Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. Januar 2008, 21:25

Hess. Kavallerie-Degen KD 1889, datiert 1891

Nicht allzu häufig anzutreffen ist die Ausführung mit dem hess. Löwen im Emblemschild. Eingeschlagener Truppenstempel "24.H.L.D.2.74." (24. Hess. Leib-Dragoner-Regiment, 2. Grossherzogl., Darmstadt 1859).
Steckrückenklinge mit Schör. Auf Fehlschärfe innen eingeschlagener Herstellerstempel "Weyersberg Kirschbaum & Cie. Solingen". Nummerngleiche, brünierte Stahlblechscheide.

Gesamtlänge..................990 mm
Degenlänge...................965 mm
Klingenlänge..................820 mm
Klingenbreite (max.).........28 mm

Gruss
blankhans

2

Sonntag, 28. Dezember 2008, 20:10

RE: Hess. Kavallerie-Degen KD 1889, datiert 1891

Auch dieser Degen stammt vom 24. Leib-Dragoner-Regiment. Er ist ebenfalls auf dem Klingenrücken datiert "W 91 unter Krone". Der Herstellerstempel auf der Fehlschärfe innen stammt allerdings von "ALEX. COPPEL SOLINGEN". Montiert wurde das Stück in der Gewehrfabrik Erfurt lt. dem Stempel auf der Aussenseite "ERFURT" unter Krone. Blanke Stahlblechscheide.

Gesamtlänge...................990 mm
Degenlänge....................960 mm
Klingenlänge...................820 mm
Klingenbreite (max.)..........28 mm

Gruss
blankhans

3

Montag, 23. Mai 2011, 10:10

Frage zu KD 89

Hallo,

Ich bin selbst im Besitz solch eines Degens, meiner hat allerdings Zwei scheidenringe. womit ich auch gleich eine Frage habe. Ich habe gelesen das zwei ringe auf vor 1910 hinweisen wärend ein ring auf nach 1910. Ist das so
richtig?
Mein Stück stammt ebenfalls vom LD 24, 2 Regiment ab. denoch finde ich das er doch von den Bildern abweicht, Warum dies ?
Andere Frage, Ich bin ernsthaft am Überlegen ob ich das Stück nicht Veräußern soll. Was ist solch ein Degen wert?

Gruß

4

Montag, 23. Mai 2011, 14:23

RE: Frage zu KD 89

Das mit den zwei Scheiden-Ringen ist richtig. Wenn der Degen etwas leichter gehalten ist, handelt es sich eventuell um ein Eigentumsstück. Im Gegensatz zu den Mannschaftswaffen wurden diese Stücke von den Soldaten privat gekauft. Sie waren nicht für den Kampfeinsatz gedacht, sondern dienten lediglich der Repräsentation.

Hier die Abbildung eines Eigentums- oder Extra-Degens Hess. Kavallerie-Extra-Degen KD 1889, nach 1910

Gruss
blankhans

5

Montag, 23. Mai 2011, 16:12

Hallo,

Also kann ich davon ausgehen das er vor 1910 ist. Was heist leichter gehalten?
Wieviel haben oder sollten sie gewogen haben? Und würde mann auf ein Eigentumsstück auch die Stempel Anbringen?
Auf der Scheide und Degen stehen nur 24.2.85. . Sollte da nicht noch der Name oder Ähnliches angebracht sein?
Ätzungen sind auch keine vorhanden.

Gruß

PS: Ich Versuch mal nen Bild reinzuladen

6

Montag, 23. Mai 2011, 21:26

Viel kann ich auf den Bildern leider nicht sehen. Aber es handelt sich einwandfrei um ein Eigentumsstück mit Truppenstempel, was hin und wieder vorkam.

Bei den Mannschaftsstücken finden sich zusätzlich zum Truppenstempel auf den Gefässteilen und auf dem Klingenrücken militärische Abnahmestempeln. Einige sind auf meinen Bildern zu erkennen. Die vernietete Kunststoff-Griffhülse ist ein weiteres Merkmal.

Gruss
blankhans

7

Dienstag, 24. Mai 2011, 11:25

Hallo blankhans,

So ich hab noch einen Stempel Gefunden: W. K. &
Darüber befindet sich ein Königskopf und ein Ritterhelm

Ich geh also ebenfalls davon aus das er von Weyersberg Kirschbaum & Cie. Solingen Stammt. Nur Haben die Symbole auch was zu bedeuten?
Ich habe gesehen das der Griff ursprünglich mal schwarz war und bevor ich irgendwas mache. Soll und wie Kann ich das wieder schwarz bekommen und macht es sinn den Griffkorb zu Polieren oder sonst irgendwie sauber zu machen?
Oder doch besser finger weg und so lassen?

Was macht man eigentlich mit so einem Stück ?. An die Wand Hängen auf gar keinen Fall wegen Kinder und niedriger Deckenhöhe auf den Dachboden auf gar keinen fall. Und zum anderen bin ich kein Sammler.

8

Mittwoch, 25. Mai 2011, 13:21

Hallo

Schau dir mal meinen Beitrag an:

Kunsstoff Griff Glanz

Wenn das Teil aus Bakelit ist, bekommst du das hin wie neu.
So siehts dann aus, wenns fertig ist:

Kavalleriedegen M.1889 - Franz von Hagen

Servus

Alex

9

Montag, 12. März 2012, 18:01

Hier ein etwas später datierter Degen aus dem Jahr 1895. Er trägt den Truppenstempel "23.D.6.41." (23. Garde-Dragoner-Regiment, 1. Grossherzoglich Hessisches, Darmstadt 1790). Auf Fehlschärfe inne eingeschlagen der Hersteller "ALEX. COPPEL SOLINGEN" und aussen "ERFURT" (Staatliche Manufaktur). Brünierte Stahlblechscheide mit einem Ringband (unteres entfernt).

Gesamtlänge................985 mm
Degenlänge..................965 mm
Klingenlänge.................825 mm
Klingenbreite (max.).........28 mm

Gruss
blankhans