Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 25. November 2013, 19:58

Was ist das?

kann jemand zum Säbel und Markierung was sagen? Der Säbel ist selber ziemlich zierlich, die Klinge ist gerade 35mm breit...
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

2

Montag, 25. November 2013, 21:00

Das Gefäss sieht aus wie von einem bayerischen Rumford-Kavallerie-Säbel. Die Klingenmarke dagegen eher russisch. Aber das weisst Du wahrscheinlich besser als ich. Schau doch mal die Vernietung an.

Gruss
Dieter

3

Dienstag, 26. November 2013, 11:23

Hallo Dieter,
es gab tatsächlich M1809 un Russland mit dem "Rumford"-Gefäss und die Markierung sieht sehr russisch aus, aber es gibt da paar Zweifeln. Deswegen eigentlich die Frage - die ich etwas umfilrmuliere - Kennt jemand diese Markierung aus nicht russischem Raum?
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

4

Dienstag, 26. November 2013, 18:51

Hallo,

Zu der Klingenmarke kann ich dir leider auch nichts sagen. Aber wenn ich mir die Bilder so anschaue, denke ich, dass die Fehlschärfe so ca. 1,5 bis 2cm lang sein dürfte. Das passt meiner Meinung nach nicht so recht zum Alter des "Rumford"-Gefäss. Ist aber nur so ein "Bauchgefühl" von mir! ( kann auch an den Bildern liegen)

Übrigens ist das Rumford-Gefäss an nicht bayerischen Säbeln keine Seltenheit. Es ist auch an Blankwaffen einiger deutscher Kleinstaaten wie z.B Kurhessen oder Württemberg zu finden.

Gruß Bernd
olgaulan