Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 5. März 2008, 18:18

Sächs. Säbel für Gardereiter M 1867

Messing-Bügelgefäss in der späteren Ausführung mit gegossenem Verstärkungswulst am Terzbügel. Auf Parierstangen-Endknopf innen eingeschlagene Abnahmemarke unter Krone. Wappen fehlt. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn. Auf Fehlschärfe aussen "JR unter Krone" (König Johann, 1854 - 73) und innen eingeschlagen der Hersteller "P.D. LÜNESCHLOSS SOLINGEN". Dunkelbraun patinierte Eisenscheide. Der fehlende Truppenstempel und der unberührte Erhaltungszustand deuten darauf hin, dass dieser Säbel nicht im Einsatz war.

Gesamtlänge...................1.050 mm
Säbellänge......................1.025 mm
Klingenlänge......................875 mm
Klingenbreite (max.).............32 mm

Siehe auch hier Gardereiter 1867

Gruss
blankhans

2

Mittwoch, 5. März 2008, 18:24

RE: Sächs. Säbel für Gardereiter M 1867

Hallo blankhans, obwohl dieser Typ eines gardereitersäbels nicht so selten ist,ist mir noch keiner dieser Säbel ohne Truppenstempel untergekommen. Hat warscheinlich im Depot nur auf Dich gewartet? Schön mal soetwas zu sehen. MfG.königsberg

3

Samstag, 25. Oktober 2008, 19:59

RE: Sächs. Säbel für Gardereiter M 1867

Dieser Gardereiter-Säbel trägt den Truppenstempel "G.R.III.76." (Gardereiter-Regiment, 3. Eskadron, Waffe Nr. 76). Das sächs. Wappen wurde nachträglich ergänzt. Auf Klingen-Fehlschärfe aussen wieder eingeschlagen "P.D. LÜNENSCHLOSS SOLINGEN". Die nummerngleich gestempelte Stahlblechscheide stammt vom Kavallerie-Säbel M 1829. Siehe auch hier Gardereiter 1867

Gesamtlänge....................1.080 mm
Säbellänge.......................1.010 mm
Klingenlänge.......................870 mm
Klingenbreite (max.)..............32 mm

Gruss
blankhans

4

Dienstag, 6. Oktober 2009, 18:22

RE: Sächs. Säbel für Gardereiter M 1867

Gefäss und Scheide mit nummerngleichen Truppenstempel "G.R.IV.51." (Gardereiter-Regiment, 4. Eskadron, Waffe Nr. 51) und Abnahme "JR unter Krone". Hergestellt von P.D. Lüneschloss in Solingen. Ältere Scheide vom Kavallerie-Säbel M 1829.

Gesamtlänge....................1.035 mm
Säbellänge.......................1.010 mm
Klingenlänge.......................870 mm
Klingenbreite (max.)..............32 mm

Gruss
blankhans

5

Freitag, 18. April 2014, 14:38

Auch dieser Gardereiter-Säbel vom 3. Eskadron wurde von P.D. LÜNESCHLOSS in Solingen hergestellt. Er trägt die üblichen Abnahmen auf Gefäss und Klinge sowie den nummergleichen Truppenstempel "G.R.III.136.". Auf Schlepper innen nochmals eingeschlagene Hersteller-Marke "P.D.L. im Oval".

Gesamtlänge....................1.090 mm
Säbellänge.......................1.010 mm
Klingenlänge.......................870 mm
Klingenbreite (max.)...............33 mm

Gruss
blankhans