Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Samstag, 28. November 2020, 19:55

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß.Kavallerie Säbel M52, Mannschaften

Gefäss mit Truppenstempel "8.A.F.H.7.24." (8. Fuss-Artillerie-Regiment, Handwerker-Abteilung). Die Steckrückenklinge trägt auf der Innenseite den Hersteller-Stempel "F.A. HERMES SOLINGEN" (1858 - 1912). Rückenstempelung W 86 unter Krone" (König Wilhelm I., 1861 - 88), eine Abnahmemarke und eine weitere Datierung "S 86" (wohl spätere Reparatur-Marke). Nummerngleiche Stahlblech-Scheide und verputzter Hersteller-Stempel im gepunktetem Oval "W & ?". Gesamtlänge.....................1.050 mm Säbelläng...

Samstag, 21. November 2020, 19:35

Forenbeitrag von: »blankhans«

Bayer. Kavallerie-Offizier-Degen 1891

Eigentumsstück um 1900 mit starrem Messing-Bügelgefäss. Steckrückenklinge mit Schör auf 130 mm Länge beidseitig geätzt "In Treue fest". Schneide kriegsmässig angeschliffen. Geschwärzte 'Stahlblechscheide mit zwei Ringbändern, starren Trageringen und Einhak-Öse innen. Gesamtlänge.....................1.000 mm Degenlänge.........................965 mm Klingenlänge........................820 mm Klingenbreite (max.)................21 mm Gruss blankhans

Sonntag, 15. November 2020, 17:24

Forenbeitrag von: »blankhans«

Deutsche Hirschfänger, um 1900

Versilbertes Messing-Kreuzgefäss mit vollem Hirschhorn-Griff. Rückenklinge auf Fehlschärfe aussen gestempelt "W. CLAUBERG SOLINGEN" (registriert 1850). Gegenseite mit verputzte Marke eines Ritters. Auf 290 mm geätzt mit jagdlichen Motiven. Geschwärzte Lederscheide mit versilberter Messing-Montur. In Extra-Gefach das Beimesser. Gesamtlänge.......................655 mm Messerlänge........................625 mm Klingenlänge.......................485 mm Klingenbreite (max.)...............29 mm Gruss...

Dienstag, 10. November 2020, 17:09

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Infanterie-Offizier-Degen n/M (IOD 1889)

In den Musterbüchern der Kaiserzeit wird dieses Stück als Vereinsdegen angeboten. Auch wenn ein Abnahmestempel darauf ist, ist es kein Kammerstück. Diese entsprachen 100% dem offiziellen Model. Eine Klinge mit nur einer Hohlbahn gab es einfach nicht. Und auch die Verzierungen waren nicht erlaubt. Gruss blankhans

Samstag, 7. November 2020, 21:11

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Infanterie-Offizier-Degen n/M (IOD 1889)

Frühes Stück für Kriegervereine, datiert 1890. Die halbe Griffkappe ist auf der Rückseite mit Eichenlaub verziert. Auf der ovalen Angelmutter sind die Träger-Initialen eingraviert. Gerade Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn und Mittelspitze. Auf der Fehlschärfe innen der Hersteller-Stempel "PDL" und "SOLINGEN" (Peter Daniel Lüneschloss, 1810 - 1965). Klingenrücken mit Stempelmarke "W 90 unter Krone" (Kaiser Wilhelm II., 1888 - 1918) und Abnahmemarke. Original geschwärzte Stahlblech-Scheide mi...

Montag, 2. November 2020, 16:46

Forenbeitrag von: »blankhans«

Sächs. Artillerie-Säbel M 1874, Mannschaften

Da bin ich leider überfragt. Gruss blankhans

Samstag, 31. Oktober 2020, 16:53

Forenbeitrag von: »blankhans«

Sächs. Artillerie-Säbel M 1874, Mannschaften

M 1874 u/M, datiert 1901. Auf Parierstange innen eingeschlagener Truppenstempel "19.T.P.5.104." (19. Trainbataillon, Proviantkolonne, Kgl. Sächs. 2. Train-Abteilung, Leipzig 1899) zusammen mit mir unbekanntem Stempel "S im Kreis". Aussen "1920" für Reichswehr. Alle Gefässteile mit Abnahmemarke. Rückenklinge auf Fehlschärfe gestempelt "WEYERSBERG, KIRSCHBAUM & Co. SOLINGEN" (1883 - heute). Rückenstempelung "Gekröntes AR über 01" (König Albert, 1873 - 1902) und Abnahmestempel. Nummerngleiche, brün...

Samstag, 24. Oktober 2020, 21:48

Forenbeitrag von: »blankhans«

Deutsche Hirschfänger, um 1800

Freut mich, wenn sie gefallen. Gruss blankhans

Samstag, 24. Oktober 2020, 15:28

Forenbeitrag von: »blankhans«

Deutsche Hirschfänger, um 1800

Eisen-Bügelgefäss aus dem 18. Jahrhundert, verziert durch aufgenietete Eisenplättchen. Dunkler Horngriff. Ältere, wohl aus dem 17. Jahrhundert stammende Rückenklinge mit zwei unterschiedlich langen Zügen. Auf 60 mm noch schwach erkennbar geätzt mit ovalem Wappen, von Blattwerk eingerahmt. Messerlänge....................580 mm Klingenlänge...................450 mm Klingenbreite (max.)...........38 mm Gruss blankhans

Sonntag, 18. Oktober 2020, 18:10

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Infanterie-Offizier-Degen IOD a/A

Freut mich, dass es Dir gefällt. Gruss blankhans

Sonntag, 18. Oktober 2020, 18:09

Forenbeitrag von: »blankhans«

Kavalleriedegen M1889- Bayern

Mir gefällt er auch. Ein schönes Stück in guter Erhaltung. Gruss blankhans

Samstag, 17. Oktober 2020, 19:31

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Infanterie-Offizier-Degen IOD a/A

Um 1900. Vergoldetes Messing-Bügelgefäss mit Klappscharnier. Rückenklinge auf 25 mm langer Fehlschärfe mit Hersteller-Stempel aussen "W.K.C. unter Königskopf und Ritterhelm" (Weyersberg, Kirschbaum & Co., Solingen ab 1883 - heute). Daran anschliessend auf 325 mm geätzt mit militärischen Trophäen, Blatt- und Rankenwerk. Geschwärzte Lederscheide mit Messing-Montur. Gesamtlänge...................925 mm Degenlänge.....................900 mm Klingenlänge....................750 mm Klingenbreit (max.)....

Samstag, 10. Oktober 2020, 16:40

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Kavallerie-Offizier-Interimssäbel (Löwenkopf-Säbel) um 1900

Stark getragenes Stück vor 1900. Flacher Löwenkopf-Knauf mit viereckigen Parierstangen-Lappen. Fischhaut teilweise bis zur Holzgriff-Hülse abgegriffen. Klinge mit 40 mm langer Fehlschärfe . Auf insgesamt 320 mm tief geätzt mit militärischen Trophäen, Schriftzug "EISENHAUER", Reichsadler unter Krone und Rankenwerk. Auf Rücken eingeätzter Hersteller "EWALD CLEFF SOLINGEN" (1867 - 1966). Blanke Stahlblech-Scheide mit zwei Messing-Ringbändern. Gesamtlänge....................980 mm Säbellänge...........

Samstag, 3. Oktober 2020, 14:21

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Hirschfänger

Dienst-Hirschfänger/Standhauer, 1. Hälfte 19. Jahrhundert. Messing-Kreuzgefäss mit sechskantiger Parierstange. Auf Kreuzstück eingeschlagene Zahl "275". Gewaffelte Holzgriff-Hülse an den Seiten kanneliert. Volle Rückenklinge zur Mittelspitze hin zweischneidig. Auf der Aussenseite die Teils verputzte Beschriftung "G.H. Kohl -Waffenfabrikant - in - Stuttgart". Geschwärzte Lederscheide mit Messing-Montur. Gesamtlänge.........................515 mm Messerlänge..........................495 mm Klingen...

Mittwoch, 30. September 2020, 17:20

Forenbeitrag von: »blankhans«

Nachname entziffern

Das dürfte wohl ein "W" sein. Gruss blankhans

Samstag, 26. September 2020, 21:32

Forenbeitrag von: »blankhans«

Unbekannte Offizier-Säbel, frühes 19. Jahrhhundert

Kavallerie-Offizier-Säbel um 1800. Das eisernes Drehbügel-Gefäss ist von der Konstruktion her etwas anders angelegt als die sonst üblichen Ausführungen. Es gibt keine 'Federarretierung unterhalb der Parierstange. Rückenklinge ehemals gebläut, geätzt und vergoldet. Auf dem Rücken die Solinger Blattmarke. Eisenscheide mit zwei Ringösen und beweglichen Trageringen. Gesamtlänge....................955 mm Säbellänge.......................920 mm Klingenlänge.....................780 mm Klingenbreite (ma...

Samstag, 19. September 2020, 21:24

Forenbeitrag von: »blankhans«

Anfrage von Gerhard

ich bin neu hier und suche verzweifelt die Möglichkeit einen Beitrag in einem Forum zu erstellen. Ich habe einen Säbel geerbt und wüsste gerne, was es für einer ist und möchte Bilder einstellen in der Hoffnung, dass mir jemand weiter helfen kann. Wahrscheinlich bin ich einfach zu blöd oder zu alt - vielleicht kannst Du mir auf die Sprünge helfen. Danke sehr im Voraus. Gerhard Kühn Mit freundlichen Grüßen

Freitag, 18. September 2020, 22:22

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Säbel für Kavallerie-Offiziere, um 1830/40

Etwa um 1800. Messing-Bügelgefäss mit Löwenkopf. Ovale Mitteleisen innen glatt und aussen durch Eichenblattwerk und Fahnen verziert. Rückenklinge mit 10 mm langer Fehlschärfe zu 2/3 mit verputzter Ätzung. Dazugehörige Messing-Scheide mit kannelierten Ringbändern. Gesamtlänge.....................920 mm Säbellänge........................895 mm Klingenlänge......................775 mm Klingenbreite (max.)..............28 mm Gruss blankhans

Sonntag, 6. September 2020, 17:16

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Hirschfänger

Frühes 19. Jahrhundert. Vergoldetes und reichhaltig verziertes Messing-Gefäss mit Muschel-Stichblatt. Aufgelegte Horn-Griffschalen. Jagdlich geätzte Rückenklinge ehemals gebläut und vergoldet. Auf Klingenrücken der Hersteller "KOHL STUTTGART" in Schreibschrift. Geschwärzte Lederscheide mit Messing-Montur ebenfalls auf Mundblech innen gestempelt "KOHL STUTTGART". Ehemals vorhandenes Beimesser fehlt. Gesamtlänge.....................680 mm Messerlänge......................670 mm Klingenlänge..........

Samstag, 29. August 2020, 17:32

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. IOD n/M Kammerstück

Kammerstück in kurzer Ausführung, datiert 1893. Typisch für die frühen Stücke ist die feine Silberdrahtwicklung. Hersteller war die Firma "P.D. LÜNESCHLOSS SOLINGEN" (1810 - 1965) und montiert wurde der Degen in Erfurt. An der brünierten Stahlblech-Scheide wurde der untere Tragering entfernt. Gesamtlänge.....................900 mm Degenlänge.......................870 mm Klingenlänge......................715 mm Klingenbreite (max.)..............25 mm Gruss blankhans