Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. Januar 2007, 19:37

Preußischer Ulanensäbel

Hallo,
hier zeige ich zwei Säbel, wobei es sich einmal um einen Blüchersäbel handelt und, wie ich vermute, um einen preußischen Ulanensäbel. Meine Frage: Gehe ich recht in der Annahme, und wie oft oder selten kommt so ein Ulanensäbel vor?

Grüsse,

regent

2

Donnerstag, 4. Januar 2007, 19:51

RE: Preußischer Ulanensäbel

Hallo und ein gutes neuse Jahr

Meines Wissens nach hat ein Preuss.-Ulanensäbel keine Lappen. Siehe mal bei Gerd Maier nach, oder frage Blankhans. Mein Ulanensäbel hat diese Lappen nicht. Er ist gestempelt mit G.R.U.1.17.4. Diese Stempelung ist ordnungsgemäß Gelöscht und mit 39.A.E.1.26. ersetzt.

Gruß

Lemmi

3

Donnerstag, 4. Januar 2007, 20:02

RE: Preußischer Ulanensäbel

Ich muß mich berichtigen. Die Stemmpelung ist G.R.U.1.122.
Garde-Reserve-Ulanen-Regiment 1.Eskadron Waffen nummer 122.

Gruß

Lemmi

4

Donnerstag, 4. Januar 2007, 21:02

Hallo regent,

kannst Du bitte versuchen, den Stempel des vermeindlichen Ulanensäbels zu entziffern und das Ergebnis hier aufzuschreiben?

Gruß,
Thomas

5

Donnerstag, 4. Januar 2007, 21:47

http://www.blankwaffen-forum.de/index.ph…hilightuser=197


Hey regent,
das gute Stück, dass Du da als Ulanen-Säbel bezeichnest, ist meines Wissens nach noch nicht mal eine Preußische Mannschaftswaffe, lasse mich gerne eines besseren belehren.
Ein Ulanen-Säbel ist wohl gerade im Angebot im net für 1450 €, ich finde den Preis sehr abgedreht. Die Teile sind selten im Angebot, ich denk mal im Verhältniss 1 zu 8 gegenüber den "Blücher-Säbel".
Ulanen-Säbel liegen meines Wissens unter dem Handelspreis eines Blüchers, dass läßt sich wohl so erklären, dass jeder Preußensammler einen Blücher haben will.

Gruß mario

ich werde mal am Wochenende bessere Bilder einstellen

6

Freitag, 5. Januar 2007, 08:18

Hallo und vielen Dank,
das rechte Bild zeigt den Griff vom "Blücher", das mittlere soll der griff des Ulanensäbels sein. Ich habe bessere Bilder von der Stempelung angefordert, und stelle diese ein sobald ich sie habe.

Grüsse,

regent

7

Freitag, 5. Januar 2007, 08:55

Kein Preußischer Ulanensäbel

Zitat

Original von regent
hier zeige ich zwei Säbel, wobei es sich einmal um einen Blüchersäbel handelt ...


Beim linken Säbel im 1. Foto/3. Foto handelt es sich in der Tat um einen Blüchersäbel.

Sehe ich das richtig, daß der Truppenstempel G. T. ... lautet?

Zitat

... und, wie ich vermute, um einen preußischen Ulanensäbel. Meine Frage: Gehe ich recht in der Annahme, und wie oft oder selten kommt so ein Ulanensäbel vor?


Diese Vermutung ist nicht zutreffend. Zum Thema Ulanensäbel kann im Blankwaffen-Forum hier und hier geforscht werden.

Vor weiterer Hilfe sollten wir die Bereitstellung von Fotos der Stempel der Waffe abwarten.

Gruß

Schwertfeger
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

8

Sonntag, 7. Januar 2007, 01:08

Vielen Dank für die Informationen.
Anbei habe ich Bilder Von der Stempelung.
Die Bilder ohne Hinweis "Blücher" gehören zum vermeintlichen "Ulanensäbel".

9

Sonntag, 7. Januar 2007, 01:15

Stempelung "Ulanensäbel" ?

10

Sonntag, 7. Januar 2007, 11:33

Artillerisabel for beredne M/1854

Ursprünglich ein Säbel für die Kavallerie des schleswig-holsteinischen Heeres. In Dänemark wurde der (eigentliche) Säbel dann im 2. Artillerie-Regiment unter dem Namen "tysk kavalerisabel" (Deutscher Kavalleriesäbel) geführt. [Nach Kay S. Nielsen -Danske Blankvaben]

Auflösung des Truppenstempels auf der Scheide:
A B - Artillerie-Brigade
1 F B - 1. Feld-Batterie
No 4 - Waffe Nr. 4

Den Stempel auf der Parierstange kann ich nicht komplett lesen, daher keine Deutung. Der eigentliche Säbel und die Scheide gehörten ursprünglich nicht zusammen.

Gruß

Schwertfeger
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

11

Sonntag, 7. Januar 2007, 12:35

Hallo,
vielen Dank für die Deutung. Oben habe ich das eine Bild irrtümlich mit "Blücher" versehen. Dafür dann jetzt noch ein Bild von der Blücher-Scheide mit der Stempelung.