Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 16. April 2010, 15:16

Schweizer M1889/11, umgearbeitet für K11, Vorstellung und Fragen

Hallo zusammen!

Ich möchte hier mein schweizer M1889/11 Bajonett vorstellen und einige damit verbundene Fragen anbringen.

Es handelt sich um ein M1889/11 (auch M1899, Nummer 81917), dessen Mündungsringdurchmesser auf 14mm umgearbeitet wurde (war vorher 15mm). Dazu wurde offenbar der Mündungsring auf ca. 16,5mm aufgebohrt und dann eine Buchse eingepresst. Dann das Ganze verschliffen: Parierstange im Bereich der Buchse beidseitig, klingenseitige Fläche der Parierstange komplett, Klinge im Bereich zwischen Parierstange und Arretiergrat. Der Arretiergrat ist deutlich verrundet.

Hier zwei Bilder:




Meine Einschätzung, mit Bitte um die Eure: Die Nummer des Bajonettes passt laut swissrifles.com zu einem 1918 hergestellten Karabiner K11. Diese benötigen einen 14mm Ring am Bajonett.
Angesichts des sonst unverbastelten Zustandes nehme ich an, das die Modifikation damals 1918 bzw. kurz danach vorgenommen wurde, um das Bajonett für den K11 verwendbar zu machen.
Mußte man ja nicht entsorgen, nur weil das M1918 Bajonett kam.

Ich halte die Modifikation daher für original (um1918) und freue mich über das schöne Stück, welches auf meinen K31 paßt. Die Schleifspuren an Parierstange und Klinge halte ich für bei der Modifikation entstanden, irgendwie mussten die das ja beischleifen.

Besitzt jemand von Euch ein ähnliches Stück und kann meine Auffassung bestätigen oder widerlegen?

Eine Frage habe ich nun noch zum Mundblech: Ist der unten abgebildete passend zum beschriebenen Bajonett? Habe zum Vergleich ein Mundblech eines M1918 daneben gestellt.



Das zu dem beschriebenen Bajonett vorhandene Mundblech wirkt auf mich wie nachgearbeitet, wenn auch gut gemacht. An der Schnittfläche scheint die Brünierung zu fehlen, das könnte aber auch täuschen.

Was mich nun wundert: Das M1889/11 war ja um 1918 nicht mehr neu, wurden da wirklich noch vorhandene Mundbleche nachgearbeitet?

Die Mundbleche der verschiedenen Ausführungen des M1889 sollen ja alle unterschiedlich sein;kann jemand ein Bild beisteuern, wie die aussehen müssen? (Werde nämlich bestimmt mal welche anschaffen....)


Gruß und Dank!
Markus

2

Freitag, 16. April 2010, 15:24

Hallo,

bist du zufällig unter gleichen Namen in WO? Wenn ja, hab da mal einen ellenlangen Beitrag über das Modell geschrieben, zu deinen Fragen findest du da entspr. Passagen.

Zu den Federeinsätzen: Ja, die sind Unterschiedlich, müssen sie ja auch sein um für die zwei Modifikationen (Arretiergrad und Niete) zu passen. Dazu wurden die Federn geändert bzw so hergestellt und weichen vom originalen M/1889 ab.

Bau die bei Gelegeneheit mal aus meinen Stücken aus und mach ein Bild.


Gruß
S.T

3

Freitag, 16. April 2010, 15:34

Hallo bajo9805!

Ja, ich bin der aus dem WO, dem Du da auch schon erheblich weitergeholfen hast. Deinen Beitrag dort zum Thema kenne ich natürlich.

Schätzt Du das fragliche Bajo mit der Modifikation als authentisch um 1918 ein?

Gruß
Markus

4

Freitag, 16. April 2010, 16:06

Dacht ich mir doch...!

Schön dich hier wieder zu treffen!

Die Modifikation ist in der Tat eine originale, ist der K11 dazu 1918 gefertigt worden, ist das Bajonett im gleichen Jahr dazu ausgegeben worden.

Solche Modifikationen sind öfter mal vorgekommen wenn man im Zeughaus grad dies Bajonett da hatte. Habe selber auch einige Modelle in der Sammlung die entweder geweitete oder gebuchste Mündungsringe haben.

Sind wie gesagt Stücke, die ebend aus bestimmten Gründen zu den Waffen ausgegeben wurden und deshalb passend gemacht werden mussten.

Eines meiner Stichbajonette z.b hat einen ausgeschl. Mündungsring um auf die Gewehre 89 ff zu passen. Der Hintergrund ist einfach der, das aus einem bestimmten Grund ebend zu diesem Gewehr ein Stichbajonett ausgegeben werden musste. Dann wurde das angepasst und ausgegeben.

Sammlergruß
S-T

Dragoner

Experte für Schweiz

Beiträge: 379

Wohnort: Confoederatio Helvetica

  • Nachricht senden

5

Freitag, 16. April 2010, 16:49

Hallo zusammen,

interessanter Beitrag. Gerne will ich auch noch einige Dinge hinzufügen.

Das vorgestellte Dolchbajonett wird als 'Dolchbajonett Ordonnanz 1899' bezeichnet. Die Bezeichnung 1889/11 wird eigentlich bei uns nicht verwendet. Unten anstehend die Bajonettmodelle die ordonnanzmässig zu den verschiedenen Gewehren ausgegeben wurden:

-Repetiergewehr 1889: Dolchbajonett 1889 und Stichbajonett 1892
-Repetierkarabiner 1893: keines
-Repetiergewehr 1889/96: Dolchbajonett 1889 und 1899, Stichbajonett 1892, Sägebajonett 1906
-Kadettengewehr 1897: Stichbajonett 1892
-Kurzes Gewehr 1889/1900: Stichbajonett 1892 und Sägebajonett 1906
-Repetierkarabiner 1905: keines
-Infanteriegewehr 1896/11: Dolchbajonett 1889 und 1899, Sägebajonett 1906
-Infanteriegewehr 1911: Dolchbajonett 1899
-Karabiner 1911: Stichbajonett 1892 Dolchbajonett 1899 und 1918 Sägebajonett 1906 und 1914
-Karabiner 1931 Dolchbajonett 1889/18 (Modifikation), 1918, 1918/55 (Modifikation), Sägebajonett 1914

Die verschiedenen Bajonette/Gewehre wurden an entsprechende Truppengattungen abgegeben.

Die Repetiergewehre und Infanteriegewehre weisen einen grösseren Laufdurchmesser auf als die Karabiner. Das heisst also, es gibt 1899er mit grossen und kleinen Bohrungen. Die Info von swissrifles.com betreffend des Herstellungsjahres kann ich bestätigen.
Ich besitze ebenfalls einige Stücke mit eingesetztem Ring. Diese Modelle fanden auch Verwendung bei umgeänderten Kavalleriekarabinern 1896 und 1905 sowie kurzen Gewehren 1900. Da für diese Gewehre keine, respektive Stichbajonette vorgesehen waren, wurden sie nach der Abänderung mit 1899ern und 1918er Bajonetten versehen. Bei uns wurde ja nichts weggeworfen und irgendwie noch weiterverwendet, was noch brauchbar war.

Habe hier im Forum mal einen kleinen Beitrag über die Dolchbajonette für die Gradzuggewehre geschrieben. Schweizer Uniformen und Ausrüstung Einfach etwas nach unten scrollen.

Gruss: Dragoner
Wer früher stirbt, ist länger tot.

6

Freitag, 16. April 2010, 17:00

Hallo Dragoner,

schöne Sache! Neid euch Schweizern, habt halt einfach eine andere Einstellung zu eurem Militär als es bei uns üblich ist.

Leider kann ich hier kein Bild von meinen Langwaffen mit aufgepf. Bajonetten einstellen. Schusswaffen darf man hier glaub nicht abbilden.

Hätte einen interessanten K11 (aptiertes Kurzgewehr oo oder 05 -4 Stellige Nummer-)

Was sagst denn zu meinen Vetterlis:

KLICK

Dragoner

Experte für Schweiz

Beiträge: 379

Wohnort: Confoederatio Helvetica

  • Nachricht senden

7

Freitag, 16. April 2010, 19:23

Hallo bayo9805,

wie ich deinem Beitrag entnehmen kann bist du wohl auch ein Freund des Schmidt-Rubin Gewehrs. Wenn du mir ein Bild der Nummer (Verschlussgehäuse) sendest, kann ich dich aufklären ob es ein ex Kurzgewehr 1900 oder Kavalleriekarabiner 1905 ist.

Das mit dem Militär und Waffen... hat leider auch geändert (EU und Schengen Anpassung *groll, schimpf*)

Die Vetterlis sind in einem guten Zustand wie ich sehe. Es freut mich dass auch 'nichtschweizer' die Freude an eidgenössischen Blankwaffen teilen.

Kannst du mir den von dir und HotelAlpha besprochenen Link posten. Würde auch mal gerne in diesen Beitrag schauen.

Gruss: Dragoner
Wer früher stirbt, ist länger tot.

8

Sonntag, 18. April 2010, 19:33

Hallo Dragoner,

schreib mir bitte eine PN mit deiner priv. Mail Adresse dann lass ich dir das Verschlussgehäusebild zukommen.


Hast richtig erkannt, bin ein großer Freund der schweizer Bajonette. Diese Woche kommt ein Dillenbajonett für eueren Feldstutzer M/1851 dann hab ich seit dem Ord. M/1817 alle Bajonette bis zum M/1857 zusammen.


Meinen Beitrag in dem anderen Forum wirst du als Gast nicht lesen können. Der Link würde so zu sagen in der Aufforderung zur Anmeldung enden.

Sammlergruß
S.T

Dragoner

Experte für Schweiz

Beiträge: 379

Wohnort: Confoederatio Helvetica

  • Nachricht senden

9

Montag, 19. April 2010, 11:29

@bayo9805

PN abgeschickt.

Alle Bajonette? Auch für das Yatagan für den Feldstutzer 1867? Ein Bild deiner Sammlung, speziell von den Schweizern, würde mich hoch erfreuen.

Dragoner
Wer früher stirbt, ist länger tot.

10

Montag, 19. April 2010, 14:50

Hallo Dragoner,

kann ich dir gerne mal machen. Jedoch sind halt keine Faschinenmesser oder Sanitäterwaffen dabei.

Das 1867 besitzte ich -noch- nicht körperlich, ist aber schon sicher!


Gruß
S.T

Dragoner

Experte für Schweiz

Beiträge: 379

Wohnort: Confoederatio Helvetica

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 20. April 2010, 20:18

Da bin ich schon mal ganz gespannt auf ein paar Bilder von deinen Stücken.

Gruss: Dragoner
Wer früher stirbt, ist länger tot.

12

Mittwoch, 28. April 2010, 18:07

Hallo,

anbei ein Bild von einem Teil meiner schweizer Stücke.


Sammlergruß
Sebastian Th.