber eine andere Erklärung hätte ich auch nicht,
Sammlergrüße
Anfänger

10

Montag, 26. Februar 2007, 10:08

Bei diese Tragweise (mit der Schneide nach oben) wurde der Säbel sofort einsatzbereit, d.h. Rausziehen und den Hieb könnten in eine Aktion durchgeführt werden.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

11

Montag, 26. Februar 2007, 10:22

Hallo!

Dankeschön für Deine Informationen!

Wie passt das Bajonett zu Husaren, Dragoner etc.?
Ich dachte nur Infanterie bzw. Arttilerie hatte Bajonette, oder liege ich da falsch?

Hast Du evt. noch genauere Infos zu den Stempeln Truppe, Einheit etc.?

Jedenfalls Danke

Wolfis

12

Montag, 26. Februar 2007, 11:10

RE: Unbekannter Säbel

Hallo Wolfis,

deinen Schaschka hebe ich in Europäische Hieb. - und Stichwaffen unter der Abb. 545 gefunden, auf der Seite 424 fand ich folgende Beschreibung.

Auszug aus Europäische Hieb. - und Stichwaffen.

545 Dragonerschaschka für Mannschaften, Russland M1881

Klinge wie vorher, Fehlschärfe gestempelt: II, B unter Krone, 5,C.O.T unter Krone // Fabrikmarke Slatoust, 1895, Messinggefäß, geriffelte Griffhülse, durch die Öse am Parierstangenende lederner Faustriemen geknöpft.
Gl 1010 mm, Kl 865 mm, Kd 34 mm, Pf 18 mm, G 930 g.
Holzscheide, überzogen mit 3 Ringbänder mit Ösen für das vierrippige
Nadelbajonett.
L 890 mm, G mit Bajonett 950 g: W 54.469
Lit. E. Molle, Russian Military Swords, S 35, Nr.24
Sammlergrüße
Anfänger

13

Montag, 26. Februar 2007, 12:08

Zitat

Original von wolfis
Hallo!

Dankeschön für Deine Informationen!

Wie passt das Bajonett zu Husaren, Dragoner etc.?
Ich dachte nur Infanterie bzw. Arttilerie hatte Bajonette, oder liege ich da falsch?

Alle Kavalleristen haben in diese Zeit auch eine Karabiner dabei gehabt. Die Dragoner waren sowieso Fußsoldaten zu Pferd.

Zitat

Original von wolfis
Hast Du evt. noch genauere Infos zu den Stempeln Truppe, Einheit etc.?

Die Stempeln auf deine M1881 sind keine Truppenstempeln. Die kleinen A sind Abnahmestempeln und den Rest ist Hersteller „Zlatoust“ und Herstellungsjahr.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

14

Montag, 26. Februar 2007, 12:59

Dankeschön!

Das die Dragoner mit kurzen Karabinbinern ausgerüstet waren, ist mir schon bekannt gewesen, aber das sie auch ein Bajonett hatten war mir neu.

Ich danke Euch für Euere ausführlichen und prompten Informationen.

Jetzt ist mein letzter Säbel bestimmt und ich kann Euch bis zur nächsten Anschaffung in Ruhe lassen.
Bis dahin sollte aber auch schon die passende Lektüre eingetroffen sein um selbst zu recherchieren.

Vielen Dank
Wolfis

15

Freitag, 2. März 2007, 18:01

Schaska

Hallo Wolfis!
Nach Foto ist ein schön 1881 M Dragonershaska für Mancshaften, wie Le Hussard schriebt scon früher. Bajonett 1891 M Mossin-Nagant bajonett. Dragoner war" berittener Infaterist", und trägt kein Karabiener, trägt Gewehr mit Bajonett, aber russich bajonett hat Scheide nicht, trägt nach Säbelscheide. Spät Soviet-Russisch Schaska ohne Bügel, und nur 800 mm Klinge (deine 865-870 mm) hat diese bajonett oder 1891/31 M Bajonett.
Grüss László aus Ungarn
"Vitam et sanquinem!"

16

Freitag, 2. März 2007, 18:09

Schaska

Hallo Wolfis!
Hier ist Bield
Grüss László
"Vitam et sanquinem!"

17

Freitag, 2. März 2007, 20:07

RE: Schaska

Hallo szablya54,


Momentan werden sehr viele moderne Russische Shashka " Kopien " in China hergestellt, künstlich gealtert und als original verkauft. Unterschiede zu original Waffen sind nicht immer leicht zu erkennen, zumal die modernen Kopien sehr authentisch sind. 8o

Mir wurden in Wien schon zwei auf alt gemachte China Shashka´s von Chinesischen Kaufleuten als original angeboten. Buyer beware !.

Gruß

Michael

18

Freitag, 2. März 2007, 21:10

Schaska

Hallo Michael!
Leider so recht. In Deutshland (Zb.Frankonia) diese verkauft wie originalgetreue, aber zu viele Leute dann verkaftet wie original! X(
Ber Grösser Problema, für Geld zu viele fallsch MT Zeit Messingbesclag (Silber!)Säbel verkauftet wie original.(III. Reich Dolch, Abzeihen, Orden, österreichishe-ungarische Dolch usw.) Leider schon in Auktion auch X(
Ich sammle lieber von 1768 Muster Stücke, und Mannschaft. :P
Grüss László
"Vitam et sanquinem!"

19

Freitag, 2. März 2007, 21:18

Saschka

Hallo Michael!
Ich vergaass! Original soviet-russich Mannschaft Saschkascheide überzogt mit Leinwand und Wachs. Kopie mit Leder. ;)
Grüss László
"Vitam et sanquinem!"

20

Freitag, 2. März 2007, 22:07

RE: Schaska

Hallo szablya54,

Ja,

Ich habe auch schon sehr viele moderne Blankwaffen Kopien in online Auktionen gesehen die als " original " angeboten wurden. Auch habe ich schon auf Österreichischen Sammlerbörsen " Chinesische Katana Kopien " gesehen. Der Verkaufer meinte " ob echt oder nicht kann er nicht genau sagen" glaubt aber schon daß das Katana echt ist 8o .

Fälschungen wird es immer geben, ob Japanische Katanas oder Russische Shashkas. Wenn das Angebot nicht die Nachfrage befriedigen kann.

Ich habe allerdings noch nie Kopien von Österreichischen K&K Säbel gesehen ( Kavallerie oder Infanterie ) . Glaube es ist zu wenig internationales Interesse an Österreichischen K&K Säbel oder Pallasche um die zu fälschen.:D

Gruß

Michael