Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 21. August 2008, 13:31

Bidenhänder aus Horn

Bei den Horner Schützen findet man auch jetzt noch eine besondere Blankwaffe, die Horner schon vor ca. 400 Jahren in Dreißigjährigem Krieg wüsten mit Erfolg einzusetzen – Bidenhänder oder Zweihänder. So werden die Schwerter des Spätmittelalters und der Renaissance mit langem Griff, die für den zweihändiger Führung gedacht waren, bezeichnet. Mitte des 15. Jh. für den Fußkampf entwickelte übergroße Schwerter, wurden von spezial ausgebildeten Schlachtschwertieren auf den Schlachtfeldern eingesetzt.

So beschreibt Walter Rose Schlachtschwerter aus Horn in seine Publikation im Jahr 1921 „Die handgeschmiedeten Zweihänder sind fast zwei Meter lang, besitzen einen hölzernen, mit Leder bezogenen Griff und eine weit geschwungene, geschmackvoll ornamentierte Parierstange nebst Parierhaken am Ansatz. Alle Schwerter sind verschieden, ebenfalls auch die aus engen Drahtmaschen geflochtenen Kettenpanzer.“ Nach W. Roses sollen die ersten Bidenhänder in Horn im letzen Viertel des 15. Jh. vorkommen. Die Schwerter wurden von den unterschiedlichen Herstellern bezogen, wobei der Typus soll aus dem Braunschweig stammen. Die Herstellermarken befinden sich auf den Klingen zwei Schwertpaaren – Reichsapfel und Wolfsmarke deuten auf die Herstellung in Solingen. Auf einem Schwertpaar befindet sich außerdem Inschrift „IN NOIE DO“ – „In nomine domini“ (Im Namen des Gottes), auf dem anderem „IOHANNINI“ und auf der Parierstange eine kleine Rose. Die Gefäße waren wohl vor Ort von in der Lippe ansässigem Kreuzschmied angefertigt.

1983 wurden die bis dahin im Original getragenen Schwerter und Kettenpanzer durch bei einem Waffenmeister in Österreich gefertigte Duplikate ersetzt. Die Originalschwerter befinden sich heute im Heimatmuseum der Stadt Horn-Bad Meinberg in der Hornschen Burg .
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

2

Donnerstag, 21. August 2008, 13:32

Bidenhänder aus Horn

Schlachtschwertier aus Horn
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

3

Donnerstag, 21. August 2008, 13:32

Bidenhänder aus Horn

Schlachtschwerter aus Horn in LLM (links und rechts)
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

4

Donnerstag, 21. August 2008, 13:33

Bidenhänder aus Horn

Griff eines Schlachtschwerters aus Horn in LLM
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!