Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 1. März 2008, 12:19

sächsische Blankwaffen

Hallo,
nach längerer Pause mal wieder Bilder, heute ein Blick auf Friedrich August I. und sächsische Blankwaffen aus dieser Zeit.
Von links nach rechts:
- Leutnants - Sponton um 1730
- Kavallerie - Offiziersdegen um 1730
- Infanterie - Offiziersdegen um 1680
- Janitscharen - Seitengewehr 1729
- Infanterie - Offiziersdegen um 1700 mit Ziegler-Klinge
- Kavallerie- Offiziersdegen um 1750
- Partisane für Infanterie-Sergeanten um 1730

Mit freundlichen Grüßen vom Sachsen

2

Samstag, 1. März 2008, 12:50

Hall Sachse,
danke für das Zeigen deine Sammlung (oder ist das Neuanschaffung?).
Kannst bei der Gelegenheit die Waffen einzeln Fotografieren und in den entsprechenden Rubriken einstellen?
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

3

Samstag, 1. März 2008, 12:51

RE: Meine Bilder 3

Hallo Sachse,

dass sind ja sehr, sehr schöne Stücke auch die Präsentation finde ich mehr als gelungen.

.
Sammlergrüße
Anfänger

4

Samstag, 1. März 2008, 15:13

Tolle Stücke und interessante Präsentation! Danke fürs zeigen.
Besonders das Seitengewehr für Janitscharen finde ich sehr interessant. Diese Stücke müssen ja extrem selten sein, allein schon wegen des hohen Alters. Wenn das Stück normiert ist, müßte ja eine größere Anzahl von Janitscharen in der sächsischen Armee gedient haben oder irre ich mich da?

Mfg aus Wien

Michael
"Für Ehre und Pflicht bis Herz und Klinge bricht"

Bin auf der Suche nach gut erhaltenen, österreichischen Mannschaftssäbeln, besonders den Modellen M1850 und M1858.

5

Samstag, 1. März 2008, 16:42

Hallo Sachse, TOP!!! Teile. Muß schön sein Blankwaffen zu sammeln und quasi sein eigenes Museum zu haben. Danke für das zeigen.MfG königsberg

6

Samstag, 1. März 2008, 21:28

RE: Meine Bilder 3

Sooo, nach dem ich meinen Unterkiefer wieder eingefangen habe, muss ich hier einfach mal meinen Senf loswerden!

Nach dem ich einmal das seltene Vergnügen hatte in der Dresdner Rüstkammer mit Dr.Leverken umherzuschnarchen, betrachtete ich dabei die Janitscharenschwerter mit einer besonderen Hochachtung. Dabei haben die in der Kammer auch "nur" sechs Stück davon ausgestellt.
Später dann einmal im Armeemuseum konnte ich sogar eins in den Händen halten.
Eins an der eigenen Wand zu haben. Eher unwahrscheinlich!
Dennoch scheint es ja möglich zu sein. Mit viel Fleiß und dem notwendigen Glück was man wohl brauch.
Meinen größten Respekt und ganz ehrlich- eine wirklich sehenswerte Sammlung!

Gruß Jens

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »behri« (1. März 2008, 21:31)


7

Sonntag, 2. März 2008, 10:35

hallo. na, da kann ich mich den komplimenten nur noch anschließen, und bitten, um gebnauere vorstellung der einzelnen stücke. danke. ruß. r.

8

Samstag, 15. März 2008, 14:19

Hallo,
hier die von Coldsteel gewünschten Angaben zum Janitscharenkorps und deren Seitenwaffen. Die Sachsen - Kenner mögen die für sie sicher überflüssigen Informationen entschuldigen.
Die Aufstellung erfolgte 1729 als Kurfürstliche Haustruppe mit einer Stärke von 4 Kompanien zu je 100 Mann sowie einem Stab und den zugehörigen Chargen. Stationiert war das Korps anteilig in Dresden und Warschau. Insgesamt sollen 770 Seitenwaffen gefertigt worden sein. Bereits 1731 wurde Truppe wieder aufgelöst und in das Grenadierbataillon Graf Friese eingegliedert. Die damit überflüssigen Seitenwaffen wurden im Dresdener Hauptzeughaus eingelagert, später dann in der Königlichen Türken - und Armaturenkammer.
Von dort soll 1814 eine teilweise Entnahme und letztmalige Verwendung u.a. für die Bewaffnung der Sappeur - Kompanie des Banners der Freiwilligen Sachsen erfolgt sein.
Die sehr selten erhaltene Scheide besteht aus geschwärztem Kalbsleder mit eingeschobenen doppeltem Holzspan und gegossenen Messingbeschlägen mit sparrenförmigen Verzierungen.

Mit freundlichen Grüßen vom Sachsen

9

Samstag, 15. März 2008, 19:56

das stück ist ja wohl DER hammer. gratuliere. ups... entschuldige meine begeisterung. gruß. r.

10

Sonntag, 16. März 2008, 13:48

Hallo Sachse,

Vielen Dank für die interessanten Informationen und schönen Fotos zu dem Stück und für deine Mühe!

Mfg aus dem regnerischen Wien

Michael
"Für Ehre und Pflicht bis Herz und Klinge bricht"

Bin auf der Suche nach gut erhaltenen, österreichischen Mannschaftssäbeln, besonders den Modellen M1850 und M1858.

11

Freitag, 25. Juli 2008, 18:34

Eine sehr schöne Collection. Klasse!!!
Einer für alle, alle für einen

Suche immer guterhaltene Blankwaffen wie zB. Degen oder Rapiere...