Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 27. Mai 2005, 16:21

Galanterie-Degen? Wer weis bescheid?

Hallo, damit auch hier mal der Anfang gemacht wird...Aus dem selben Dachbodenfund wie der frz. Marine-Bordsäbel im "Stammtisch" ist nachfolgender Degen, der vieleicht auch ganz interessant ist. Maße: Länge der Dreikantklinge ca. 83 cm, mit Gefäß knapp 1m. Gefäß ist dreiteilig, das heißt für mich (0,5 % Ahnung) der Griff. Bei dem ovalen Teil (Durchmesser ca. 10/8 cm) mit den Kügelchen fehlt schon einiges. Klinge ist graviert, ansonsten kein Hinweis ersichtlich. Spitze leicht verbogen. Scheide fehlt. Gewicht ca 380 Gramm. Handelt es sich hier um einen frz. "Galanterie-Degen? Wie alt? Wer weiß was?? Hier ein paar Bilder. Vielen Dank!! Grüße Wolfgang [IMG][/img]

2

Freitag, 27. Mai 2005, 16:25

weitere Bilder


4

Freitag, 27. Mai 2005, 16:46

Es sieht mir nach Galadegen aus 18. Jhdt, wahrscheinlich Frankreich.

Jetzt gehe ich auch nach Oben und sehe, ob auf dem Dachboden was zu finden ist :-)
[ war ein Schärz, bitte lachen ]
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

5

Montag, 30. Mai 2005, 13:03

Die Stücke waren auch in England beliebt, allerdings würde ich wegen der Klinge wie Le Hussar auch auf Frankreich tippen, evtl. aber auch Deutschland als Herstellungsort der Klinge.

Vom Gefäß her ist daas Stück auf die Zeit 1780 - 1820 einzuordnen.
Non soli cedit!

6

Montag, 30. Mai 2005, 13:46

Zitat

Original von fwachtler
...
Vom Gefäß her ist daas Stück auf die Zeit 1780 - 1820 einzuordnen.


Nicht nur vom Gefäß her.
Die Klinge stammt auch aus dieser Zeit und könnte tatsächlich eine Soliger Arbeit sein.

Gruß,
Thomas

7

Freitag, 3. Juni 2005, 07:58

Hallo, der Degen dürfte meiner Meinung nach zwischen 1790 / 1800 entstanden sein. Das pfeilähnliche Symbol auf der Klinge erscheint in Frankreich nach dem Ägyptenfeldzug Napoleons und ist vermutlich von dort übernommen. Der Stahl / Eisenguss war zu der Zeit soweit entwickelt, dass Messing durch Eisen ersetzt wurde. In dieser Zeit entstand auch Schmuck aus Eisen ( Berliner Eisenguß ) Diese diamantierten Gefäße ( die "Kugeln " waren entsprechend poliert ) gab es europaweit besonders in England, Frankreich und den deutschen Staaten. Der Degen stammt vermutlich aus Frankreich.
Gruß Rothbarsch

8

Sonntag, 5. Juni 2005, 14:38

Hallo zusammen, möchte mich jetzt mal recht herzlich für eure kompetenten Antworten und Meinungen bedanken!!! Obwohl ich kein Sammler von Blankwaffen bin, komme ich hin und wieder zu solchen Stücken. Habe im Moment noch 3 seltene? Bayonette (alles 100% Dachbodenfunde!), die ich bei Interesse auch gerne hier vorstelle.
Grüße Wolfgang

9

Sonntag, 5. Juni 2005, 14:53

Hallo Predegent,
wenn du Zeit und Lust hast, wird uns bestimmt freuen, wenn du deine Bajonette hier zeigst. Viellecht noch paar Worte zu den Bajos - Model, Maße, wo und wann wurde gebraucht.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!