Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 24. September 2007, 20:51

Sachsen Epaulette ???

Hallo Leute,

heute mal etwas ganz anderes von mir.
Ich habe dises Stück am Wochende erworben, da es mir so gut gefiel. Dabei habe ich aber von Uniformteilen keinen blassen Schimmer.
Vieleicht kann mir jemand von Euch sagen, ob es sich um ein Beamtenstück oder ein militärisches Stück handelt. Hier würde mich der Rang oder Dienstgrad und die Einheit mit Standort interessieren.

Vielen Dank im Voraus

Gruß Jens

2

Mittwoch, 26. September 2007, 16:57

Sachsen Epaulette ???

Also "Sachsen-Fans" nun mal ran an die Frage - oder wollt Ihr das einem Preußen überlassen? ;)

Damit es leichter fällt, mache ich mal den Anfang.

  • Es handelt sich hier nicht um ein Epaulett sondern ein Schulter- bzw. Achselstück.
  • Da die Schnüre geflochten sind und nicht nebeneinander gelegt, ist der "Dienstgrad" mindestens ein Stabsoffizier/höherer Beamter. (Die zwei Sterne verraten mehr.)
  • Da das Abzeichen kein Schild mit sächsischem Wappen und Krone darüber ist, ist der Hinweis auf zivil oder militärisch - das lasse ich mal offen - gegeben.


Nun sind die Sachsen-Fachleute, die es hier auch gibt, dran... ;)

Gruß

Schwertfeger
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

3

Mittwoch, 26. September 2007, 17:44

Hallo!

Bin zwar Laie, vermute (wenn militärisch) aufgrund der geflochtenen Schnur Oberst.
Bis bald
Roland
_______________________________________________________________

Mit schlechten Gesetzen und guten Beamten läßt sich immer noch regieren -
bei schlechten Beamten aber helfen uns die besten Gesetze nichts.
Otto v. Bismarck

4

Mittwoch, 26. September 2007, 20:40

Militärisch sind diese Schulterstücke sicher nicht. Sie sind scheinbar golden was im militärischen Bereich der Generalität vorbehalten war. Die Sterne sind sechseckig. Viereckige Sterne waren üblich. Ausnahme die fünfzackigen Sterne der sächsischen Reiter.
Sei's trüber Tag, sei's heitrer Sonnenschein,
Ich bin ein Preuße, will ein Preuße sein!

www.kuerassier.de

5

Mittwoch, 26. September 2007, 20:49

Ja goldfarben ist richtig.
Mit nicht militärisch kann ich leben, aber es würde mich doch sehr interessieren woher diese denn dann stammen?

Jens

6

Donnerstag, 27. September 2007, 13:12

Achselstück Sachsen?

Hallo behri,

das von Dir präsentierte Rangabzeichen kann ich nach Deinen Bildern keiner sächsischen Formation zuordnen.

Wenn Militär - dann wäre es Generalität ( goldene Kantschnur ) - ist aber absolut auszuschließen, denn diese hatte in Sachsen ein Geflecht aus dreifacher Kantschnur - nur die äußeren golden, die mittlere silbern mit grünen Durchzügen. Auch gab es bei diesen Dienstgraden weder eine Wappenauflage noch die erkennbaren sechsstrahligen Rangsterne mit Kugelspitzen.

Die Achselstücke der höheren Militärbeamten wiesen ebenfalls eine dreifache geflochtene Kantschnur auf, wobei die mittlere in dunkelblauer Seide ausgeführt war.
Die Auflage bestand aus dem einfachen überkrönten und farbigen sächs.Wappen ohne seitliche Löwen und Devisenband.
Die Rangsterne hatten die Form von Rosetten.

Bei den sonstigen sächs. Uniformen gab es m.W. nur noch beim Zoll Achselstücke mit rotem Unterfutter und goldenen, grün durchzogenen Kantschnüren sowie silbernen Auflagen.
Aber auch hier gibt es zum vorliegenden Stück keine Übereinstimmung, da die Auflage ein Baldachin-Wappen war und ebenfalls diese Rangsterne nicht vorkamen.

Fazit aus meiner Sicht und Kenntnis :
Eine Achselstück - Auflage in Form des Löwen-Wappens mit Ordensdevise
habe ich in der mir verfügbaren Literatur nicht gefunden.
Sechsstrahlige Rangsterne ( allerdings ohne Kugelspitzen ) gab es nur am Kragen ( Post, Forst, Eisenbahn)
und auf den nicht vergleichbaren Achselstücken der Justizorgane.

Mit freundlichen Grüßen vom Sachsen

7

Donnerstag, 3. Oktober 2013, 06:39

Hallo Sachse,
noch eine kleine Anmerkung:
Die sächsischen Forstbeamten trugen ab 1905 auch Achselstücke mit sechsstrahligen Sternen.
Ich denke, man sollte hier ein einmal in Richtung Sachsen-Weimar-Eisenach sehen. Vielleicht wird man dort fündig.
Gruß
Saltuarius

8

Donnerstag, 3. Oktober 2013, 12:30

Hallo Saltuarius,

.....sechsstrahlige Sterne beim Forst schon, aber nicht Schulterstücke dieser Art und keinesfalls mit roter Unterlage ! Im Detail nachzuschlagen in : Müller/Vetters/Göschel - Im Dienste Sachsens
Die Herzogtümer scheiden aus, die Auflage ist das Königlich-Sächsische Wappen !
Mit frdl. Gruß vom Sachsen

9

Donnerstag, 3. Oktober 2013, 17:54

Hallo Sachse,
dann gab es noch die städtischen Beamten von Dresden und Leipzig, welche auch Schulterstücke trugen, wohl aber nur mit dem Stadtwappen. Hast Du die Vorschriften vorliegen?
Gruß
Saltuarius

10

Freitag, 4. Oktober 2013, 10:40

Hallo Saltuarius,
das aus meiner Sicht recht aussagefähige Nachschlagewerk hatte ich genannt, es behandelt außer der Bekleidungs - und Uniformierungsentwicklung der sächs. Armee diese auch für die Bereiche
Bergbau, Feuerwehr, Forstwesen, Hofwesen, Justiz, Nationalgarde, Polizeiorgane ( kommunale und staatliche ), Postwesen, Staatseisenbahn sowie Zoll- und Steuerbehörden.
Damit sollten die Uniformträger, auch die städtischen, weitestgehend erfasst sein.
Mit frdl. Gruß vom Sachsen