Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 29. Januar 2009, 14:24

Österr. Pionier-Faschinen-Messer M.1915

Standardausführung mit aufgenietete, glatte Nussbaum-Griffschalen. Unterhalb des Klingenkopfs eingeschlagene Adlermarke an dem erste, und Buchstabe "R" am zweite Seite. Stahlblechscheide mit Tragehaken und für mich besonder interessante ( wirklich gut erhaltene )Säbeltasche aus braune Leder.

Länge ohne Scheide: 544mm
Klingenlänge:394mm
Klingenbreite:42mm
Scheidenlänge:395mm

2

Donnerstag, 29. Januar 2009, 17:49

Lieber Zlatko!
Sehr schöner Pioniersäbel M1915 mit originaler Säbeltasche und guter Zustand-Glückwunsch! da der Pioniersäbel auch nach dem Krieg als Werkzeug geschätzt war, gibt es gar nicht mehr soviel in gutem Zustand!
Marke "R" müsste Firma Resicka in Wien bedeuten.
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

3

Donnerstag, 29. Januar 2009, 18:11

Firma Resicka

Super, lieber Gerhard!!

Was kannst du mir noch über Firma Resicka sagen.
Ich bin immer gedacht, das ist ein Bezeichnung für die Reserve.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

4

Donnerstag, 29. Januar 2009, 18:20

Lieber Zlatko!
Leider kann ich momentan ausser, dass es wirklich "Resicka Wien" ist und nicht Reserve heißt, über die Firmengeschichte (noch) nichts weiteres sagen, aber:
man findet ausser auf dem Pioniersäbel M1915 das R-Zeichen auch häufig auf dem
kuk Grabendolch M1917 für kuk Sturmtruppen (ich habe selbst welche).
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

5

Donnerstag, 29. Januar 2009, 19:24

Danke, lieber Gerhard!!!

Ich weiß das ist sehr häufige Zeichen auf dem Pioniersäbel M.1915 und
kuk Grabendolch M1917 für kuk Sturmtruppen,aber ich war noch nicht über „Resicka“ hören. Ist er Waffenerzeuger oder Lieferant!?!
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

6

Donnerstag, 29. Januar 2009, 20:44

Vermutlich Waffenerzeuger, aber es ist nur eine Vermutung!
mlg Gerhard
A.E.I.O.U.

7

Donnerstag, 29. Januar 2009, 21:02

Zitat

Ich fand diese am Militaria Fundforum:

„Hallo Freunde, das R fuer Resicka koennte moeglich sein, wenn da eine Vetretter stelle im Wien waere, leider Resicka ist eine firma aus Transylwanien,heute Rumaenien, das bestaetigte aine experte von M17 helmen produktion, ob diese R die selbe firma ist fraglich .alles gute,Andy“
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

8

Freitag, 30. Januar 2009, 17:52

Lieber Zlatko!
Ganz recht, natürlich gab es auch den Helmerzeuger für M17 des selben Namens. Aber momentan müssen wir damit zufrieden sein, dass wir immerhin mit grosser Wahrscheinlichkeit annehmen können, es sich um den Erzeuger Resicka handelt, ohne dass wir vorerst mehr wissen. Noch eine Frage: Welche Farbe hat die Scheide-hechtgrau, schwarz oder "Zitagrün" bzw. feldbraun? Mein M15 (muss ich auch noch zeigen) hat die Farbe feldbraun (braungrün, wie die österr. Helme waren).
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

9

Freitag, 30. Januar 2009, 19:09

Lieber Gerhard !!!

Meine Scheide ist leider ohne Farbe. Es handelt sich nur über übliche unfarbene Metallscheide.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

10

Donnerstag, 22. Januar 2015, 18:08

Ersatz Batterie Feldhaubitzregiment Nr. 33.

Dieser Pioniersäbel kommt aus EB FHR 33 - Ersatz Batterie Feldhaubitzregiment Nr. 33.

In der 14. deutschen Armee in Kranj ( Slowenien ) unter dem Kommando von Otto von Below existiert auch 33 KuK Infanterie-Division (Generalmajor von Iwanski).
In ihren Reihen ist auch 33.Artillerie Brigade ( Oberst Cziharz ).
Sie bestand aus:
33. Feldartillerieregiment ( 4-80mm Kanonen Batterie )
33. Feldhaubitzregiment ( 6-100mm Haubitzen Batterie )
33. Schwere Feldartillerieregiment ( 1-104mm Kanonen Batterie ), ( 3-150mm Haubitzen Batterie )
Grabenmörser Batterie , 5/33 Feldartillerieregiment ( 6 unbekannten Mörser )
33. Suchscheinwerfer Kompanie ( 2-250mm & 3-600mm Suchscheinwerfer ).

Typische Abmessungen aber nicht so häufige Herstelle - Simon Redtenbacher Sensenwerke, Linz.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

11

Montag, 26. Januar 2015, 15:03

Lieber Zlatko!
Danke für die Präsentation dieses geschichtsträchtigen M15. Da hast du sehr gut recherchiert und die Verwendung und die Geschichte des Herkunftstruppenkörpers --hier Feldartillerie--herausgefunden. Also ein richtiger Artillerist....Vor allem die Klinge ist noch sehr gut erhalten! Sehr informativ auch der Hinweis auf die Redtenbacher Sensenwerke!!
A.E.I.O.U.

12

Montag, 26. Januar 2015, 16:56

Danke mein lieber Freund.
Der Hintergrund ist immer wichtig für mich ;) .
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

13

Montag, 26. Januar 2015, 16:59

Da denkst du so wie ich... :]
A.E.I.O.U.

14

Montag, 2. Februar 2015, 07:58

Lieber Zlatko!

Danke für die interessante Auskunft über den Truppenkörper, das ist gar nicht so leicht herauszufinden.
Aber wenn man das weiß, kann man auch versuchen nachzuvollziehen, wo das gute Stück überall Dienst getan hat.
In deinem Fall wahrscheinlich am Isonzo / Soca!
Interessant auch der Hinweis mit der Sensenfabrik - da sieht man was im Krieg alles herangezogen worden ist um Kriegsmaterial herzustellen.
Kaum zu glauben, daß aus dem Stück Eisen das du uns da zeigt, sonst wahrscheinlich eine Sense geworden wäre, mit der man dann die Wiese oder das Getreidefeld gemäht hätte.

Servus

Alex