Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 10. Juli 2017, 15:09

Baden-Baden, Grenadiersäbel um 1765

Baden-Baden
Grenadiersäbel um 1765, Regierungszeit Markgraf August Georg
Gegossenes Ganz-Messinggefäß mit diagonal gerillter Hilze , oberem und unterem Griffring und rundem Knauf mit Vernietknäufchen. Halbes, nierenförmiges Stichblatt terzseitig, quartseitig ein Messing-Daumenring angegossen. Dort an der Parierstange ein Herstellerstempel „A“ unter „Pfeilspitze“ (Vielleicht ANSCHÜTZ/Suhl?). Gebogene Rückenklinge mit beidseitigem Zug unter dem Rücken und Ort in der Rückenlinie. Beidseitiges, nur noch schwach lesbares Klingenmonogramm „AMvB“ für August Markgraf von Baden.

Gesamtlänge 753mm, Klingenlänge 610mm, Klingenbreite 31mm, Pfeilhöhe 34mm[/i]

Der letzte regierende Markgraf von Baden-Baden war August Georg, Vetter von Markgraf Carl-Friedrich aus Baden-Durlach. Als August Georg im Jahr 1771 kinderlos starb, fiel Baden-Baden laut Erbvertrag an Baden-Durlach unter Markgraf Carl-Friedrich. Dieser übernahm von seinem Vetter ganze 300 Mann an Fußsoldaten, die mit dem hier gezeigten Grenadiersäbel ausgestattet waren.
»corrado26« hat folgende Bilder angehängt:
  • K640_Grenadiersäbel August Georg v. Baden (1).JPG
  • K640_Grenadiersäbel August Georg v. Baden (2).JPG
  • K640_Grenadiersäbel August Georg v. Baden (3).JPG
  • K640_Grenadiersäbel August Georg v. Baden (4).JPG
  • K640_Grenadiersäbel August Georg v. Baden (8).JPG
  • K640_Grenadiersäbel August Georg v. Baden (12).JPG