Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 21. Juli 2012, 09:16

Unbekannter Grenadiersäbel

Ich besitze einen Grenadiersäbel mit brauner Lederscheide, den ich bisher nicht einordnen konnte. Gesamtlänge 771mm, Klingenlänge 637mm, Klingenbreite 31mm; Scheide mit verdecktem Mundblech und Trageknopf. Keinerlei Marken oder Stempel.
Vielleicht weiß ja jemand Näheres.
Gruß
corrado26

2

Sonntag, 22. Juli 2012, 16:16

Hat den niemand eine idee?

3

Montag, 23. Juli 2012, 09:42

Hallo lieber Freund !!!

Ein ähnliches Säbel war für Offiziere der böhmischen Freiwilligen um 1800. Sehen bitte im Buch von Konopisky und Moudry " CHLADNE ZBRANE ..........." Seite 60-63. Ich glaube dass unseres Jiri hat ein richtiges Antwort an deine Frage. Sehen bitte auch diese alte Thema :

http://blankwaffen-forum.de/index.php?pa…=4658&highlight=
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

4

Montag, 23. Juli 2012, 09:51

Hallo corrado,

auf den ersten Blick denke ich Polen oder Osterreich. Der Daumenring ist bei einem Grenadiersabel sehr ungewohnlich...

Alles Gute,
Matus

5

Montag, 23. Juli 2012, 17:00

Herzlichen Dank für die wertvollen Hinweise. Mal sehen, vielleicht kommt noch mehr????

corrado26

6

Sonntag, 5. August 2012, 17:21

Hallo corrado!
Ausser der Feststellung, dass dein Säbel wirklich gut anzuschauen ist- kann auch ich kaum mehr hinzufügen bzw nur das bestätigen, was unser Zlatko bzw Jiri und ich in dem besagten Beitrag zum Thema gesagt haben. Um 1800 va.als Landsturm gegen Napoleon (der diese aber nicht anerkannte und kriegsrechtlich als Marodeure behandelte...) gab es eine Vielzahl s.g. bürgerlicher Schützenkops (die nach 1848 zumeist aufgelöst wurden), zB das Wiener grüne Scharfschützenkorps (bin mir nicht sicher, aber ich glaube, die hatten auch "Adlersäbel"). Wie gesagt die Grenzen zu den Prima Plana -hier auch Österreich und Bayern-s-dtsch. Raum waren fliessend--falls uns nicht die Klinge, Chiffren oder Schmiedemarken mehr verraten.Ich fürchte, das wird weiter eine harte Nuss bleiben und sollte mich freuen, wenn sie noch besser geknackt wird.
LG G
A.E.I.O.U.