Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 3. Juni 2010, 10:55

Unbekannter Polizei-Säbel?

Nach Vorbild des franz. Infanterie-Säbels M AN XI (Briquet). Griffbügel innen mit zwei kleinen Marken. Auf Parierstange oben eingeschlagene Jahreszahl?"1837" unter "V" und unten unbekannte Marke. Volle Rückenklinge auf Fehlschärfe aussen in Schreibschrift gestempelt "NOLTE" und innen "REMSCHEID" mit kleiner Marke darüber.
Messingmontierte Lederscheide.

Gesamtlänge.......................750 mm
Säbellänge..........................740 mm
Klingenlänge........................595 mm
Klingenbreite (max.)...............36 mm

Siehe auch hier Franz. Infanterie-Säbel AN XI (Briquet)

Gruss
blankhans

2

Sonntag, 6. Januar 2013, 19:51

Hallo Blankhans,
V 1837 weist auf ein Briquet hin, wie es Luzern 1837 für säbeltragende Mannschaften und Unteroffiziere der Infanterie angeschafft hat. Sie stammen von verschiedenen Herstellern, sind aber alle ausnahmslos mit V 1837 gekennzeichnet.
Der (Schweizer) Kanton LU bezog 1837 Briquets über die Firmen Henraux und Manceaux in Paris. Diese selber liessen die bestellten Waffen bei verschiedenen Firmen herstellen. Allerdings weisen diese alle am Bügel den Kantonsschlag von Luzern (Wappen mit links L und rechts U) auf. Die Klingen sind teils signiert mit HENRAUX-JNE. Henraux Frères und später Henraux (Jeune) betrieben in Paris von etwa 1809-1840 ein Klingengeschäft. Die Firma unterhielt auch ein Depot von Solingen der Firma H & R Bo(é)ker Remscheid. Weitere Briquets stammen aus Châtellerault, allerdings ohne die bei französischen Waffen übliche Bezeichnung auf dem Klingenrücken, aber mit meist noch kaum erkennbaren Firmenkürzel auf der Wurzel. Alle Luzerner Briquets weisen den Kantonsschlag Luzern auf (bei den kantonalen Blankwaffen ist alles möglich, also auch ein fehlender Kantonsschlag). Auf der Parierstange vor dem topfenförmigen Ende findet sich ausnahmslos bei allen Briquets die Jahreszahl 1837 mit V (=validié oder vérification, Abkürzung für den Tauglichkeitsbefund).

3

Montag, 7. Januar 2013, 08:35

Für Deinen Beitrag zu diesem Säbel bedanke ich mich recht herzlich.

Gruss
blankhans