Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 21:24

Forenbeitrag von: »blankhans«

Anfrage von Gerhard

ich bin neu hier und suche verzweifelt die Möglichkeit einen Beitrag in einem Forum zu erstellen. Ich habe einen Säbel geerbt und wüsste gerne, was es für einer ist und möchte Bilder einstellen in der Hoffnung, dass mir jemand weiter helfen kann. Wahrscheinlich bin ich einfach zu blöd oder zu alt - vielleicht kannst Du mir auf die Sprünge helfen. Danke sehr im Voraus. Gerhard Kühn Mit freundlichen Grüßen

Freitag, 18. September 2020, 22:22

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Säbel für Kavallerie-Offiziere, um 1830/40

Etwa um 1800. Messing-Bügelgefäss mit Löwenkopf. Ovale Mitteleisen innen glatt und aussen durch Eichenblattwerk und Fahnen verziert. Rückenklinge mit 10 mm langer Fehlschärfe zu 2/3 mit verputzter Ätzung. Dazugehörige Messing-Scheide mit kannelierten Ringbändern. Gesamtlänge.....................920 mm Säbellänge........................895 mm Klingenlänge......................775 mm Klingenbreite (max.)..............28 mm Gruss blankhans

Sonntag, 6. September 2020, 17:16

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Hirschfänger

Frühes 19. Jahrhundert. Vergoldetes und reichhaltig verziertes Messing-Gefäss mit Muschel-Stichblatt. Aufgelegte Horn-Griffschalen. Jagdlich geätzte Rückenklinge ehemals gebläut und vergoldet. Auf Klingenrücken der Hersteller "KOHL STUTTGART" in Schreibschrift. Geschwärzte Lederscheide mit Messing-Montur ebenfalls auf Mundblech innen gestempelt "KOHL STUTTGART". Ehemals vorhandenes Beimesser fehlt. Gesamtlänge.....................680 mm Messerlänge......................670 mm Klingenlänge..........

Samstag, 29. August 2020, 17:32

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. IOD n/M Kammerstück

Kammerstück in kurzer Ausführung, datiert 1893. Typisch für die frühen Stücke ist die feine Silberdrahtwicklung. Hersteller war die Firma "P.D. LÜNESCHLOSS SOLINGEN" (1810 - 1965) und montiert wurde der Degen in Erfurt. An der brünierten Stahlblech-Scheide wurde der untere Tragering entfernt. Gesamtlänge.....................900 mm Degenlänge.......................870 mm Klingenlänge......................715 mm Klingenbreite (max.)..............25 mm Gruss blankhans

Samstag, 22. August 2020, 19:51

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Seitengewehr u/M

Der Truppenstempel auf der Parierstange innen lautet "93.R.7.46." (93. Anhaltinisches Infanterie-Regiment, Dessau + Zerb 1807). Dazwischen eingeschlagen "FW 68 unter Krone" (König Wilhelm I., 1861 - 88) und Abnahmemarke. Die Klinge ist auf dem Rücken ebenfalls 1868 datiert. Das Mundblech der Lederscheide trägt auf der Innenseite den Stempel "IF 926". Gesamtlänge......................610 mm Messerlänge.......................560 mm Klingenlänge.......................435 mm Klingenbreite (max.).......

Montag, 17. August 2020, 21:44

Forenbeitrag von: »blankhans«

Baden Artillerie-Mannschafts-Säbel um 1835

Ebenfalls von "GEBR. WEYERSBERG SOLINGEN" hergestellt. Badische Abnahmemarke jeweisl aussen auf Parierstangen-Lappen, Klingenkopf und unter Scheiden-Mundstück. Masse wie oben. Gruss blankhans

Samstag, 8. August 2020, 21:33

Forenbeitrag von: »blankhans«

Anfrage von Ocram

Posten im Forum Guten Tag Herr Heich, wollte Sie gerne mal fragen wie das funktioniert. Aktuell kann ich noch keine Posts schreiben. Muss ich dafür irgendwas beachten ? Grüße Marco Sunkel

Samstag, 8. August 2020, 21:30

Forenbeitrag von: »blankhans«

Jagddegen, 1. Hälfte 17. Jahrhundert

Mächtiges Eisen-Bügelgefäss mit glattem Muschel-Stichblatt. Aufgelegte Hirschhorn-Griffschalen vierfach vernietet und aussen mit halbkugeligen, eiserenen Zierknöpfen versehen. Rückenklinge mit zwei unterschiedlich, breiten Zügen. Auf der Aussenseite zwischen zwei Sternen graviert "GLORIA" und innen "SOLI DEO" (Gott allein die Ehre). Degenlänge......................775 mm Klingenlänge.....................640 mm Klingenbreite (max.).............41 mm Gruss blankhans

Mittwoch, 5. August 2020, 14:04

Forenbeitrag von: »blankhans«

Faschinenmesser 1842/52 Bern

Dreh doch mal bitter den Hersteller-Stempel nach links. Gruss blankhans

Samstag, 1. August 2020, 13:55

Forenbeitrag von: »blankhans«

Säbel für Berittene Infanterieoffiziere M 1849

Hier ein weiteres Exemplar aus der Zeit um 1900. Steckrückenklinge aus Damast-Stahl am Ansatz auf 85 mm mit Blattwerk geätzt und vergoldet. Zusätzlich aussen beschriftet "EISENHAUER" und innen "DAMASTSTAHL". Auf dem Klingenrücken in Schreibschrift eingeätzte Händleradresse "F. C. Elsner in Berlin". Schneide angeschliffen. Geschwärzte Stahlblech-Scheide mit einem beweglichen Tragering. Gesamtlänge..........................1.005 mm Säbellänge...............................985 mm Klingenlänge.........

Samstag, 25. Juli 2020, 19:39

Forenbeitrag von: »blankhans«

Deutsche Hirschfänger, um 1800

Bayer. Gala-Hirschfänger mit vergoldetem Messing-Kreuzgefäss und Stichblatt, aussen und innen jagdlich verziert. Aufgelegte, dunkelbraune Horn-Griffschalen. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn auf 250 mm gebläut und mit vergoldeten Ätzungen. Geschwärzte Lederscheide mit drei vergoldeten Messing-Beschlägen verziert durch Blattwerk und jagdliches Zubehör. Gesamtlänge......................840 mm Messerlänger .....................815 mm Klingenlänge......................670 mm Klingenbreite (max....

Freitag, 17. Juli 2020, 21:07

Forenbeitrag von: »blankhans«

Hessen Beamten-Degen

Zweite Hälfte 19. Jahrhundert. Vergoldetes Messing-Bügelgefäss. Auf dem Stichblatt Wappenschild mit L unter Krone (Grossherzog Ludwig III., 1850 - 1889). Sechskantklinge geätzt mit militärischen Trophäen und "L unter Krone" auf beiden Seiten. Geschwärzte Lederscheide mit glatter Messing-Montur. Gesamtlänge....................950 mm Degenlänge......................945 mm Klingenlänge.....................810 mm Klingenbreite (max.).............18 mm Gruss blankhans

Samstag, 11. Juli 2020, 17:55

Forenbeitrag von: »blankhans«

Frage zu unbekanntem Säbel, Variante eines preußischen M-1811?

Der sogenannte "Blüchersäbel" wurde in verschiedenen Variationen in fast ganz Europa Verwendet. Eine genaue Zuordnung ist daher auch nicht möglich. Allerdings haben die meisten Mannschaftsmodelle Griffhülsen ohne Drahtwicklung und besitzen auch Griffkappenlappen. Möglicherweise könnte es sich bei diesem Stück um eine schwere Offiziers-Ausführung handeln. In England gab es ähnliche Stücke. Gruss blankhans

Sonntag, 31. Mai 2020, 14:56

Forenbeitrag von: »blankhans«

Österr. Hirschfänger

Schwere Ausführung, sogenannter "Standhauer", zweite Hälfte 19. Jahrhundert. Aufgelegte Hirschhorn-Griffschalen dreifach vernietet. Die breite Rückenklinge ist nur auf der Aussenseite gekehlt. Auf der glatten Innenseite am Kopf eingeschlagener Hersteller-Stempel von "MITTER STEYR". Lederüberzogene Holzscheide mit Beimesser-Gefach (ergänzt). Das eiserne Ortblech fehlt. Gesamtlänge...……………………...465 mm Messerlänge...………………………..460 mm Klingenlänge...……………………...315 mm Klingenbreite (max.)……………….44 mm...

Samstag, 30. Mai 2020, 18:16

Forenbeitrag von: »blankhans«

Hannover Pionier-Faschinenmesser 1840-66

Das sind schon mächtige Stücke. Gruss blankhans

Samstag, 30. Mai 2020, 18:15

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Artilleriesäbel, Mannschaften

Schönes und seltenes Teil. Glückwunsch. Gruss blankhans

Samstag, 23. Mai 2020, 16:35

Forenbeitrag von: »blankhans«

Bayer. Degen M ???

Ich denke mal kein Bayer. Gruss blankhans

Samstag, 23. Mai 2020, 16:33

Forenbeitrag von: »blankhans«

Bayer. Kavallerie-Extra-Degen KD 1891

Schönes, komplettes Stück mit Faustriemen. Starres Neusilber-Bügelgefäss und schwarzer Kunststoff-Griffhülse. Klinge mit Eichhörnchen-Marke (Carl Eickhorn, Solingen 1865 - 1980). Beidseitig geätzt und gebläut mit militärischen Trophäen. Zusätzlich innen auf Schriftbändern "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit" und aussen "5. Chev.Reg. Erzherzog Friedrich von Oesterreich". Geschwärzte Stahlblech-Scheide. Gesamtlänge...…………………..990 mm Degenlänge...……………………..965 mm Klingernlänge……………...………830 mm Klin...

Donnerstag, 21. Mai 2020, 12:25

Forenbeitrag von: »blankhans«

Hannover Säbel für Spielleute des Garde-Regiments um 1830

Mit dem Stempel von Störmer war ich mir nicht ganz sicher. Danke für den Hinweis. Gruss blankhans