Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 17:16

Franz. Offizier-Degen aus dem 18. Jahrhundert

Wohl Ende 18. Jahrhundert. Messing-Bügelgefäss mit höher gesetzter Parierstange. Herzförmiges Stichblatt. Holz-Griffhülse komplett mit Kupferdraht umwickelt. Ehemals vorhandene "Türken-Bündchen" fehlen. Gerade Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn.

Degenlänge.......................980 mm
Klingenlänge......................815 mm
Klingenbreite (max.)..............26 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 17:37

Etwa um 1790. Degen für Grenadier-Offiziere. Messing-Bügelgefäss mit Resten der alten Versilberung. Fast waagerecht stehendes Terz-Stichblatt. Kleines, nach oben gebogenes Quart-Stichblatt. Kantige Holzgriff-Hülse komplett mit verdrilltem Kupferdraht umwickelt. Oben und unten von "Türken-Bündchen" eingefasst. Steckrückenklinge mit noch schwach erkennbarer Damast-Struktur. Am Klingenkopf innen eingeätztes Kanonenrohr mit Kugeln vor Fahnen, sowie einem kleinen Gesicht. Aussen in Schreibschrift "Jaband M. fourbisseu à Dijon". Vergoldungsreste. Auf dem gerundeten Rücken Blüten und Blätter. Eine wohl ältere Ätzung auf der Aussenseite zeigt eine Kartusche mit unbekannten Schriftzeichen.

Degenlänge....................985 mm
Klingenlänge...................840 mm
Klingenbreite (max.)...........21 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

3

Dienstag, 28. März 2017, 15:46

Ende 18. Jahrhundert. Facettiertes Eisen-Bügelgefäss und Griffhülse. Das ovale Stichblatt ist durch mehr als 50 mehrkantig gearbeitete Metallstifte verziert, die alle einzeln von der Unterseite her vernietet wurden. Dreikant-Hohlschliff-Klinge mit Resten der alten Bläuung, geätzt mit vergoldeten Trophäen und Blattwerk. Am Klingenkopf innen noch schwach erkennbar ein eingeätztes "W" für den Solinger Hersteller Weyersberg.

Degenlänge.......................990 mm
Klingenlänge......................830 mm
Klingenbreite (max.)..............19 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg