Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 16. Dezember 2011, 15:57

Bidenhänder / Richtschwert wer kennt die Marken?

Hallo alle zusammen,

Vielleicht kann mir jemand bei der Bestimmung helfen.
Länge des Schwertes 1,73 m,
Klingenlänge 1.26 m,
Breite der Parierstange 0,46 m,
Gewicht 3,7 kg,
der Korb ist ein kunstvoll hergestelltes Meisterwerk,
auf der Klinge befinden sich Meistermarken welche sich bisher jedoch
nicht zuordnen ließen.

Auf welche Weise ist es möglich die Echtheit feststellen zu lassen.

Danke für euere Hilfe

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »lutzwin« (16. Dezember 2011, 16:15)


2

Freitag, 16. Dezember 2011, 16:13

Ich gehe mal davon aus, dass das Stück schon einmal zerlegt wurde: Die Parierstange ist falsch herum montiert - die Arme müssen zum Ort hin gebogen sein! Der Knauf ist sicherlich maschinell hergestellt - die Rillen in dieser geschränkten Form sind so mit der Hand und einer Feile nicht machbar. Ich halte das Ganze für eine nicht all zugute Historismusgeschichte.
corrado26

3

Freitag, 16. Dezember 2011, 16:22

Danke für die erste schnelle Antwort.
Die Parierstange habe ich selbst versehentlich falsch aufgesteckt.
War mir erst später aufgefallen.
Was den Knauf anbelangt so denke ich, dass er aus Guss ist.
Jedenfalls Metall.

4

Freitag, 16. Dezember 2011, 17:11

hallo. so leid es mir tut, aber ich muss corrado recht geben. gruß. r.

5

Freitag, 16. Dezember 2011, 17:11

Hallo,

Corrado hat "Historismus" schon korrekter Weise in den Raum gestellt. Weiterer Beweis dafür ist das Fertigungszeichen (Bienenkorb) der Firma Samuel Hoppe.


Sammlergruß
Sebastian Th.

6

Freitag, 16. Dezember 2011, 17:29

Hallo lutzwin !!!

Bienenkorb-Marke ist vom Hersteller Samuel Hoppe ( genau wie bayo9805 sagt ) aus Solingen um 1853-1870.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

7

Freitag, 16. Dezember 2011, 17:41

schön, dass Ihr euch die Zeit nehmt und Unwissenden weiterhelft.
Die Info von euch über Samuel Hoppe ist schon viel Wert, aber wurden um diese Zeit Ende 19. Jhd noch zweihändige Schwerter hergestellt und vor allem auch gebraucht? Oder muß ich davon ausgehen, dass es sich um ein Replikat handelt?
Läßt sich anhand der Form und Verarbeitung ein Land oder Region und die Epoche zuordnen?

8

Freitag, 16. Dezember 2011, 17:56

Hallo,

diese Stücke wurden als Dekorationsobjekte, ebend in der Historismuszeit (Mitte des 19. Jahrhunderts) gefertigt. In diesen Jahren war mittelalterliches sehr modern. Man baute in alten Stilen, richtete sich "Rittersähle" ein und brauchte dafür auch die entspr. Dekoration in Form von Schwertern, Rüstungen, Schilden usw.

Auch in Burgen wurden fehlende Waffen durch solche Stücke ergänzt. Mit dem Niedergang des Rittertums waren bekanntlich viele Burgen arg geschliffen worden. Um wieder eine "echte" Burg mit Rüstungen, Schwertern, Stangenwaffen usw. zu haben, griff man auf diese Stücke zurück.

In jedem Fall galt schon damals, diese Stücke waren einfacher und billiger zu bekommen als Originale UND erfüllten ihren Zweck.

Sammlergruß
Sebastian Th.

9

Samstag, 17. Dezember 2011, 09:05

Anzumerken wäre vielleicht noch, dass der Hauptbedarf an mittelalterlichen Waffen gegen Ende des 19. Jahrhunderts dadurch entstand, dass der Unterhalt der alten Gemäuer, egal ob Schloss oder Burg, für die Besitzer enorm ins Geld ging. Also verkaufte man still und heimlich sicherlich vielfach vorhandenes Original-Kampfgerät über entsprechende Auktionshäuser. Damit aber das Fehl den Standeskollegen nicht auffiel - man hätte ja sonst peinliche Fragen beantworten müssen - füllte man die Lücken mit nachgemachtem Zeug, eben den heute als Historismusstücke bezeichneten Waffen.
corrado26

10

Samstag, 17. Dezember 2011, 18:42

für alle Antworten herzlichen Dank.
Ich hatte ehrlich gehofft ein wertvolles Stück zu besitzen.
Aber naja, dann werd ich wohl weiter Lotto spielen müssen.
Vielleicht finde ich noch einen Sammler oder ein Auktionshaus.

Ansonsten nochmals Danke und allen schöne Weihnacht und einen guten Rutsch
Lutz

11

Samstag, 17. Dezember 2011, 21:18

hallo. auch wenn du nen wertvollen bidenhänder hättest, müsstest du weiter lotto spielen. (grins) gruß. r.