Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 5. Februar 2015, 14:38

Was ist das für ein Degen/Säbel? Preußischer Herkunft

Hallo ich bin neu im Forum :]

Ich habe auf dem Dachboden unserer Großeltern diesen Degen(?) gefunden. Nach ner längeren Internetrecherche konnte ich bisher nur rausfinden, dass es sich um einen Typ des Infanteriedegens blanquette handeln soll..

Wer kann mir dazu was sagen? Wie Alt und wie groß ist der Wert?

Auf der Klinge ist die preußische Devise: Mit Gott für König und Vaterland eingraviert. Auf der anderen Seite die preußischen Initialen und die Korne.

Rest siehe Bilder.

Ich danke Euch ganz herzlich :)

2

Freitag, 6. Februar 2015, 14:43

Hallo Schneidezahn !

Mit großer Wahrscheinlichkeit ein Infantriesäbel eines Landwehrregiments.
Die Klingenmarke wäre sehr interessant (gleich über dem Griff auf der Fehlschärfe)!
Könnte aber auch ein Replika sein.


gruß memrider

3

Dienstag, 10. Februar 2015, 14:53

Hallo Schneidezahn !

Mit großer Wahrscheinlichkeit ein Infantriesäbel eines Landwehrregiments.
Die Klingenmarke wäre sehr interessant (gleich über dem Griff auf der Fehlschärfe)!
Könnte aber auch ein Replika sein.


gruß memrider

Hallo memrider,

ich habe mal ein Foto vom Hersteller gemacht. Handelt es sich um ein Original und wenn ja, wie alt ist der Säbel? Vielen Dank :)

4

Mittwoch, 11. Februar 2015, 07:27

m.M.n. handelt es sich bei diesem Stück, um ein privat beschafften Säbel
für die Landwehr.

Ich habe noch kein Vergleichsstück gesehen. Wenn Sie ihn mir anbieten
würden, wäre er mir 350€ wert,
selbst auf die Gefahr hin, dass es ein Replika sei.


Gruß drei

5

Mittwoch, 11. Februar 2015, 09:13

Können Sie den Herstellungszeitraum eingrenzen?

Vielen Dank für im Voraus

6

Mittwoch, 11. Februar 2015, 12:10

Ja das könnte ich ( davon ausgegangen es ist ein Original), möchte Ihnen aber nicht zu viel Arbeit abnehmen. Den Hersteller auf dem Klingenrücken kann ich nicht lesen.

Nur so viel, das Modell (ohne Landwehr-Kreuz) gibt es bei der preußischen
Infanterie ab ca. 1818.

Das Chiffre auf der Klinge "überkröntes" FWR steht für König Friedrich
Wilhelm.

Viel Spaß beim recherchieren.

Gruß drei

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »drei« (11. Februar 2015, 12:16)


7

Mittwoch, 11. Februar 2015, 13:46

Dieser Säbeltyp ist bei Gerd Maier, Preußische Blankwaffen, Bd.2 auf S. 285 abgebildet und beschrieben. Von diesem Briquet existierten it etwa 1825 zwei unterschiedliche Versionen: Eine mit Landwehrkreuz oben am Knauf und eine mit diesem Kreuz in den Griffrillen. Nach Maier gehören diese beiden Varianten "zu den Raritäten selbst großer heutiger Sammlungen!". Hersteller war unter anderen die in Solingen ansässige Firma A. Werth.

Gruß
corrado26

8

Mittwoch, 11. Februar 2015, 15:09

Wie corrado26 schon geschrieben hat,ein nicht so häufig vorkommender Säbel, für mich schaut er Original aus,mehr Bilder wären von Vorteil.

9

Mittwoch, 11. Februar 2015, 15:30

Vielen Dank für die sehr informativen Antworten und Ihre ganzen Bemühungen. Ich werde mich um genauere und bessere Bilder bemühen. Den Hersteller habe ich jetzt versucht abzulesen, da er auf demFoto schlecht zu erkennen ist.

In etwa: J.F. Bock Sechbahn No. 1a Berlin

Kann das sein? Gibt der Hersteller mehr Infos preis?

Vielen Dank für Ihre Antworten

10

Donnerstag, 12. Februar 2015, 09:45

Ist das Landwehrkreuz extra aufgelegt oder Bestandteil des Gusses?

11

Donnerstag, 12. Februar 2015, 15:13

Das ist Bestandteil des Gusses.
corrado26

12

Freitag, 13. Februar 2015, 14:52

Hier ein Teil der detaillierteren Aufnahmen.

13

Mittwoch, 18. Februar 2015, 17:29

Ich weiß nicht, ob corrado 26 Recht hat.

Nochmals die Bitte, am besten an Schneidezahn, zu prüfen, ob das Landwehrkreuz separat aufgelegt ist.

14

Donnerstag, 19. Februar 2015, 20:23

Ich weiß nicht, ob corrado 26 Recht hat.

Nochmals die Bitte, am besten an Schneidezahn, zu prüfen, ob das Landwehrkreuz separat aufgelegt ist.

Ich habe nochmal genau nachgesehen. Ich gehe stark daon aus, dass das Kreuz separat aufgelegt ist und verlötet wurde. Bin aber absolut unerfahren in dieser Thematik..

Kann Jemand denn noch mehr über dieses Stück sagen? Soll ich von etwas noch bessere Bilder machen?

15

Samstag, 21. Februar 2015, 11:09

Hilfreich wären gute Fotos von der kompletten Ätzung (oder ist es eine Gravur ?) des Motto´ s "Mit Gott für König ...", der Lieferantenadresse auf dem Rücken und dem Ortblech. Sitzt unten eine Kugel aus Messing oder ein Eisenstift ?


Bei separat aufgelegtem Landwehrkreuz muss man wohl von einer Kopie ausgehen :( .

Aber erst mal abwarten, was die anderen Fotos zeigen.

16

Sonntag, 22. Februar 2015, 13:58

Also eine Ätzung ist es sicherlich nicht, sieht nach einer Gravur aus.

Was ist mit der Kugel aus Messind/Eisenstift gemeint?

Ich werde die kommende Woche weitere Bilder einstellen.

Besten Gruß und herzlichen Dank!

17

Sonntag, 22. Februar 2015, 16:42

Am Ortblech unten ist i.d.R. eine kleine Kugel aus Messing als Abschluss. Bei preußischen Nachfertigungen (und eine solche soll das ja hier sein) ist diese Kugel (eher eine Art dicker Nagel/Stift mit gerundetem Ende) grundsätzlich aus Eisen.

Dass es sich bei der Devise um eine Gravur handelt, kann ich mir kaum vorstellen ? ? ?

18

Montag, 23. Februar 2015, 20:23

Kann ich Ihnen die Bilder per PN nochmal in größerer Auflösung zusenden? Hier im Forum müssen die so klein sein, darauf erkennt man kaum was.

19

Dienstag, 24. Februar 2015, 18:14

Bitte gerne Bilder per PN.

Ich kann an Sie keine PN schicken, sie müssen mich erst zum "Freund" erklären, sonst geht es nicht.