Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 15. November 2013, 06:25

Neue Seitengewehre, deutsch geführte Beutebajonette

Hallo Sammler, heute möchte ich Euch meine neuen Seitengewehre vorstellen.
Alle Bajonette wurden durch deutsche Soldaten weiter geführt.


Modell : 1889
Herkunft: Belgien
Gewehr: 71, 71/84 und 88
Besonderheit: Aptierung

Modell : 1842
Herkunft: Frankreich
Gewehr : 88
Besonderheit: Aptierung

Modell: 1891 Mosin-Nagant
Herkunft : Russland
Gewehr: Mosin-Nagant
Besonderheit: Truppenstempel und „OST“

Modell: 1886 Epe`e
Herkunft: Frankreich
Gewehr : Lebel
Besonderheit: Adlerstempel aus Bajonett und Scheide

2

Freitag, 15. November 2013, 18:32

Interessante Stuecke, besonders die Aptierung von M1889 lang, ist schon bekannt ob da zusammenhang ist zwischen dem Ost stempel und dem Einheit stempel 2.K.88.?

3

Freitag, 15. November 2013, 18:56

Nagant

Hallo . Leider ist mir der Zusammenhang nicht ganz bekannt. Aber der Stempel taucht oft im Zusammenhang mit deutschen Truppenstempeln auf. Vielleicht hat da jemand noch eine
Idee.
Gruß Thomas

4

Samstag, 16. November 2013, 10:03

Nagant

schöne Stücke, vor allem das belgische ist ja recht selten!

Beim Nagant sind mir derartige Truppenstempel aus der Literatur bekannt! Was der Ost Stempel bedeutet??? Ost-Beute vielleicht.

5

Dienstag, 19. November 2013, 10:42

Hallo kannst Du bitte detailbild von umaenderung der parierstange am belgischen M1889 machen? danke. Es ist interessante umaenderung.

6

Dienstag, 19. November 2013, 13:07

Bild

Hallo, hier das Bild :)

7

Mittwoch, 20. November 2013, 09:57

Danke fuer das Bild,die verniettung ist es so realisiert, das die Oese zur seite nicht umkippen kann? Ich habe bis jetzt solche Ausfuehrung von Laufring position umstellung nicht gesehen.

8

Mittwoch, 20. November 2013, 13:56

Belgien

Hallo, der Ring hat etwas Spiel. Er ist leicht beweglich. Scheint bei diesem Modell aber normal zu sein. Vergleichbare Stücke in der Literatur sind ebenfalls beweglich.

Gruß Thomas

9

Mittwoch, 20. November 2013, 17:38

Danke fuer Antwort, wollte fragen ist da noch welche stempelung am parierstange sichtbar, V in kreis und nummer dabei? oder andere stempelung am knauf. Ich nehme an das Bajonett M1889 wurde fuer belgische Karabiner der Festungs artilerie oder Gendarmerie einheiten bestimmt.Schoenes Stueck.

10

Mittwoch, 20. November 2013, 18:12

Belgien

Hallo .ich denke die Aptierung ist für ein deutsches Gewehr. Warum denkst du an belgische Verwendung

11

Mittwoch, 20. November 2013, 18:33

Hallo Thomas,

Andy meint das "Grundmodell" dieses Seitengewehrs, welches richtigerweise für den Karabiner 89 (verwendet u.a. bei der Festungsartillerie) bestimmt war.

Du schreibst, du "denkst" dies umgearbeitete Stück sei für ein deutsches Gewehr....!? Ich denke, da du nun schon einige Jahre Seitengewehre sammelst, wird sich die Annahme doch konkretisieren lassen.

Sprich, einfach einmal den Mess-Schieber auspacken, den Laufring sowie den Abstand von Griffrücken bis Unterkante der noch stehengebliebenen Laufauflage messen. Dann würde ich, um die Sache fix zu machen, einmal eine Maßtafel des Infanterie- Seitengewehrs 71 heraus ziehen und die gemessenen Maße gegenprüfen. Weiterhin sollten dann gleichzeitig auch die Kastenmaße nochmal gegengemessen werden.

Da hinlänglich bekannt ist, dass diese Änderungen für die Gewehre 71, 71/84 und 88 (alle drei mit gleichen Maßparametern für die Seitengewehre) durchgeführt wurden, kann dies doch so festgehalten werden und hört sich doch besser an als "ein deutsches Gewehr", von denen es über die Jahrhunderte doch einige Modelle gab.

Gruß
Sebastian

12

Mittwoch, 20. November 2013, 19:09

Belgien

Hallo Sebastian. Ja vielleicht falsch ausgedrückt. Ich weiß für welche Gewehre das Seitengewehr aptiert wurde.
Habe ich aber oben ja auch geschrieben.
Gruß Thomas

13

Donnerstag, 21. November 2013, 16:58

Ja ich denke nicht an belgische verwendung, aber einfach glaube es wurde mit dem belgischem Karabiner benutzt, das heisst es sollte nummeriert sein fuer diesem, wenn da noch etwas sichtbar ist, die Bilder sind aber zu klein, kannst Du nur sagen was da gestempelt ist. Um Dir Zeit zu sparen und bilder zu machen. Am knauf ist nichts weiteres zu finden? ich meine stempeln? oder nummerierung.Nochmals danke.
Ich stimme Sebastian zu, das am bestem die versuch am gewehr funktioniert, manchmal findet man das es mehr wackelt an einigen modellen als an anderen, weil da mm in spiele sind.

14

Donnerstag, 21. November 2013, 20:45

Gewehr 88

Hallo. Also auf das Gewehr 88 passt es einwandfrei. Der Stempel v im kreis ist vorhanden.
Gruß Thomas

15

Freitag, 22. November 2013, 10:42

Laut belgischem info sollte es von 9. Regiment der Festungs Artilerie stammen, hinter dem V sollte eine nummer der waffe sein, oder wurde sie abgeschliffen.