Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 17. August 2005, 20:20

Mundstück vom Kavallerie-Extra-Degen

Nachdem ich eine Anfrage zu den Maßen eines Mundstückes für den Kavallerie-Extra-Degen M89 hatte, um eines zu replizieren, wollte ich helfen.

Leider habe nichts passendes in der Literatur gefunden und deshalb das Mundstück meines KD's ausgebaut und vermessen.
Ich denke, es könnte langfristig vielleicht von Interesse sein, wenn ich die Maßangaben bekannt gebe.

Gruß,
Thomas
»Thomas« hat folgendes Bild angehängt:
  • Mundblech.jpg

2

Mittwoch, 17. August 2005, 22:20

Und hier die Realansichten:
»Thomas« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCF1801.jpg
  • DSCF1803.jpg
  • DSCF1804.jpg
  • DSCF1806.jpg

3

Donnerstag, 18. August 2005, 13:21

RE: Mundblech vom Kavallerie-Extra-Degen

Hallo Thomas,

die Idee ist nicht schlecht. Abver gestatte mir bitte zwei Hinweise:

1. Es handelt sich um ein Mundstück, das in die Scheide eingesteckt
wird. Ein Mundblech wird über die Scheide gezogen, wie zum
Beispiel die Messingbeschläge bei alten Lederscheiden.

2. Dieses Mundstück gehört zu einem Extra-KD 1889, also einer
Eigentumswaffe. Bei den Mannschaftsstücken war dieses Teil an den
Seiten verstärkt und zweifach verschraubt.

Gruss
Dieter

4

Donnerstag, 18. August 2005, 13:26

Hallo Dieter,

zu 1.: Wird von mir sofort berichtigt, Danke für den Hinweis.

zu 2.: Genau so steht es in der Überschrift. Ich werde es aber im Text nochmal vermerken.

Viele Grüße,
Thomas

5

Donnerstag, 18. August 2005, 15:28

Hallo Thomas,

habe ich in der Überschrift nicht gesehen, entschuldige bitte. Es lässt halt alles nach mit zunehmenden Alter.

Gruss
Dieter

6

Donnerstag, 18. August 2005, 16:47

RE: Mundblech vom Kavallerie-Extra-Degen

Zitat

... Bei den Mannschaftsstücken war dieses Teil an den Seiten verstärkt und zweifach verschraubt...


Kleine Anmerkung zu den Begriffen (aber nur, weil schon "vorgelegt" wurde):

Bei Thomas Mundstück handelt es sich eines von einer Eigentumswaffe oder von mir aus auch Privatwaffe.

Die Beschreibung des vorne und hinten verstärkten und mit jeweils einer Schraube versehenen Mundstücks trifft auf eine Ordonnanzwaffe oder von mir aus auch "Kammerwaffe" zu.

Mannschaftswaffen (in der Terminologie der Kaiserzeit gehörten auch die Unteroffiziere dazu) waren beide, d. h. nur Mannschaften (im heutigen Sinn) und Unteroffiziere ohne Portepee trugen solche Degen.

Gruß

"Schwertfeger"
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

7

Donnerstag, 18. August 2005, 16:52

RE: Mundblech vom Kavallerie-Extra-Degen

Ja, ja. Ich sage ja, das zunehmende Alter.

Gruss
blankhans

8

Donnerstag, 18. August 2005, 17:13

:D

So kann man aus einem kleinen Stück Blech 'ne Menge Information herausholen.

Bei mir besteht aber auch das Problem, daß ich Dinge vergesse, bei denen ich vor einem halben Jahr noch fit war.

Beim Schreiben des Einführungstextes ist mir der von mir benutzte Begriff "Mundblech" schon so eigenartig vorgekommen.
Ich sollte mir jede Woche wiederholt die Blankwaffenterminologie einpauken.

Gruß,
Thomas

9

Dienstag, 22. November 2005, 19:49

RE: Mundblech vom Kavallerie-Extra-Degen

Zitat

Original von blankhans
Hallo Thomas,
...
2. Dieses Mundstück gehört zu einem Extra-KD 1889, also einer
Eigentumswaffe. Bei den Mannschaftsstücken war dieses Teil an den
Seiten verstärkt und zweifach verschraubt.

Gruss
Dieter


Hallo Dieter,

beim Durchstöbern meiner Husarenfotos fand ich das hier, ein Extra-KD mit an den Seiten verstärkter Scheidengewinden.
Hab ich vorher auch noch nicht gesehen.

Gruß,
Thomas
»Thomas« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kopieren von Bild-01.jpg

10

Montag, 28. November 2005, 19:44

RE: Mundblech vom Kavallerie-Extra-Degen

Hallo Thomas,

es muss sich dabei um eine Fertigungsvariante halten. Ich habe vor einiger Zeit ein ähnliches Stück (kein Kammerstück), mit diesem verstärkten Mundstück in der Hand gehabt.

Gruss
Dieter

11

Mittwoch, 30. November 2005, 16:07

RE: Mundblech vom Kavallerie-Extra-Degen

Zitat

Original von blankhans
Hallo Thomas,

[...] gestatte mir bitte zwei Hinweise:

1. Es handelt sich um ein Mundstück, das in die Scheide eingesteckt
wird. Ein Mundblech wird über die Scheide gezogen, wie zum
Beispiel die Messingbeschläge bei alten Lederscheiden.
...


Hallo Dieter,

ich habe gerade vor mir zu liegen, das Werk "Preußische Blankwaffen" von Gerd Maier, Teil III.
Er zitiert auf Seite 436, aus einem 1877 in Berlin erschienenen "Leitfaden für den Unterricht in der Artillerie" Folgendes:

Zitat Anfang
"... Die Scheide aus Eisen, bestimmt zur Aufnahme der Klinge beim Nichtgebrauch, hat oben ein angeschraubtes Mundblech, welches im Innern 2 hölzerne Federn längs der Klinge... "

"... Die Scheide aus Gußstahlblech [...], dient zur Aufnahme der Klinge und hat oben ein angeschraubtes Mundblech (eis. Deckplatte und Tülle aus Stahlblech, miteinander verlöthet). ..."
Zitat Ende

Wie gesagt, es sind nicht seine Worte, sondern zitiert aus diesem Leitfaden. Demnach sind die Mundstücke zu dieser Zeit wohl noch als Mundbleche bezeichnet worden? Ist hier ein Umdenken erforderlich, oder wurde zu diesem Leitfaden schlecht recherchiert?

Ich habe aber nicht deshalb in den Maier geschaut, um die Bezeichnung zu widerlegen, der Textabschnitt ist mir zufällig aufgefallen.

Gruß,
Thomas

12

Mittwoch, 30. November 2005, 18:02

Zum Thema Mundstück bzw. Mundblech habe ich folgende Unterlagen gefunden.

Anhand dieser Unterlagen werden beide Formen mit Mundblech bezeichnet sowohl die in den Scheiden und auch die außerhalb angebrachten z.B. bei Lederscheiden.

Die Unterlagen stammen vom Bayerischen Hauptstaatsarchiv München.

Ich hoffe ich konnte etwas zum Thema beitragen.

Gruß Detlef
»Admin« hat folgende Bilder angehängt:
  • MB01.jpg
  • MB02.jpg
  • MB03.jpg