Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 7. November 2017, 17:34

Ich bin dann wohl der Neue!

Hallo Leute,

ich habe mich erst frisch hier angemeldet!

Da ich mich eigentlich schon mein ganzes Leben für Blankwaffen interessiere bin ich hier wahrscheinlich gut aufgehoben.

Aber ich habe mich nicht ganz grundlos angemeldet, denn ich sitze schon länger an einer Ausarbeitung über das Briquet-Säbel. Als ich hier jetzt gestöbert habe ist mir schon so manch interessanter Beitrag zum Thema aufgefallen.

Nun muss ich mir aber erstmal auf die Zunge beißen, denn schließlich dient dieses Thema zunächst nur dem kennen lernen.

Ja also ich führe neben-gewerblich einen kleinen Blankwaffen-Shop und ich selber interessiere mich sehr für die Blankwaffen der preußischen Kavallerie.

Gruß Martin!

2

Dienstag, 7. November 2017, 22:07

Kavallerie mit Briquet-Säbel!?!?

Dann herzlich Willkommen,

Briquet-Säbel ist zwar absolut nicht meine Baustelle, aber schau mal ein bissel, du findest echt schöne Kavallerie Säbel, vom KS52 KD98 und viele mehr, ansonsten hätte ich auch noch etliche zum zeigen!

Hast du in deinem Schopp keine Säbel oder Degen? Nur Messer?

3

Mittwoch, 8. November 2017, 06:37

Willkommen Martin und Hallo Koppel, es gibt ja nichts, was es nicht gibt. Ich habe in meiner Sammlung von Schweizer Briquets auch die französischen Briquet-Ahnen sowie ein Briquet mit Griff AN IX und einer Klinge der Cavalerie légère.

4

Mittwoch, 8. November 2017, 18:08

Hallo Martin,
willkommen im Forum.
Gruß
Gerhard

5

Donnerstag, 9. November 2017, 05:23

Danke Leute

Ja Säbel, Degen und Pallasche habe ich natürlich reichlich im Shop. Aber wenn ich ehrlich sein soll waren anfänglich Briquet-Säbel auch nicht mein Fall und da ich den Shop betreibe weil es mir Spaß macht und meine Interessen wieder spiegelt, hatte ich damit weniger zutun.
Doch mittlerweile finde ich das Thema sehr interessant. Außerdem bin ich der Meinung, dass es an der Zeit ist das es mal eine Veröffentlichung zu diesem Thema gibt. Ob ich es soweit bringe meine Ausarbeitungen zum Thema wirklich zu veröffentlichen ist erstmal zweitens, doch interessant genug um sich damit intensiv zu befassen ist es alle mal.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MW-Blankwaffen« (9. November 2017, 17:06)


6

Donnerstag, 9. November 2017, 17:17

Vor knapp zehn Jahren gab es bereits einmal eine umfangreiche Veröffentlichung von Wolfgang Kroker zu diesem Thema. Leider heute total vergriffen.

Gruss
blankhans

7

Samstag, 11. November 2017, 13:16

Wirklich? Das ist allerdings eine Neuigkeit für mich! Dann wäre es wahrscheinlich sinnvoll so ein Exemplar aufzufinden um sich erstens durch diese Lektüre weiter zubilden und zweitens eventuell Ergänzungen vornehmen zu können. Ich habe selbst bei Amazon und Ebay nichts zum Thema finden können deshalb war ich immer der Meinung da existiert kein vernünftiges Werk, welches alle oder zumindest die meisten Modele des Briquet-Säbels behandelt.



Danke Blankhans!

8

Samstag, 11. November 2017, 15:52

Hallo MW Blankwaffen, Kroker hat für seine Ausstellung im Alten Zeughaus Solothurn (Hauptstadt Solothurn, im Kanton Solothurn) eine A4 Broschüre verfasst. Da die ausgestellten Schweizerischen Exponate unbefriedigend bezeichnet waren, gabe es eine Neuauflage. In der Kroker Broschüre findest du den roten Faden, aber wenn du länderweise in die Tiefe gehen willst, musst du wahrscheinlich selber forschen.

9

Samstag, 11. November 2017, 18:13

Krokers Ausstellung lief übrigens nicht nur un Solothurn, sondern auch in der Wehrtechnischen Studiensammlung in Koblenz. Ein Besuch und damit auch der Kauf des zugehörigen Katalogs wäre also allen Interessierten leicht möglich gewesen.
corrado26

10

Sonntag, 12. November 2017, 10:17

Danke für die Infos Leute,

ich habe jetzt heraus gefunden, dass man in der National Bibliothek in Bern ein Exemplar finden kann. Angeblich reproduzieren die einem auch ein Exemplar für einen entsprechenden Obolus. Aber der Tip mit Koblenz ist auch sehr interessant.

Ja natürlich muss man selber forschen und recherchieren. Das ist auch gut so, wo bleibt sonst der Spaß.