Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. September 2016, 15:09

Bern. Husarensäbel. Chevaulegers der Stadtlegion 1804-1806 und Reitende Artillerie 1804-1817

Nach der Plünderung der Zeughäuser und der Staatskassen wärend der französischen Besetzung der Schweiz 1798-1803 bemühte sich der Stand Bern, ein bernisches Militärwesen wieder aufzustellen. "Da bei den sehr beschränkten finanziellen Mitteln und dem gänzlichen Mangel an Waffen mit einer längeren Frist gerechnet werden musste, bis die Regierung wieder auf eine verwendungsfähige Miliz zählen konnte, musste sie vorerst allein schon für die Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung im Innern besondere Truppen aufstellen: Es waren dies das Freiwilligenkorps der Stadtlegion und eine stehende Truppe, die sich aus den 100 Mann Infanterie der sogenannten Standeskompanie und den 21 Mann der reitenden Artillerie zusammensetzte" (Petitmeret Roland, Berner Uniformen 1700-1850, 1977 Bern ISBN 3-85731-002-2). Dieses Werk ist reich illustriert mit 30 Farbtafeln nach historischen Aquarellen, wo auf den Bildtafeln 19 und 20 Chevaulegers der Stadtlegion und auf den Tafeln 27 und 28 Reitende Artillerie zu sehen sind.

Der Säbel hat als Modellvorlage unverkennbar den französischen Sabre des hussards 1776-1802. Klinge mit zwei breiten Hohlbahnen, Länge 86,5 cm, Breite an der Wurzel 3,5 cm, bereits 18 cm nach der Wurzel vermindert sich die Breite auf 3 cm. Lange Griffkappe, Gehilze mit Leder überzogen und Drahtwindungen. Zwei Mitteleisen halten die Scheide fest. Scheide aus Holzplatten, teilweise mit Leder überzogen und sehr langen Messinggarnituren. Kein Schlepper, aber Abschluss mit aufgelötetem Eisenblech. Auf dem Klingenrücken findet sich das Berner Doppel-A (Auszüger Armatur). Eine grosse Besonderheit ist der erhaltene Fourageriemen, ein flacher Lederstreifen von vielleicht 150 cm Länge, der nach alter Husarentradition zwischen den beiden Ringbändern gespannt und um die Scheide gewickelt ist.
»schmiede39« hat folgende Bilder angehängt:
  • AN IX 001.JPG
  • AN IX 007.JPG
  • AN IX 008.JPG
  • AN IX 010.JPG
  • AN IX 002.JPG
  • AN IX 011.JPG
  • AN IX 003.JPG
  • AN IX 009.JPG