Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 10. Juni 2013, 15:58

Kavalleriesäbel Österreich-Ungarn Mod. 1869 - "Eisenhauer"

Hallo zusammen,

gerne möchte ich euch ein Stück aus meiner kleinen Sammlung zeigen und das gleich mit der Frage verbinden, ob es mit dem angehängten Portepee überhaupt so getragen worden sein kann? Letzteres habe ich kürzlich per Zufall gefunden. Zeitlich ist es aber wohl etwas jünger als der Säbel. Hauptsache k.u.k und Offizier hab ich mir da gedacht... Wurden zur Zeit Kaiser Karls überhaupt noch Kavalleriesäbel Mod.1869 getragen? Anbei ist noch das original Säbelgehänge. Vielleicht kann ja jemand etwas mit der Stempelung anfangen? Ansonsten wurde das Stück von den Gebrüdern Weyersberg in Solingen hergestellt und hat eine recht schwere "Eisenhauerklinge".

Freundliche Grüsse

Caspar

2

Montag, 10. Juni 2013, 18:59

Hallo Caspar,

fast gut. Vielleicht das könnte dir ja helfen (leider ist es nur auf ungarisch).

Gruß
Arpad


3

Montag, 8. Juli 2013, 16:11

Hallo Caspar

Ein sehr schön erhaltener M1869 in Standardausführung.
Die Tragekuppel gehört jedenfalls nicht dazu. Wie du sicher siehst, hat die Scheide sowohl einen Tragering als auch eine Trageklammer, an denen je ein Strupfen gleichzeitig befestigt gehört. Und so sind auch die österreichischen Tragekuppeln ausgeführt: mit zwei Tragestrupfen. Abgesehen davon sind diese für einen Offizier und auch für einen Fähnrich mit goldenen oder gelbseidenen Auflage vernäht.
Zwar gibt es auch sogenannte Salongehänge die nur schwarz lackledern waren, diese hatten aber die selbe Befestigungsvorrichtung für den Säbel.
Dein Portepee ist ein Fähnrichsportepee.
Auch wenn zu Zeiten Karls eigentlich der M1904 normiert war, wurde zumindest in den ersten beiden Jahren des Krieges aufgrund des großen Bedarfs auch ältere Muster verwendet. Ich glaub zwar nicht das deiner eine Depotabnahme hat und von einer Monturstelle ausgegeben wurde, aber es gibt auch von Uniformierungsanstalten/firmen Kataloge nach 1910 in denen Sie beide Muster anbieten, ja teilweise sogar M1861er (diesen für UO für den Ausgang).
Also für mich durchaus eine mögliche Kombination, der 69er mit dem Fähnrichsportepee von Karl.

Jedenfalls ausgezeichneter Zustand, den es zu erhalten gilt.

Servus

Alex