Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 14. Dezember 2005, 21:29

Infanterie-Offizieresäbel von 1849

Ich wollte hier jetzt einen Säbel meiner Sammlung vorstellen.

© ulfbert
„Es handelt sich hierbei um den sogenannten preussischen Säbel für berittene Infanterie-Offiziere von 1849.“
»alex« hat folgende Bilder angehängt:
  • p1010035.jpg
  • P1010028.jpg
  • p1010029.jpg
  • p1010032.jpg
  • p1010038.jpg

2

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 02:07

Infanterie-Offizieresäbel von 1849

Hallo Alex,

ein sehr schönes, und wohl auch seltenes Stück. Ich hatte vor etwa einem Jahr schon das Vergnügen diesen Säbel durch Dich kennen zu lernen ;).

Gruß,
Thomas

3

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 08:39

Hallo alex,

herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen und sehr seltenen Säbel!

Weiterführende Hinweise zur Verwendung des Säbels in den deutschen Schutzgebieten bei:

http://www.seitengewehr.de/M1849.pdf

Achtung: Zum Lesen der o. g. PDF-Datei ist eine aktuelle Version von Acrobat-Reader (7.0 oder notfalls auch 6.0) erforderlich. Dieser kann hier kostenlos geladen werden: http://www.adobe.de/products/acrobat/readstep2.htm


sowie eine vorzügliche Abhandlung über den Säbel als "Marinewaffe" in Claus P. Stefanski & Dirk Stefanski;Die Langen Offizier-Seitenwaffen Der Deutschen Marinen, Verlag E. S. Mittler & Sohn GmbH 2000.


Gruß

ulfberth

4

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 11:25

Infanterie-Offizier-Säbel von 1849

@ Alex

Nicht sehr häufige Waffe, für die Bekanntmachung hier im Forum schönen Dank.

@ ulfberth

Besten Dank auch für den Hinweis auf den vorzüglichen Aufsatz!

Anmerkung:
Bekanntlich erwarben Offiziere ihre Waffen bei einem Uniformschneider, im Waarenhaus für Armee und Marine usw. Deswegen dürfen keine zu hohen Anforderungen an die Waffen bezüglich ihrer Gleichförmigkeit gestellt werden, was schon am Vorhandensein (oder auch nicht) der Pfeife zu erkennen ist. Die Blankwaffenhersteller in Solingen taten ihr Übriges dazu.

Mir sind im Bestand eines großen deutschen Museums in Berlin solche Säbel zu Augen gekommen, die aber, was die eigentliche Waffe angeht, ziemlich identisch waren, bezüglich der Klingenätzung jedoch Mecklenburg (Staatswappen) und Preußen (WR = Wilhelm Rex, also König Wilhelm I.) zuzuordnen waren. Offensichtlich haben Preußen und Mecklenburg in 1849 das gleiche Waffenmodell jeweils bei sich eingeführt. Das ist auch nicht verwunderlich, da sie im gleichen Jahr (22. Mai 1849) eine Militärkonvention (Vertrag über ein Militärbündnis) abgeschlossen haben.
Eine Wiedergabe der Einführungsorder von 1849 in Preußen findet sich hinter diesem Link. (2. Erlaß von oben.)
Damit der Text nicht zu trocken ist, noch ein altes Foto, das einen Offizier aus dem 1. Rheinischen-Infanterie-Regiment Nr. 25 zeigt. (Auf seinen Feldachselstücken ist die Zahl 25 zu erkennen.) Das Regiment stand übrigens 1866 bei Langensalza und Uettingen gegen Österreich.

Gruß
"Schwertfeger"


.
»Schwertfeger« hat folgendes Bild angehängt:
  • IOS49.jpg
"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)

5

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 13:56

RE: Infanterie-Offizier-Säbel von 1849

Zitat

Original von Schwertfeger

... was die eigentliche Waffe angeht, ziemlich identisch waren, bezüglich der Klingenätzung jedoch Mecklenburg (Staatswappen) und Preußen (WR = Wilhelm Rex, also König Wilhelm I.) zuzuordnen waren. Offensichtlich haben Preußen und Mecklenburg in 1849 das gleiche Waffenmodell jeweils bei sich eingeführt. Das ist auch nicht verwunderlich, da sie im gleichen Jahr (22. Mai 1849) eine Militärkonvention (Vertrag über ein Militärbündnis) abgeschlossen haben.

Gruß
"Schwertfeger"

.


@ Schwertfeger,

die Verzierungen an der Griffkappe fallen meist etwas unterschiedlich aus. Läßt sich aber leider nicht bei allen Herstellern nachweisen.

Bei einigen Ländern würde ich die 1849 erfolgte Einführung von neuen Waffen für das Offizier-Korps durchaus im Zusammenhang mit der 48er Revolution sehen. Es soll deutsche Herrscher gegeben haben, die 1849 die Offiziere mit neuen Blankwaffen beschenkten. Solche Gunstbeweise kommen nicht von ungefähr.

Gruß

ulfberth

6

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 21:44

RE: Infanterie-Offizier-Säbel von 1849

Hallo,

Danke sehr euch allen fur so freundlichen Empfang in "FORUM" und fur wertvollen Informationen.

Ich freue mich an weiteren Diskusionen.

Gruss

Alexandr

7

Montag, 3. Dezember 2007, 21:49

Neben den Blankwaffen beschäftige ich mich auch mit Kaiser Friedrich III. und da „Unser Fritz“ sehr oft den Infanterie-Stahl-Korbsäbel 1849 trug, möchte ich hier ergänzend einige Bilder einstellen.
Viele Grüße aus London.

8

Samstag, 8. Dezember 2007, 09:21

Hier ein Stück aus meiner Sammlung, bei dem Die Pfeife noch vorhanden ist.
Viele Grüße aus London!

9

Samstag, 8. Dezember 2007, 09:45

Schönes Stück muss ich sagen.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

10

Samstag, 8. Dezember 2007, 15:30

Ich kann mich nur le Hussard anschließen.
Das ist ein wirklich schönes Stück, bekommen wir Detailfotos von der Vergoldung zusehen?

11

Samstag, 8. Dezember 2007, 16:23

Da freut sich das Sammlerherz! Ich will mich auch nicht lumpen lassen und stelle gerne zwei weitere Bilder ein.