Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 20. Januar 2007, 13:50

Vorstellung des M1817 aus meiner Sammlung

Auf Grund der Anfrage eines Forumbesuchers, möchte ich nun den M1817 französische Beute mit Abnahmestempel FW 52 und französischen Stempeln auf der Klinge aus meiner Sammlung näher vorstellen. Habe mich über den Zuspruch gefreut.
Ich habe den Säbel schon etwas länger, wie ich jetzt glaube, ist die Scheide nicht original dazu.
Aber sie ist passend. Habe deshalb nur den Säbel eingestellt.

Mit freundlichen Grüssen
Uwe

2

Samstag, 20. Januar 2007, 13:57

RE: Vorstellung des M1817 aus meiner Sammlung

hallo
ein super teil. habe ich noch nie gesehen.
so ein teil ist mit ein grund das ich ich mich immer mehr für die alten sachen interessiere und meine mehr zu schätzen weiß.
wie häufig waren den beute blankwaffen?
gruß brumbaer
suche privat fotos bundeswehr wo blankwaffen ob dienstlich oder private blankwaffen mit drauf sind ist egal. je älter je besser.

3

Samstag, 20. Januar 2007, 15:17

RE: Vorstellung des M1817 aus meiner Sammlung

Vielen Dank für die Vorstellung Deines Säbels.

Solche Waffen, in Preußensammler-Händen eher ein selten vorhandenes Modell - hieß amtlich Kavallerie-Säbel fr/F (französischer Form).

War das Modell in der ersten Hälfte des 19. Jhdts in mehreren preußischen Truppenteilen vertreten, verlor es sich zur Mitte des Jhdts bzw. wurde von dem damals hochmodernen Kavalleriesäbel M 52 verdrängt.

Gruß

Schwertfeger
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

4

Samstag, 20. Januar 2007, 18:16

RE: Vorstellung des M1817 aus meiner Sammlung

Sehr schönes Stück. Habe selbst mal einen Kürassierpallasch M 1816 (Carabinier) mit wie ich denke , mit preußischer Abnahme, besessen. Aber eben nicht meine Zeit da nach 1813.
Wegen der Scheide würde ich mir keine Gedanken machen. Ob nun 100% original oder später dazugekommen ist eh immer nicht ganz nachzuvollziehen. Ich sage mir dann immer, dass es sich eben nicht um Waffen handelt die gebaut wurden, damit wir uns daran erfreuen können sondern eben zu Kriegszwecken. Wenn dabei eben die originale Scheide defekt war wurde halt eine andere passende genommen.
Wie aber schon gesagt ein wirklich schönes Stück!

Gruß Jens

PS. Hab mal ein paar Bilder des Pallaschs angehängt!

5

Sonntag, 21. Januar 2007, 17:35

Bo ej, es gibt ihn also doch, bis jetzt noch nicht gesehen auch nicht auf Bildern, nur gelesen drüber.
Danke fürs zeigen.
Gruß mario

6

Montag, 22. Januar 2007, 19:26

Rein theoretisch müßte mindestens auf dem Vernietknäufchen auch noch eine preußische Abnahme zu sehen sein, müßte offen gewesen sein, um die militärfiskalischen Stempel rauf zu bekommen.
Gruß mario

7

Dienstag, 23. Januar 2007, 14:01

M 1817

Hallo Mario
Natürlich hast Du recht. Habe noch einmal ein genaues Foto von der Vernietung eingestellt. Hoffentlich ist alles gut zu erkennen. Auf deine Nachfrage zum Gardehusaren und Pallasch komme ich später zurück.

Mit freundlichen Grüßen
Uwe

8

Dienstag, 23. Januar 2007, 18:57

Hey Uwe,
nun zeig auch bitte noch die Scheide, die angeblich nicht dazu passen soll.
Gruß mario

9

Donnerstag, 25. Januar 2007, 08:51

Auf deine Nachfrage zum Gardehusaren und Pallasch komme ich später zurück.



Hallo Uwe,
ich warte und warte, bin nicht mehr der jüngste :D
Gruß mario