Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 21. Juni 2009, 01:01

FELDSÄBEL od. HAUDEGEN sächsisch um 1620

240
FELDSÄBEL od. HAUDEGEN sächsisch um 1620

Leicht gekrümmte, breite Säbelklinge (78 cm) mit beids. breiter Hohlkehle im Rücken bis zum Beginn der kurzen Rückenschneide;Rückenspitze. Rudimentäre Gravuren terzseitig: Fabelwesen;Inschrift: Vrag dich / ....zez heldt / ... Gereif ich / ... zu Feldt;Vogel (Fasan). Quartseitig: rudimentäre Darstellung eines Kriegers mit Faustschild;Inschrift: Nicht La..pu / .... Geld / .....z ein;Blume mit Ranke.
Eisernes Korbgefäß mit Terz-,Griff- und abgesetztem Quartbügel mit Daumenring - alle mit Ziernodien - die an dem gedrungenen, runden Ballanceknauf verschraubt sind;flache Vernietung. Aus dem Mitteleisen läuft eine kurze abw. geb. Parierstange mit spitz gestauchtem Ende. Zwei versch. große Parierringe sitzen horizontal auf dem Mitteleisen und tragen quarts. den Daumenbügel und terzs. den Terzbügel. Sie sind mit gelochten Kacheln ausgelegt. Der leicht bauchige Messingguß-Griff ist spiralförmig gewunden und hat angesetzte 'Ferrulen'.
Alle Teile original und zusammengehörig.
G.-länge 93 cm