Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. November 2010, 14:07

Pionier Mannschaftssäbel M - "Trient"

Hallo Will euch heute, ein mir bereits sehr lieb gewonnenes Stück vorstellen. Das Besondere an diesem Säbel, ist die Gravur: " Trient 17. August 1918 " Für mich ein wenig mysteriös. Dieses Datum ist natürlich in erster Linie aufgrund des Geburtstages Kaiser Karls, ein Begriff. Aber aus welchem Grund, sollte auf einem Mannschafts-/UO-Säbel eine solche Gravur angebracht werden - Offiziersausmusterung scheidet ja aus. Obwohl der Zustand wohl eher nicht besonder ansprechend ist, hat dieser tolle Säbel, doch gerade deswegen die Aura des wahrlich geführten Stückes. An der Seite seines Soldaten in permanentem Kampfzustand. Die Festung Trient war eine der vorgesehenen Hauptverteidigungspunkte an der Tiroler Front. Der mir bekannte einzige Inhalt des österreichisch-ungarischen Heeresberichtes dieses Tages, betrifft ausgerechnet eine Aktion in Trient. Sonst dürfte wohl nicht allzuviel außergewöhnliches an diesem Kriegstage passiert sein: Wien, 17. August. Amtlich wird verlautbart: Bei der Abwehr eines auf Trient gerichteten Fliegerangriffs schoß Oberleutnant Mavratil einen englischen Offiziersflieger ab und errang dadurch seinen 8. Luftsieg. In Albanien wurde der Angriff mehrerer italienischer Schwadronen auf Stellungsteile im Seminibogen abgewiesen. Der Chef des Generalstabes Dieser Säbel hat für mich wirklich einen hohen Wert, hoffe das er euch auch, wenn eben auch nur aufgrund der ausstrahlenden Aura, gefällt. Besonders faszinierend für mich, das dieses Stück so kurz bevor "alles zu Ende war" seine Bestimmung und Widmung bekommen hat. Maße: GLmS 54,5 cm GLoS 53,5cm KL 38,5 cm KB 4 cm Außer der eingeschlagenen Nummer am Parierbügel (laufenden Ausgabenummer?), sind keine Marken erkennbar. Die Scheide hat noch einige Reste des "Zita"-Tarnanstriches. Die Klinge íst eines recht großen Stückes verlustig, wobei mir schwer fällt zu sagen, wodurch das geschehen sein könnte - Granatsplitter? Sie ist ungereinigt - und bleibt auch so. Hoffe dieser Beitrag war auch für euch eine Bereicherung. Servus Alex

2

Montag, 22. November 2010, 18:34

RE: Pionier Mannschaftssäbel M - "Trient"

Wow - ein tolles Stück mit einer noch besseren Geschichte.
Gratulation dazu !!
glg - Harry
" Deutschmeister ist und bleibt man "

3

Dienstag, 23. November 2010, 10:58

Hallo Alex!!!

Ein ausgezeichnetes Stück mit sehr interessante Hintergrundinformationen. Gratuliere!!!
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

4

Samstag, 27. November 2010, 15:11

RE: Pionier Mannschaftssäbel M - "Trient"

Hallo Alex.

Spät aber doch, möchte ich dir zu deiner Letzterwerbung gratulieren.
Ausgezeichneter Bericht (wieder etwas dazu gelernt). Danke.
Freu mich schon ihn in natura zu sehen.

Gruß
Rainer
REGNUM NORICUM

5

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 21:34

Hallo

hab jetzt erst bemerkt das ich bei der Eingabe des Betreffs den Nummernblock der Tastatur nicht betätigt gehabt habe, daher jetzt die, wahrscheinlich für euch sowieso klare Zuordnung:

M1915

Servus

Alex

6

Freitag, 3. Dezember 2010, 18:41

Bravo, wunderbarer ehrlicher authentischer Säbel mitten aus dem Kampfgebiet des WK1, hier sollte wirklich nichts verändert werden. Jedenfalls weiss dieser Zeitzeuge im Zusammenhang mit Kaisers Geburtstag und der Front eine mit nur ihm verbundene und für den ehemaligen Träger wichtige Geschichte zu berichten, die wir heute nicht mehr oder schwer auflösen können. Trient war nicht nur Festung, sondern ein wichtiger Kulminationspunkt der Front und vieler Truppenteile. Karl 1. war jedenfalls meines Wissens zu seinem 31. Geburtstag nicht in Trient, sondern in Payerbach.
Gefällt sehr!! Die Inschrift könnte aber auch nach 1918 als Kriegs-Erinnerung, die genau mit diesem Säbel verbunden ist, und an ein bestimmtes Ereignis/Erlebnis in Verbindung mit Front, Trient und Kaisers Geburtstag erfolgt sein.
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.