Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 28. September 2013, 16:01

Privates Seitengewehr 84/98 alter Art, Kamerun

Hallo Sammlergemeinde,

ich hab hier wieder ein Seitengewehr bei dem ich gerne eure Meinung hören würde. Wie die Überschrift schon sagt, handelt es sich bei dem Stück um ein privat beschaftes Seitengewehr 98/98 a.A. An sich so schon etwas seltener, ich hab zumindest noch keins in "freier Wildbahn" gesehen.
Auf der Parierstange ist das Wort "KAMERUN" eingestanzt (?). Die Griffschalen sind auch ungewöhnlich. Entweder handelt es sich um gepresstes Holz oder Bakelit. Auf jeden Fall sehen die Griffschalen aus wie die Ledergriffschalen von den Hirschfängern 71 und den frühen kS98. Ich kenne keine anderen Extraseitengewehre des Types und Kolonialstempelungen sind sowieso so selten, dass ein natürliches Misstrauen immer angebracht ist...

Achja, ansonsten sind keine Stempel auf dem Seitengewehr zu erkennen. Zustand ist auch eher schlecht.

Was denkt ihr von dem Stück?

Gruß

Vincent

2

Samstag, 28. September 2013, 17:47

Ich glaube das Stueck koennte ein Zeitgenossisches Extra SG sein, solches Stueck habe ich schon gesehen, aber ohne das Wort Kamerun, kann eine Eriinnerung Sache sein, das Stueck wurde vernickelt und die schallen sehen mit Fischhaut muster versehen, ich glaube es ist holz. Als die S84/98 aA schon sehr frueh von S84/98nA ausgetauscht wurden, ist dieses Modell nicht so haufig zu finden. Kann man das Stueck auf Mauser schiene anstecken? alles gute.Andy

3

Samstag, 28. September 2013, 21:27

Hallo,

danke für deine Antwort. Ja, das Stück ist vollständig aufpflanzbar. Es ist scheinbar auch "kriegsmäßig" angeschliffen. Ich wundere mich nur wieso das Extra-SG nicht die "Originalgriffschalen" kopiert.

4

Montag, 30. September 2013, 15:51

Diese sehen besser aus, als die flachen. Oder es war eine geschmacksache?

5

Donnerstag, 10. Oktober 2013, 08:00

hallo
ich denke,das es sich hier um ein nach dem WK überarbeites SG handelt.habe ich schon öfters gesehen.habe in der sammlung einen HF71,der genauso überärbeitet wurde.

gruß RIR211

6

Donnerstag, 10. Oktober 2013, 17:09

Hallo,

denkst du, dass das SG nach 1918 als Erinnerungsstück für einen ehemaligen Schutztruppler "umgearbeitet" wurde oder handelt es sich um einen "betrügerischen" Umbau nach 1945 um mehr Geld zu bekommen ?
Sollte nähmlich letzteres der Fall sein, wundert mich die Wahl eines ExtraSG 84/98 a.A. ... ist ja kein häufig vorkommendes deutsches SG. Wundert mich eigentlich sowieso, da das 84/98 a.A. auch in den Kolonien sogut wie nicht eingesetzt wurde...

Vielleicht könntest du ja mal ein Bild von deinem HF hochladen.

Dank und Gruß

Vincent

7

Sonntag, 13. Oktober 2013, 12:05

Hf 71

hallo

hier mal ein paar bilder des HF71.die einzigen abnahmen,die noch vorhanden sind befinden sich auf der unterseite der drückerfeder.die griffschalen sind aus holz mit fischhautmuster.auf der fehlschärfe fefindet sich noch der hersteller.

gruß RIR211

8

Freitag, 18. Oktober 2013, 22:49

Hallo,

danke für die Bilder. Die Griffschalen sehen wirklich so aus wie die auf meinem Stück.

Denkst du, dass mein SG eine Vor- oder Nachkriegsproduktion ist?

Gruß

Vincent

9

Samstag, 19. Oktober 2013, 07:15

HF71

bei einem HF71 und dem gezeigten 84/98 a.A kann man die Griffschalen überhaupt nicht vergleichen, der HF ist ok so, da sind die Schalen aus gepresstem Leder, das Muster ist eingepresst, die Schalen sind vernietet.

Das 84/98 hat verschraubte Holzschalen, ich denke es sind die Schalen die ursprünglich drauf waren. Wurden halt nur mit Fischhaut veredelt. Bei den Jagdgewehrschäften ist so eine Fischhaut gang und gebe. Abgesehen davon ist der Kamerun Stempel viel zu schräg und ungleichmäßig geschlagen, gefällt mir überhaupt nicht!

Warum man ein 84/98 aA nimmt?

Weil es ein wenig beliebtes Modell ist, und in dem Zustand wie oben bietet sich eine Aufwertung an! Sonst würde es doch niemand kaufen!

Grüße

10

Samstag, 19. Oktober 2013, 10:41

Guten Morgen,

danke für deine Antwort.
Ich dachte, dass der HF gerade desswegen hier gezeigt wurde, do dort ebenfalls "unpassende" Holzgriffschalen mit Fischhautmuster montiert wurden. Allerdings scheint es sich bei dem HF um ein ehemaliges Dienststück zu handeln, das 84/98 ist ein geborenes Extra-SG.

Der Schrift sieht tatsächlich ziehmlich stümperhaft geschlagen aus. Auf keinen Fall wurde das professionell gemacht. Ich hatte bis jetzt gedacht, es sei eine schnelle, private Arbeit eines ehemaligen Schutztruppler. Zeitlich hätte ich es bis jetzt in die Weimarer Republik gesteckt. Solche selbstgefertigten Erinnerungsstücke waren nicht unüblich.

Denkst du, es handelt sich um ein Fake aus der zweiten hälfte des 20ten Jahrhunderts?

Gruß

Vincent

11

Samstag, 19. Oktober 2013, 13:31

Extra oder Privatstück

ob es wirklich ein Extra Stück ist? Bei der hinteren Griffmutter sowie bei der Arretiermutter meine ich fast eine Abnahmepunze zu sehen! Drück den Drücker mal raus, und schau ob seitlich eine Nr. bzw. auf der anderen Seite eine Abnahme ist! Das Hersteller und Klingenabnahme bei dieser Klinge nicht mehr vorhanden sind heißt nichts, wohl beim aufarbeiten entfernt.

12

Samstag, 19. Oktober 2013, 16:28

keine Stempel

auf dem ganzen SG ist keine einzige Markierung/Stempel/Punze mehr zu finden. Entweder wurde alles sehr sauber entfernt oder es gab nie welche. Auffällig ist aber die große Übereinstimmung der Maße mit denen meiner Dieststücken. Einzige Abweichung ist die Länge des Parierstückes. Bei meinen Dienstseitengewehre beträgt diese 40,05 mm. Bei dem gezeigten SG ist es nur 39 mm.

13

Samstag, 19. Oktober 2013, 17:11

Extra

Wenn wirklich keine Abnahme vorhanden ist kann es natürlich durchaus ein Privatstück sein!

14

Samstag, 19. Oktober 2013, 17:27

Hallo zusammen,

zu den Abnahmestempeln würde ich noch etwas anmerken. Falls noch nicht passiert, bitte einmal den Haltestift samt der Griffschalen demontieren und die entsprechenden Stellen nach den Abnahmestempeln untersuchen.

Sammlergruß
Sebastian Th.

15

Samstag, 19. Oktober 2013, 18:01

72 und ein X

Hallo

danke für eure Antworten. Ich habe das SG mal soweit zerlegt, wie ich es mich traue. Ich habe 2 Sachen gefunden. Ein X-Stempel auf der Terzseite. Ebenfalls habe ich noch eine Zahl, die 72, auf dem Drücker entdeckt. Habe ich heute Mittag übersehen. Entschuldigung dafür. Die quarztseitige Griffschale möchteich nicht abnhmen, die zerbröselt mir schon fast vom SG runter.

Gruß

Vincent

16

Samstag, 19. Oktober 2013, 18:05

Hallo,

auf der Fläche der Griffschale eine Nummer / ein Abnahmestempel?

X - Arbeiterstempel, Nummer regulär und typisch für Dienststücke.

Gruß
Sebastian

17

Samstag, 19. Oktober 2013, 18:28

Hallo,

dann scheint es wirklich ein ehemaliges DienstSG zu sein. Hilft diese Tatsache beim zeitlichen einordnen ?

Gruß

Vincent

18

Samstag, 19. Oktober 2013, 18:43

So wird es mit allergrößter Wahrscheinlichkeit aussehen.

Zeitlich kann man dies sehr schlecht einordnen, die Patina am "Kamerun" Stempel sieht schon älter aus. Vielleicht hat sich dieses Stück ein Ehemaliger so hergerichtet. Kann gut in den Jahren nach dem Weltkrieg passiert sein.

Eines muss klar sein, dass Seitengewehrmodell 84/98 alter Art ist untypisch für die Deutschen Kolonien. Dort wurden vor allem Seitengewehre 98; Kurze Seitengewehre 98 sowie Seitengewehre 71/84 geführt.

Das Modell 84/98a.A. war ein klassisches Änderungsmodell für Soldaten in spezieller Verwendung (Kraftfahrer, Radfahrer) da für diese das Infanterieseitengewehr 98 zu lang war. Hingegen war das 84/98 a.A. nicht nur handlicher sondern auch wesentlich billiger als das vergleichbar kurze Seitengewehr seiner Zeit. Für die Fertigungskosten eines Ks. 98 konnte man immerhin fast 3 Seitengewehre 71/84 zu 84/98a.A. umarbeiten.

In den Kolonien sah die Zuteilung der Waffen durch die Bank gleich aus:

Deutsche Truppen: Schutztruppengewehr oder Gewehr 98 nebst Ks. 98 oder S.98
Askaris: Schusswaffen Modell 71 oder 71/84 nebst S. 71/84

Sammlergruß
Sebastian

19

Samstag, 19. Oktober 2013, 20:10

Danke

Ok. Vielen Danl an alle die hier geantwortet haben. Werde das Bajonett mal als "Erinnerungsstück" eines Ehemaligen behalten. Aber doch sehr interesant, dass es sich dabei tatsächlich um ein ehemaliges DienstSG handelt.

20

Sonntag, 20. Oktober 2013, 11:14

wollte euch meine stücke auch noch zeigen.alle nach 1918 vernickelt.abnahme-und hersteller stempel wurden nicht entfernt.beim 84/98a.A. ist noch der truppenstempel vorhanden.

grüße RIR211